HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Die Wolkenkratzer des neuen World Trade Centers

Zukunfsmodell: Die Wolkenkratzer des neuen World Trade Centers sind von links nach rechts durchnummeriert (WTC 1 bis WTC4). Der größte Turm (links) soll 541 Meter hoch werden. / Bild: © dpa

Zehn Jahre nach dem 11. September

Das neue World Trade Center

Sie bewegen sich geschmeidig über schmale Stahlbalken, in schwindelerregender Höhe, nur mit Seilen gesichert. Doch die Arbeiter, die derzeit in 200 Meter Höhe am 60. Stockwerk des "One World Trade Centers" (1 WTC) bauen, haben keine Angst. Auch wenn der Hauptturm des neuen Gebäudekomplexes endlos in den Himmel zu ragen scheint. Ihr Lohn ist ein atemberaubender Blick über Manhattan.

"Wir haben rund die Hälfte der Stockwerke geschafft", sagt Chris Ward. Er ist Chef der Hafenbehörde und damit Bauherr des neuen Superturms. "Jede Woche kommt ein Stockwerk dazu. Ende des Jahres wollen wir alle 104 Etagen fertig haben."

Das sind dann 417 Meter – die Höhe des alten Nordturms der zerstörten Twin Towers ("Zwillingstürme"). Mit der 124 Meter hohen Spitze erreicht das 1 WTC 541,3 Meter und wird damit der höchste Wolkenkratzer der USA sein.

Vom ersten Bau-Entwurf ist nur die Höhe übrig

Er ist das Kernstück des neuen World Trade Centers, das noch aus den Türmen 2 WTC, 3 WTC und 4 WTC sowie einer Gedenkstätte besteht. Das 228 Meter hohe 7 WTC wurde bereits 2006 fertig. Auf der 6,4 Hektar großen Baustelle sind 2000 Arbeiter im Einsatz, jeder mit eigenem Sicherheitsausweis. Polizisten patrouillieren, nicht mal der Pizzabote kommt unkontrolliert durch.

Dabei sollte der neue Turm die amerikanischen Tugenden Freiheit und Optimismus symbolisieren. So sah es der Entwurf des Architekten Daniel Libeskind vor. Vor acht Jahren gewann er den Wettbewerb um das Bauprojekt, bei dem es um die Verarbeitung eines amerikanischen Traumas geht: die Terroranschläge vom 11. September 2001. Libeskind plante eine Gedenkstätte für die fast 3000 Opfer sowie den Freedom Tower. Die Spitze seines "Freiheitsturms" gestaltete er wie die Freiheitsstatue, seine Höhe von 1776 Fuß sollte eine symbolische Anspielung auf das Jahr der Unabhängigkeitserklärung 1776 sein.

Die Größe ist alles, was von Libeskinds Vision übriggeblieben ist. 2006 übernahm der Architekt David Childs die Planung, weil Libeskind Erfahrung beim Bau von Wolkenkratzern fehlte. Sein Entwurf galt als nicht realisierbar, zudem entdeckten Experten gravierende Sicherheitsmängel.

Flugzeug-Attacken bleiben weiterhin gefährlich

Dabei ist Sicherheit beim 1 WTC oberstes Gebot. "Die Vorkehrungen übertreffen die gesetzlichen Anforderungen und werden als Modell für zukünftige Sicherheitsansprüche an Hochhäuser dienen", sagt Bauherr Ward. Die Außenfassade besteht aus massivem Spezialglas und einem korrosionsbeständigen Edelstahlrahmen. Dafür setzen die Bauherren auf Qualität made in Germany: Den Stahl liefert ThyssenKrupp aus Deutschland. Aufzüge und Versorgungsschächte werden durch 90 Zentimeter dicke Betonwände geschützt. Zudem werden mehr Sprinkleranlagen installiert als in den ehemaligen Zwillingstürmen. Die Treppenhäuser sind besonders breit, um im Fall eines Brandes mehr Fluchtmöglichkeiten zu schaffen, als bei den Anschlägen 2001 vorhanden waren.

Doch gegen Flugzeugattacken ist auch der neue Turm nicht geschützt. "Wir können nur für die Sicherheit im Gebäude sorgen", sagt der Sicherheitsbeauftragte Kenneth A. Lewis. "Die Kontrolle des Luftraums ist Sache der Regierung."

Rund 15 Milliarden Dollar kostet der Bau des gesamten Komplexes. Im symbolträchtigen Turm 1, der drei Milliarden Dollar verschlingt, will der Pächter vor allem Büroflächen vermieten. 70 Etagen und ungefähr 250.000 von 300.000 Quadratmetern Gesamtfläche sind dafür vorgesehen. Auch Restaurants, Shops, Parkplätze und Aussichtsplattformen werden im Turm untergebracht.

Für New York aber am wichtigsten: Wenn das neue WTC-Gelände 2014 fertig wird, soll am Ground Zero endlich wieder Normalität einkehren. "Es wird ein Platz, an dem man sich gern mit Freunden verabredet", sagt Chris Ward. "Die New Yorker werden sich hier wohlfühlen."

Autor: Thomas Kunze