HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
brauner Hund

Klemmt ein Hund seine Rute zwischen seine Hinterläufe, ist er ängstlich, fühlt sich beklommen oder will sein Gegenüber beschwichtigen. - Foto © picture alliance / Arco Images GmbH

Hunde verstehen

Tier- Kommunikation

Hunde - ihre Sprache richtig verstehen

Die Worte der Hunde: Egal ob Hasso bellt, knurrt oder mit dem Schwanz wedelt – wir meinen zu wissen, was unser Hund sagen will. Dabei ist die Sprache der Tiere nicht so eindeutig. Viele Signale verstehen wir falsch, weil wir sie zu "menschlich" deuten. Die wichtigsten Beispiele:

Hunde gähnen

Nicht immer ein Zeichen von Müdigkeit – oft auch von Stress. Hundepsychologin Nowak: "Manchmal will der Hund auch sein Gegenüber beschwichtigen, ihm zeigen: Ich will dir nicht zu nahe treten."

Hunde betteln

Männchen machen, Pfote geben, Rolle seitwärts: Wie ein Hund Menschen anbettelt, bekommt er sehr schnell spitz – und er wird es häufiger tun, wenn er damit Erfolg hat. "Schon Welpen betteln", sagt Expertin Maike Maja Nowak. "Mit dem Lecken ihrer Lefzen."

Hunde verbeugen sich

Vorderbeine runter, Po in die Höhe – dieser Hund signalisiert: Ich hab gute Laune und will spielen! In der Trainingssituation kann die Haltung aber auch Übersprungshandlung sein und bedeuten: Lass mich! Ich bin überfordert.

Hunde fletschen die Zähne

Sind die Zähne zu sehen, ist das eine klare Abwehrgeste. Sie bedeutet: Komm mir bloß nicht in die Quere! Auch Knurren ist ein Stoppsignal, oft aber ein Zeichen von Angst, nicht Aggression.

Hunde bewegen ihre Ohren

Ob nach hinten, oben oder vorn – die Bewegung der Ohren muss immer im Zusammenspiel mit anderen Gesten des Hundes beobachtet werden. Aufgerichtete Ohren können Aufmerksamkeit bedeuten, aber auch Aggression.

Hunde klemmen ihre Rute ein

Die Redewendung "den Schwanz einziehen" geht auf Hundeverhalten zurück: Klemmt die Rute zwischen den Hinterläufen, ist der Hund ängstlich, fühlt sich beklommen oder will sein Gegenüber beschwichtigen.

Hunde wedeln mit ihrem Schwanz

Hinter dieser Schwanzbewegung steckt stets starke Emotion: nicht nur Freude, auch Stress. Nowak: "Bei Freude ist der Schwanz locker, bei Stress angespannt."

Hunde gucken treu

Ein solcher Blick ist häufig gar kein mitfühlender Liebesbeweis, sondern vielmehr eine Mischung aus Konzentration und der Hoffnung auf etwas Tolles, etwa einen Spaziergang.

Autor: Silke Pfersdorf