HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Weltraumteleskop Hubble

Das Weltraumteleskop Hubble erkundigt seit 20 Jahre das All. / Foto: © picture alliance/Bildagentur-online / Foto Startseite: © dpa

Zwei Dokus im TV

Auge im All: das Teleskop Hubble

Mehr als die Ästhetik zählt für Astronomen der wissenschaftliche Nutzen. So zeigt "Hubbles" tiefer Blick ins All erstmals Galaxien in ganz frühen Entwicklungsstadien. 600 Millionen Jahre alt waren die jüngsten – wahre Babys im Vergleich zum Alter des Universums von fast 14 Milliarden Jahren.

Auch spektakuläre Kollisionen im All wurden festgehalten. Ein Schicksal, das sogar unserer eigenen Galaxie droht, der Milchstraße: Sie und der benachbarte Andromedanebel bewegen sich aufeinander zu. Zum unvermeidlichen Zusammenstoß kommt es in rund zwei Milliarden Jahren. Bis dahin ist noch etwas Zeit, aber Astronomen haben für die neue Megagalaxie schon einen Namen gefunden: Milkomeda, zusammengesetzt aus den Begriffen Milky Way (Englisch für Milchstraße) und Andromeda.

Das Phänomen der Dunklen Materie ist ein weiteres Feld, auf dem das "Hubble"-Teleskop wichtige Daten lieferte. Die These, dass im All ein unsichtbares Gegenstück zur sichtbaren Materie existieren muss, konnte das Weltraumfernrohr stützen. Die Bilder zeigen, dass Lichtpfade an bestimmten Stellen abgelenkt werden. Die dafür verantwortliche Dunkle Energie lässt sich mittlerweile sogar in Karten verorten.

Blick in die Zukunft

Wie lange wird "Hubble" noch Bilder liefern? Ungewiss! Fest steht: Die vierte Servicemission vom Mai 2009 war die letzte. Niedner: "Dank dieses Aufrüstens sollte ,Hubble‘ bis 2014 überleben – mindestens." Der Nachfolger steht trotzdem schon bereit: Das "James Webb Space Telescope" (JWST) soll 2014 seinen Dienst antreten. Sein Spiegel ist fast dreimal größer.

Das neue Wunderwerk hat aber noch mit ganz irdischen Problemen zu kämpfen. Das einst mit fünf Milliarden Dollar kalkulierte Teleskop wird 1,5 Milliarden teurer. Aber zum Glück sind anfängliche Probleme in dieser Branche ja nicht immer ein schlechtes Omen.

Autor: Michael Tokarski