HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Vicky Leandros über die griechische Insel Korfu

Vicky Leandros liebt ihre Heimat Korfu; Bild: © picture-alliance / Herve Champollion / akg-images

"Meine grüne Heimat"

Vicky Leandros über Korfu

Sie ist Deutschlands beliebteste Griechin – und eine Sängerin mit geradezu sagenhaftem Erfolg: Vicky Leandros, die mit "Zeitlos" gerade ihr neues Album veröffentlicht hat und zu ihrem 35. Bühnenjubiläum vom 1. März kommenden Jahres an auf Deutschland-Tournee geht. Auch wenn sie inzwischen in Berlin zu Hause ist: Nach Korfu, wo sie geboren wurde, zieht es sie immer wieder. Exklusiv in HÖRZU schreibt sie eine Ode an ihre Heimatinsel:

Korfu ist für mich die Insel der Musik. Das liegt vor allem an den vielen klassischen Orchestern, die sehr oft Open-Air-Konzerte auf Straßen und Plätzen geben. Historiker sagen, die Musikalität der Korfioten sei ein Erbe der Venezianer, denen die Insel fast 500 Jahre lang gehörte. Italienische Einwanderer lehrten die Einheimischen Instrumente, bauten ein Opernhaus und brachten ihre Musik nach Korfu.

Manchmal denke ich, dass es wohl eine ganz besondere Fügung des Schicksals war, dass ich ausgerechnet dort geboren wurde, auf dieser ungewöhnlichen, für mich persönlich schönsten der Ionischen Inseln. Meine Eltern waren nur zu Besuch dort und kehrten ein paar Wochen nach meiner Geburt zurück nach Athen. Seit meinem fünften Lebensjahr wohne ich in Deutschland.

Ungewöhnlich ist Korfu nicht nur wegen der Musikalität der Menschen, sondern auch, weil es so grün ist. Der Reiz vieler griechischer Inseln liegt ja in ihrer Kargheit, auf Korfu dagegen blüht und gedeiht alles prächtig. Allein vier Millionen Olivenbäume gibt es, aber auch Kumquats, die sauren Miniorangen, wachsen hier. Golffreunde schätzen die hervorragenden Golfplätze, die gut gepflegten "Greens". Ein Grund für die üppige Vegetation ist das milde Klima. Außerdem regnet es hier ein wenig öfter als im Rest des Landes und auf den anderen Inseln.

Das Erste, was ich tue, wenn ich auf Korfu bin? Ich gehe schwimmen! Auch im Herbst, weil das Wasser immer noch über 20 Grad warm ist. Anschließend setze ich mich, allein mit einer Zeitung oder mit Freunden, in eines der Straßencafés in Korfu-Stadt und trinke meinen geliebten griechischen Kaffee. Den genießt man mit viel Zucker aus kleinen Mokkatassen, in denen sich das Pulver unten abgesetzt hat – köstlich! Das ist mein kleines Ritual, um in meiner Heimat anzukommen.

Das alte Zentrum von Korfu-Stadt, das zum Unesco-Weltkulturerbe gehört, ist für Freunde schöner Architektur ein Muss. Besonders prächtig wirkt das Rathaus aus der venezianischen Zeit, das man am Platia Dimarchiou findet. Wer auf den Spuren der österreichischen Kaiserin Sisi wandeln möchte, kann das Schloss Achilleion besuchen, das sie ab 1890 als Sommerresidenz erbauen ließ.

Korfu ist eigentlich das ganze Jahr über schön: Im Sommer locken die traumhaften Strände, die zauberhaften Buchten und ein extrem sauberes Meer. Im Herbst, wenn es in Europa schon empfindlich kühl wird, sind es die milden Temperaturen und die vielen kulturellen Angebote. Wer seine Reiselust aber noch ein wenig zügeln kann, sollte unbedingt zum Osterfest auf die Insel kommen, denn es ist einer der schönsten Anlässe für einen Besuch. Am Karfreitag und am Ostersamstag finden prächtige Prozessionen statt, Letztere zu Ehren des heiligen Spiridion. Vom Samstag zum Sonntag, dem Tag von Jesu Auferstehung, feiern die Menschen in Korfu-Stadt auf der oberen Platia gemeinsam die Messe. Kurz nach Mitternacht gibt es ein riesiges Feuerwerk – so wie in Deutschland zu Silvester.

Zu großen Festen – egal ob kirchlichen oder privaten – versammelt sich in Griechenland die ganze Familie um einen Tisch. Opulente, gemeinsam zelebrierte Essen sind enorm wichtig. Und ich liebe die griechische Küche! Deshalb gönne ich mir nach einem erfüllten Tag auf meiner Insel auch gern einen Abend in der Taverne "Klimataria" in dem kleinen Fischerdorf Benitses, das nahe Korfu-Stadt an der Ostküste liegt: Hier kommt der Fisch ganz frisch aus dem Meer und schmeckt einfach unvergleichlich – vor allem mit der typischen roten Pfeffersauce. Das ist noch so ein kleines Ritual, das für mich einfach zu Korfu gehört, meiner einzigartigen Heimat.

Reisetipps: Korfu erleben!

Anreise
Korfu hat einen eigenen internationalen Flughafen. Die Anreise aus Deutschland dauert etwa zweieinhalb Stunden. Hin- und Rückflug kosten ab 190 Euro
www.airberlin.de

Übernachtung
Ferienhäuser, -wohnungen, Hotels oder Pensionen kann man online buchen unter:
www.corfu24.de

Mietwagen
Da die Insel mehr als 60 Kilometer lang ist, empfiehlt es sich, für den Urlaub ein Auto zu mieten. Angebote ab 140 Euro/Woche gibt es auf:
www.drive-corfu.de

Autor: Vicky Leandros; Bilder: © dpa Picture-Alliance GmbH