HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Valentinstag am 14. Februar: Der Tag der Verliebten.

Verwöhnen Sie Ihren Schatz zum Valentinstag mit einem ausgiebigen Kuschelfrühstück im Bett.
Foto © picture-alliance / beyond/beyond

Romantiktipps

Valentinstag am 14. Februar: Der Tag der Verliebten

Herz-Seifen, Herz-Duftkissen, Herz-Teelichter. Herz-Kuchen, Herz-Bilderrahmen und natürlich Herz-Postkarten - "klassisch" oder in der digitalen Variante. Was ist los? Für diese Invasion an Herzen gibt es nur eine Erklärung: Es ist Valentinstag! Woher kommt der Brauch eigentlich, seinem Herzblatt am 14. Februar mit einer netten Geste seine Zuneigung zu zeigen?

Eigentlich beruht alles auf einem Zufall: Hätte Kaiser Claudius im Jahr 269 nach Christus den Bischof Valentin von Terni nicht ausgerechnet am 14. Februar enthaupten lassen - dem beliebten römischen Festtag "Lupercalia" -, die Liebenden und Liebeshungrigen hätten heute vielleicht keinen Feiertag. Und die Blumenhändler, Grußkartenhersteller und Geschenkartikelgeschäfte wären um ein Datum gebracht, das ihren Umsatz doch erheblich steigert.

Valentins-Orakel

Ein bunter Liebesgruß für die Angebetete ist jedoch nicht der einzige Brauch zum Valentinstag. So ging einst das Gerücht um, dass derjenige, den ein Mädchen am 14. Februar als ersten sah, ihr Zukünftiger werden würde. Andere sind überzeugt davon, dass ihnen die große Liebe in der Nacht zum 14. Februar im Traum erscheinen wird.

Überliefert ist auch ein "Valentins-Orakel": Männer und Frauen auf Partnersuche schrieben die Namen ihrer potenziellen Kandidatinnen oder Kandidaten auf ein Zettel, knüllten das Papier zusammen und umwickelten es mit Lehm. Diese Lehmkügelchen legten sie in ein Wasserglas, wo sie sich auflösten. Der Zettel, der als erstes wieder freigegeben wurde, soll - dank des Einflusses von St. Valentin - den Namen des oder der Zukünftigen enthalten haben. In wie vielen Fällen das Orakel zu einer glücklichen Ehe geführt hat, ist allerdings nicht bekannt.

Valentinstag: Antike Bräuche

Der Usus, am 14. Februar der Angebeteten Blumen zu schenken, geht im Übrigen tatsächlich auf das besagte Fest "Lupercalia" zurück: Im antiken Rom wurde damit der Göttin Juno als Beschützerin von Ehe und Familie gedacht. Männer und Frauen opferten der Göttin Tiere und Getreidekuchen.

Die jungen Leute hatten an diesem Tag noch einen ganz eigenen Brauch: Die Namen von Frauen wurden in einem Holzkasten gesammelt, ledige Männer griffen hinein und hatten so per Los eine erotische Gespielin gezogen, die sie für ein Jahr - der römische Kalender begann im März - als ihre Partnerin betrachteten. Gleichberechtigung im heutigen Sinne war damals freilich noch unbekannt.


Romantiktipps - nicht nur zum Valentinstag

So halten Sie Ihre Liebe frisch: Gerade in langen Beziehungen schleicht sich der Alltag unweigerlich ein und verdrängt die Romantik. Das muss nicht sein.

Eine britische Studie ist der Frage auf den Grund gegangen, nach welcher Zeitspanne bei Verliebten die ganz große Euphorie den Bach runtergegangen ist. Das Ergebnis ist ebenso ernüchternd wie exakt: nach zwei Jahren, sechs Monaten und 25 Tagen! Man spricht nur noch über Einkaufslisten, Stromrechnungen oder Mülltüten. Die großen Gefühle sind auf der Strecke geblieben. Doch mit ein paar einfachen Tricks und Tipps kann leicht mehr Romantik in den Beziehungsalltag gezaubert werden – und auch hartgesottene Romantikmuffel werden auf den Geschmack gebracht.

Das größte Geschenk zum Valentinstag - wie auch an den übrigen 364 Tagen im Jahr - sei allerdings das Verbringen gemeinsamer Zeit, meint die Wuppertaler Eheberaterin und Ratgeberautorin Eva-Maria Zurhorst. "Und das muss nicht der Konzertbesuch oder sonst ein anderes großartiges Ereignis sein, von solchen Terminen gibt es in heutigen Beziehungen in der Regel ohnehin schon zu viel." Ratsam sei vielmehr ein schöner Spaziergang oder ein ausgedehntes Frühstück, "irgendetwas, bei dem man einfach zu zweit innehalten und sich bewusst daran erinnern kann, was man aneinander hat".


Tipps für mehr Romantik im Liebesalltag

1. Frühstück ans Bett

Verwöhnen Sie Ihren Schatz mit einem ausgiebigen Kuschelfrühstück im Bett: frisches Gebäck, Obst, eine Tasse Kaffee mit einem Herz aus Kakaopulver und eine simple rote Rose – abgerundet mit einem selbst gebackenem Kuchen in Herzform. Diese wunderschöne Art, geweckt zu werden, ist der perfekte Auftakt für einen romantischen Valentinstag.

2. Kleine Liebesbotschaften

Geben Sie ihrem Partner das Gefühl etwas Besonderes zu sein. Wie fing alles an? Was haben Sie gefühlt, als Sie ihn oder sie das erste Mal trafen? Ein Brief auf hochwertigem Papier oder eine romantische Karte mit Liebesbekundungen oder einem selbst verfassten Gedicht ist oft das schönste Geschenk. Sie können auch ähnlich einer Schnitzeljagd kleine Liebesbotschaften in der Wohnung verteilen, sodass der/die Liebste sie im Tagesverlauf nach und nach findet – und sich immer wieder freuen kann.

3. Überraschung nach der Arbeit

Holen Sie Ihren Schatz einfach einmal spontan nach der Arbeit ab oder verabreden Sie sich zum Essen. Sie können auch zu Hause kochen und alles nett vorbereiten – ein Dinner bei Kerzenlicht nur für Sie beide. Ebenfalls nett ist ein romantisches Bad bei Kerzenlicht oder ein gemeinsamer Film-Kuschelabend (s. auch TV-Tipps rechts).

4. Kleine Aufmerksamkeiten

Eine Rose, die Lieblingsschokolade oder ein kleines romantisches Geschenk – all das sorgt für ein Lächeln auf den Lippen des Partners. Denn Aufmerksamkeiten zeigen, dass der andere noch immer wichtig ist. Schön ist ein besonders persönliches Geschenk zum Valentinstag. Wie wäre es mit einer romantischen Fotocollage (zum Beispiel über fotocollage-erstellen.net), auf Leinwand gedruckt?

5. In der Vergangenheit stöbern

Vielleicht haben Sie ein Fotoalbum oder eine Kiste mit gemeinsamen Erinnerungsstücken. Schauen Sie sich diese hin und wieder zusammen an und schwelgen Sie in der Vergangenheit. Weißt du noch … gemeinsame Erlebnisse und Erfahrungen schweißen zusammen und lässt müde Schmetterlinge wieder fliegen.

6. Raus aus dem Alltag und ab in die Natur

Ein spontaner Kurzurlaub tut jeder Beziehung gut. Lassen Sie sich in einem Wellness-Resort verwöhnen oder verbringen Sie ein gemeinsames Wochenende in einem romantischen Hotel in Ihrer Nähe. Ein romantischer Spaziergang unterm Sternenhimmel oder eine Wanderung in den Bergen kann der Beziehung wieder einen romantischen Kick geben. Probieren Sie einfach neue Dinge aus und lassen Sie sich überraschen, was passiert.

7. Den Alltag gemeinsam bewältigen

Der Alltag wird Sie immer wieder einholen: Kochen, Putzen, Waschen, Kinder - aber wenn man sich diesen Dingen gemeinsam widmet, dann geht alles viel leichter von der Hand. Wichtig: jeder sollte die Hausarbeit erledigen, die ihm/ihr leicht von der Hand geht und Spaß macht.

8. Feste Redezeiten vereinbaren

Sie sollten regelmäßig einmal pro Woche eine gemeinsame Redezeit vereinbaren. Dabei sollten Sie nicht gestört werden. Handy, PC, Telefon und Fernsehen abschalten, Kinder eventuell zu den Großeltern oder dem Babysitter bringen. Jeder darf einmal alles auf den Tisch bringen, was ihn stört, nervt, frustet ohne von dem anderen unterbrochen zu werden. Wichtig: Beim eigenen Gefühl und Empfinden bleiben, zum Beispiel "Ich fühle mich im Stich gelassen, überfordert" statt "du lässt mich im Stich und kümmerst dich um nichts".

9. Lob tut gut

Wann haben Sie Ihren Schatz zuletzt gelobt, beispielsweise für das mit Liebe gekochte Leibgericht oder eine längst fällige Reparatur? Viele Dinge werden im Alltag zur Selbstverständlichkeit. Das sollte nicht sein. Ein ehrlich gemeintes Lob ist Balsam für die Seele und tut der Beziehung gut.

Autor: Presseinformationen / Sabine Fassbender