HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Verstehen Sie Behördisch? Die Sprache der Behörden versteht kein Mensch.

Verstehen Sie Behördisch? Die Sprache der Behörden versteht kein Mensch. - Foto © picture alliance

Amtschinesich für alle

Verstehen Sie Behördisch?

Verstehen Sie Behördisch? Wer Post vom Amt erhält, findet darin zuweilen recht kuriose Ausdrücke. Manche sind einfach nur sperrig – einige können aber auch erheitern.

Für die einen ist es Beamtenlatein, für die anderen Amtschinesisch, fast alle jedoch sind der Ansicht: Die Sprache der Behörden versteht kein Mensch. Gut also, dass es jetzt ein eigenes Lexikon gibt: Von "Abladung" bis "Zwangsverkammerung" versammelt das neue "Unwörterbuch Behördisch" (Langenscheidt, 128 Seiten, 5,99 Euro) seltsame, aber auch lustige Wörter und übersetzt sie in verständliches Alltagsdeutsch. Hier einige Beispiele:

Enterdigung
Nennt man so die vorgeschriebene Säuberung von Kartoffeln oder Sellerie? Weit gefehlt! Hier ist schlicht das Gegenteil von Beerdigung gemeint: Enterdigung ist die deutsche Übersetzung von Exhumierung.

Interventionsrindfleisch
Ein Lagerbestand an Rindfleisch innerhalb der EU, der durch die staatlich garantierte Abnahme von Agrarprodukten entstanden ist – ähnlich wie der Butterberg und der Milchsee.

Saugstelle
Mutters Brust? Ein Mückenstich? Falsch! Hier geht’s um größere Rüssel: Saugstellen sind offene Gewässer, an denen die Feuerwehr Löschwasser ansaugen kann. Sie müssen ganzjährig wasserführend sein und dürfen im Winter nicht zufrieren.

Restmüllbehältervolumenminderung
Wie kriege ich meine Mülltonne klein? Oder was soll dieses Wortmonster bedeuten? Tatsächlich – genau das ist damit gemeint: Schaffen Sie sich eine kleinere Tonne an! Vielleicht gelingt es dem Amt für Abfallwirtschaft auch irgendwann, ein kürzeres Wort dafür zu finden.

Zebragesellschaft
Achtung, kompliziert: Das Fell eines Zebras ist schwarz-weiß gestreift, das weiß jeder. Im Steuerrecht aber stehen die schwarzen Streifen für gewerbliche Einkünfte, die weißen für private Gewinne. Das Steuerrecht kennt nun den Begriff einer "gewerblich geprägten Personengesellschaft", die verbunden mit einer weiteren Gesellschaft eine mehrstöckige Personen-Zebragesellschaft bilden kann, also eine reichlich verschachtelte Firmenkonstruktion – etwa eine GmbH & Co. KG, die Häuser oder Wohnungen vermietet. Da fragt sich der geneigte Leser: Alles Zebra, oder was?

Gitterzulage
Keine staatliche Sparzulage für Gefängnisinsassen, sondern ein monatlicher Gehaltszuschuss von circa 95 bis 135 Euro für Bedienstete im Strafvollzug. Ursprünglich war er definiert als Gefahrenzulage beziehungsweise Erschwernisausgleich.

Himmelsteich
Gewässer, das ausschließlich von Niederschlägen – aus dem Himmel also – gespeist und von keinem irdischen Zufluss getrübt wird.

Feindliches Grün
Könnte man für Unkraut halten, doch so bezeichnet die Amtssprache den Defekt einer Lichtzeichenanlage (= Ampel), die für mehrere konkurrierende (= sich kreuzende) Fahrtrichtungen gleichzeitig Grün anzeigt.

Leibesfruchtpfleger
Weder Gärtner noch Hebamme sind hier gemeint. Sondern ein Rechtsbeistand für einen ganz speziellen Lebensabschnitt. Ein Embryo besitzt nämlich nach deutschem Rechtsverständnis bereits einen Anspruch auf Grundrechte. Nach Zivilrecht kann er sogar bereits als Erbe gelten. Da ein ungeborenes Kind aber nicht rechtsfähig ist, benötigt es im Fall eines Rechtsstreits einen gesetzlichen Vertreter. Dieser wird vom Familiengericht bestellt und als Leibesfruchtpfleger bezeichnet. Seine Aufgaben enden mit der Geburt des Kindes.

Wahllichtbildvorlage
Das, was der Volksmund als Verbrecherkartei kennt. Mithilfe solcher Bilder sollen Zeugen einen Täter leichter identifizieren können.

Autor: Melanie Schirmann