HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Wer schüchtern oder gehemmt ist, verrät sich schnell durch seine Körperhaltung.

Wer schüchtern oder gehemmt ist, verrät sich schnell durch seine Körperhaltung. / Foto: © picture-alliance/chromorange

Von Handgestik bis Blickkontakt

Körpersprache - ein Grundkurs von Expertin Tatjana Strobel

Die Expertin hat eine schmale Oberlippe und schräg stehende Katzenaugen, klare Anzeichen für Willensstärke und systematisches Handeln. Richtig getippt? Fast." Man sollte bei der Einschätzung eines Menschen immer mehrere Merkmale in Beziehung setzen. Ich habe auch einen kurzen Hals und kräftige Gelenke. Das weist mich als Macherin aus", sagt Tatjana Strobel, Expertin für Körpersprache. In ihrem neuen Ratgeber "Ich weiß, wie du fühlst" entwirft sie Standards, mit denen jeder sein Gegenüber erkennen kann.

Denn die meisten Menschen haben "Scheuklappen". Geht es um genaue Beobachtung, sind sie fast blind. Strobel: "Es gab Versuchssituationen im Supermarkt, in denen heimlich die Kassiererin ausgewechselt wurde, während die Kunden an einer Kasse standen. Keiner hat es gemerkt. Obwohl einmal sogar eine Frau gegen einen Mann ausgetauscht wurde."

Eine fatale "Blindheit". Denn wer seine Mitmenschen nicht wahrnimmt, setzt sich Missverständnissen, manchmal sogar Gefahren aus. Wer dagegen die Signale seines Gegenübers entschlüsseln kann, ist im Vorteil. Aussehen, Körperbau, vor allem aber Haltung und Gesten sind ein Abc, das es zu lernen gilt.

Archaische Muster bei der Körperhaltung

Die geheime Körpersprache wird von archaischen Mustern diktiert. Männer haben in ihrer Gestik und Mimik verinnerlicht, wie man Stärke vorgibt. Sie sitzen breitbeinig im Stuhl und nehmen sich Raum. Sie erheben die Stimme und ergreifen das Wort. Und Frauen? Die holen auf. "Bei einem Treffen mit Frankreichs Präsident Sarkozy legte ihm Angela Merkel die Hand auf die Schulter und trug die andere Hand vor ihrem Körper – ganz klare Signale dafür, dass sie sich als Chefin empfindet."

Wer Politiker beobachtet, erlebt allerdings eine Standardisierung der Körpersprache. Die gegeneinandergelegten Fingerspitzen der Kanzlerin, die klassische Vortragshaltung – linke Hand in der Hosentasche, mit der rechten sparsam gestikulierend –, das alles sind die typischen Ergebnisse eines Managertrainings. "Da wird den Kandidaten als Erstes beigebracht, die linke Körperhälfte ruhig zu halten", sagt Strobel. Sie findet das falsch. "Die linke Seite ist unsere Gefühlsseite. Ich persönlich mag es, wenn gestikuliert wird, wenn Redner auf der Bühne hin und her laufen."

Je mehr Kandidaten solche Kurse besuchen, desto durchsichtiger wird ihr Auftritt. "Ich plädiere in meinen Seminaren für Echtheit", so Strobel. Also lieber mal temperamentvoll aufs Pult hauen oder seiner Meinung spontan Ausdruck verleihen – das wirkt glaubwürdiger als die vielen antrainierten Gesten.

Den Sprach-Code entschlüsseln

Aber wie wird man nun zum Menschenkenner, der versteckte Signale entdecken und richtig analysieren kann? "Vor allem durch eines: genau hinschauen", sagt Tatjana Strobel. In HÖRZU öffnet sie exklusiv ihre "Werkzeugkiste" mit diversen "Hebeln", die helfen, sich ein Gegenüber zu erschließen.

Erste Übung: Wenn Sie mit einem Menschen sprechen, beachten Sie bitte, womit er in Resonanz geht: mit den Augen, den Ohren oder mit beidem?

Der Augentyp (der Visuelle) ist ein Mensch, der alles sehen muss, um zu verstehen. Er benötigt Bilder und Geschichten, will nicht zu sehr ins Detail abtauchen. Haben Sie einen Augentyp identifiziert, wählen Sie eine bildliche Sprechweise, illustrieren Sie alles durch Beispiele. Lassen Sie den anderen erzählen, haben Sie keine Scheu vor dem Neuen. Visuelle Typen können Sie damit nicht erschrecken.

Der Bauchtyp (der Kinästhet) ist ein Mensch, der die Welt sinnlich "erfassen" will. Tasten, Schmecken und Riechen sind sehr wichtig für ihn. Er ist der Beziehungsorientierte unter den drei Wahrnehmungstypen, redet gern und viel und verliert sich mitunter in Details. Bauchtypen mögen Körperkontakt, ziehen ihr Gegenüber gern an sich heran. Büro und Wohnung sind heimelig eingerichtet, bei der Kleidung ist ihm Komfort wichtiger als Mode und Eleganz. Fühlt er sich mit seinem Gegenüber nicht wohl, wird er keinen weiteren Kontakt suchen. Der Bauchtyp benötigt von Ihnen positive Gefühle und Interesse an seiner Person. Er möchte sich sicher und geborgen fühlen. Vertrauen ist die Basis aller Dinge.

Der Hörtyp (der Auditive) ist ein rationallogisch orientierter Mensch. Weil er stets ganz Ohr ist, reagiert er im Gespräch empfindlich auf Ablenkungen durch Radio oder Fernsehen. Seine Sprache ist bedächtig und sorgfältig abwägend. Körpersprache und Mimik sind ebenfalls reduziert. Der Auditive liebt Listen und Erklärungen aller Art, muss die Dinge ganz genau wissen und geht gern ins Detail. Sein Arbeitsplatz und seine Wohnung sind sehr klar und funktionell, alles hat seine Ordnung und seinen Platz. In Arbeitsbeziehungen benötigt der Hörtyp von Ihnen Zahlen, Daten, Fakten, Nachhaltigkeit und Kompetenz. Nehmen Sie es nicht persönlich, wenn er viele Fragen stellt, Auditive treffen ihre Entscheidung gern wohlbegründet.

Autor: Angela Meyer-Barg