HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Freunde sind unschätzbar wertvoll und geben Kraft.

Der Mensch braucht Vertrauen und Verlässlichkeit. Deshalb sind Freunde unschätzbar wertvoll. - Foto © picture-alliance / creasource

Plus Psychotest

Die Kraft der Freundschaft

Fragt man die Deutschen, was sie glücklich macht, rangiert "Freunde“ ganz oben auf der Liste der Antworten. Nach einer Umfrage der Stiftung für Studienfragen halten 92 Prozent Freunde für entscheidend in Sachen Lebensqualität, 85 Prozent finden Freundschaft sogar wichtiger als den guten Draht zur Familie.


Machen Sie den Test: Sind Sie ein guter Freund?


Die Bedeutung der Familie als Dreh- und Angelpunkt für unser Seelenleben sinkt, Freunde nehmen ihren Platz ein. Davon ist auch der Berliner Psychotherapeut Dr. Wolfgang Krüger überzeugt. Wir leben nicht mehr unter einem Dach zusammen mit Großeltern, Eltern, Tanten und Onkeln. Wir müssen flexibel sein, bleiben nicht mehr ein Leben lang an einem Ort. Auch die Ehe ist nicht mehr unbedingt ein Bündnis für immer. Alles ist instabiler geworden, wir selbst sind unsteter. Verlässlichkeit brauchen wir trotzdem. Und die finden wir bei Menschen, die wir uns selbst aussuchen: bei Freunden.

Vertrauen bringt Glück

In einer Familie gibt es Verpflichtungen, Verträge, finanzielle Bündnisse. Freundschaften leben nur von dem Band, das Menschen in ihrem Inneren miteinander verbindet. Das macht es nicht einfacher. Freundschaften zu haben und zu behalten ist eine Kunst, sagt Krüger. Regelmäßig veranstaltet der Psychotherapeut darum Freundschaftsseminare. Dabei lernt man, wo man Freunde am besten finden kann – und wie man Freundschaften überhaupt beginnt. "Männer sind oft viel hilfloser als Frauen", stellte Krüger fest. Zwei Drittel der Frauen geben an, gute Freunde zu haben – bei Männern ist es nur ein Drittel.

Was Männer fast immer lernen müssen: über sich selbst zu sprechen. Nicht von Rivale zu Rivale, sondern von Mensch zu Mensch. Freundschaft bedeutet, sich so zu zeigen, wie man ist, Ängste und Schwächen inklusive. Das macht verletzlich – deswegen ist Vertrauen zwischen Freunden so wichtig. Dafür stärkt Freundschaft dann das Selbstwertgefühl – weil man nur um seiner selbst willen gemocht und geschätzt wird. So sehr, dass man auch Kritik von Freunden leichter wegstecken kann. Denn sie meinen es gut.

"Freunde spiegeln einander", sagt Krüger. Sie äußern ehrlich, wie man wirkt, ob man sich richtig verhält. Jeder hat etwas, das er Freunden geben kann. Und seien es nur zwei Ohren, die zuhören. Andererseits kann keiner alles für einen anderen Menschen sein. "Wer das erwartet, überfordert die Beziehung", sagt Krüger. Freundschaft ist eine Menge, aber eben nicht das, was uns manche Hollywood-Streifen weismachen wollen: Blutsbrüderschaften etwa muss seit Old Shatterhand und Winnetou kein Mensch mehr schließen. Dramen wie zwischen Thelma und Louise, die sich am Ende gemeinsam mit dem Wagen in die Schlucht stürzen, haben mit normaler Freundschaft nichts zu tun. Die nämlich trägt ein Alltagsgesicht. Scheint manchmal vielleicht eine Spur langweilig. Ist aber immer verlässlich.

Freundschaft: eine Stunde pro Woche investieren

Freundschaft ist umsonst – investieren muss man trotzdem. Eine Stunde pro Woche, hat Krüger berechnet, braucht man, um den Pakt aus Sympathie und Vertrauen aufrechtzuerhalten. 50 Prozent aller Freundschaften verdorren laut Krüger in den ersten sieben Jahren. Meistens aus mangelnder Pflege. Dabei ist echte Freundschaft unbezahlbar: "Sie erhält die seelische Gesundheit, ist wichtig fürs Lebensglück", sagt der Psychotherapeut. Weil sie uns Sicherheit, Geborgenheit, Vertrauen in das Gute gibt.

Eine australische Studie zeigte, dass Menschen, die Freunde haben, um 22 Prozent länger leben als Menschen ohne gut ausgebautes soziales Netz. Facebook ist damit nicht gemeint: Eine Umfrage der Napier University Edinburgh ergab, dass umtriebige Facebook-Nutzer sich unter Druck gesetzt fühlen, ständig mit jedem ihrer vielen "Freunde" in Kontakt zu bleiben. Das ist der Unterschied: Echte Freundschaften bereiten keinen Stress, sondern schenken Kraft.

Autor: Silke Pfersdorf