HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Hunde stammen vom Wolf ab, doch wo wurden sie erstmals gezüchtet?

Mit Gen-Analysen sind Forscher dem Hunderätsel auf der Spur. - Foto: © www.piqs.de / Fotograf: Peter Aarse, CC

Teil 4 der neuen großen HÖRZU-Reihe

Das Wissen der Welt

Sendungshinweis: Samstag, 08.05.2010, Das Erste, 20.15 Uhr; Frag doch mal die Maus - Wissensshow: Premiere für Dr. Eckart von Hirschhausen

Wissenschaft - Wo findet das größte Experiment der Welt statt?
Dem Urknall auf der Spur: Am Genfer See liegt die größte je von Menschenhand gebaute Maschine der Welt. Kaltes Neonlicht spiegelt sich in einer gigantischen Aluminiumröhre. 26,659 Kilometer beträgt ihr Umfang, bis zu 175 Meter tief ist sie unter der Erde verborgen. Der Teilchenbeschleuniger ist das Herzstück des europäischen Kernforschungszentrums CERN in der Schweiz. Hier soll das teuerste Experiment aller Zeiten der "Weltformel" auf die Spur kommen: Aus welchen Teilchen besteht unser Universum? Was ist Antimaterie? Gibt es bislang unentdeckte Bausteine des Alls? Die Aluröhre, der sogenannte Large Hadron Collider (LHC), dient dabei als Rennpiste. Magneten beschleunigen Teilchen auf 99,999999 Prozent der Lichtgeschwindigkeit – und bringen sie zur Kollision. Dabei wird Energie frei wie zuletzt vor 13,7 Milliarden Jahren beim Urknall, mit dem das Universum entstand. Am 30. März 2010 glückte der erste Protonen-Crash, Milliarden werden folgen. Der von Kritikern befürchtete Weltuntergang beim Urknall-Experiment blieb aus. Doch bevor die Forscher erste Ergebnisse präsentieren können, werden noch Monate vergehen, wenn nicht Jahre.

Erde - Wie ewig ist das ewige Eis?
Manche mögen’s kalt. Bis zu 4500 Meter dick ist der Eispanzer in der Heimat der Pinguine. Man könnte also vermuten, dass die Antarktis schon ewig als "Eisschrank" dient. Doch vor 180 Millionen Jahren war die Landmasse von Wäldern bedeckt und gehörte zum Superkontinent Gondwana. Vor circa 65 Millionen Jahren herrschte immer noch subtropisches Klima, obwohl der bereits abgespaltene Erdteil Richtung Südpol trieb. Erst seit 25 Millionen Jahren regiert der Frost. Und auch das mit Pausen: Forscher stellten fest, dass die Westantarktis vor drei bis fünf Millionen Jahren wiederholt abschmolz. Drei Grad wärmer als heute war es damals auf der Erde. Auch wenn der Antarktis-Panzer nicht "ewig" ist, gilt er als ideales Archiv: Eisbohrkerne verraten, wie das Klima füher war. "Die ältesten reichen 800.000 Jahre zurück", sagt Prof. Frank Wilhelms vom Alfred-Wegener-Institut für Polar-und Meeresforschung in Bremerhaven. "Bei zukünftigen Bohrungen streben wir sogar
1,2 bis 1,5 Millionen Jahre an."

Kultur - War Mozart wirklich ein Wunderknabe?
Genialität ist ein Kinderspiel. Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (1756–1791) gilt als bester Beweis. Schon im Alter von drei Jahren klimperte der Wunderknabe auf dem Cembalo, mit fünf komponierte er Menuette, mit acht die erste Sinfonie. Papa Leopold schickte ihn sogar auf Konzertreise durch Europa. Ein echter Kinderstar! Doch wie genial Mozart damals wirklich war, darüber streiten die Forscher. Fest steht: Der ehrgeizige Vater forderte Fleiß. Auch die ältere Schwester Nannerl musste üben, üben, üben. Mit knallhartem Drill führte er die Kinder zum Erfolg. Die Noten aller frühen Werke schrieb nicht Wolfgang, sondern Leopold auf. Begabung – eine Frage der Übung? Das deckt sich mit neuen Thesen der Talentforscher. Für verblüffende Leistungen muss unser Gehirn früh und intensiv gefordert werden. Das Beispiel Mozart könnte also auch zeigen: Wunderkinder werden nicht geboren, sondern gemacht.

Geschichte - Wie veränderte die Französische Revolution die Welt?
Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit: Was in Paris begann, brachte das ganze Staatensystem Europas ins Wanken. "Man könnte die Epoche zwischen 1789 und 1799 als historisches Erdbeben beschreiben", sagt der französische Historiker Max Gallo. Wir denken oft nur an Gewalt und Hinrichtungen auf der Guillotine, doch die wahre Revolution fand in den Köpfen statt. Aufgerüttelt durch eine ungeheure Finanz-und Wirtschaftskrise, lehnten sich Bürger gegen König, Adel und Geistliche auf. Eine Nationalversammlung vertrat das Volk, die berühmte Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte wurde beschlossen. Nicht die Revolution selbst, sondern ihre Ideen veränderten auch die Nachbarländer. Sogar in der deutschen Verfassung haben sie bis heute Spuren hinterlassen

Geist - Warum pilgern Moslems nach Mekka?
Einmal im Leben … "Alle Menschen, sofern sie die Möglichkeit haben, sind Gott gegenüber verpflichtet, zu diesem Haus zu pilgern" (Koran, 3:97). Das Haus – damit ist die Kaaba gemeint, jener fensterlose Würfel in Mekka, vom ersten Propheten Adam errichtet und von Abraham neu erbaut. Die Kaaba gilt als erstes Gotteshaus und Heiligtum. "Die Pilgerreise gehört zu den fünf Fundamenten des Islam", erklärt Zafer Kamal vom ARD-Studio Kairo, "und sie löscht alle bis dahin getragenen Sünden." Zwei Millionen Menschen folgen jedes Jahr dieser Pflicht. Sie wandeln auf den Spuren Mohammeds. In Mekka wurde er geboren, dort erschien ihm der Erzengel Gabriel. Im Jahr 632 unternahm Mohammed seine Abschiedswallfahrt, bei der er die Riten festlegte. Wie er umrunden Pilger noch heute siebenmal die Kaaba. Auch der Termin ist festgelegt: fünf Tage im Dhu l-hiddscha, dem letzten Monat des islamischen Kalenders.

Autor: Dr. Kai Riedemann