HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Weinanbau in der Toskana bei San Gimigniano

Weinanbau in der Toskana bei San Gimigniano. - Foto: © nph / Rust

Nina Ruge über die Toskana

Toskana

In der Toskana, im Herzstück Italiens, findet Nina Ruge im eigenen Bauernhaus, im Agriturismo, Inspiration und inneren Frieden.

Schon viele haben die Toskana beschrieben, und immer kam eine große Schwärmerei dabei heraus. Zum Kreis der Toskana-Liebhaber gehört auch die TV-Moderatorin Nina Ruge, die das Glück hat, hier einen Bauernhof zu besitzen. In HÖRZU schreibt sie exklusiv über diese unvergleichliche Region, das Herzstück Italiens:

Meine Zeit ist der frühe Morgen, wenn die Luft nach Kräutern duftet und das Licht silbern über dem Land liegt. Dann ziehe ich die Laufschuhe an und trabe mit meinen beiden Hunden über Hügel und Weinberge. Frühmorgens und abends ist das Licht magisch, da fallen mir gleich Zeilen von Goethe ein, der sich lange vor mir in Italien verliebte: "Ein weißer Glanz ruht über Land und Meer, und duftend schwebt der Äther ohne Wolken."

Agriturismo
Ein Agriturismo in Chianti in der Toskana. - Foto: © nph / Rust

Agriturismo

Unser Haus ist ein Agriturismo, ein kleiner Bauernhof. Also kein Ort, um Seidenkleidchen von Prada oder Gucci auszuführen. Hier braucht man flache Schuhe, atmungsaktive Stoffe und wird täglich wieder auf den Boden der Tatsachen geholt. Ein Beispiel: unsere Hühner. Robuste Bauernhühner wollte ich, die alle drei Tage gemütlich ein Ei legen, lange leben und irgendwann zur Familie gehören. Stattdessen bekamen wir Hybridhennen, die sich zwar Bauernhühner nennen, aber gnadenlos darauf gezüchtet sind, täglich ein Ei zu legen. Ich päpple meine schnellen Brüter mit vielen Vitaminen und Mineralien, damit sie trotz Hochleistung möglichst lange bei uns bleiben.

Der öffentliche Nahverkehr der Toskana

Gewöhnungsbedürftig ist auch der öffentliche Nahverkehr: Man ruft unter einer Nummer an, erkundigt sich nach dem aktuellen Busfahrplan und wartet an der Haltestelle – manchmal vergeblich. Gelassenheit kann in solchen Situationen nicht schaden. Oder der Autoverkehr: In Italien habe ich gelernt, beherzt aufs Gaspedal zu treten, um mich in Kreuzungen einzufädeln. Es empfiehlt sich auch, sehr klare Ansagen zu machen, wenn es um Handwerker und Behörden geht. Nur gut, dass ich mittlerweile Italienisch spreche!

Siena
Die sanften Hügel der Toskana mit Blick auf die Stadt Siena. - Foto: © nph / Rust

Obwohl seit Jahrhunderten kultiviert und voller Kunstschätze, ist die Toskana eben kein Stillleben mit Goldrand. Vor allem die Natur zeigt sich unverfälscht: Wildschweine gibt es hier, Vipern und Skorpione. Manchmal finde ich auch die Borsten von Stachelschweinen.

Naturschutzgebiet Parco dell’Uccellina

Im Frühjahr und Herbst, wenn die Temperaturen angenehm werden, wandere ich gern im Naturschutzgebiet Parco dell’Uccellina, dem Park der Vögelchen, südlich von Grosseto. Empfehlenswert sind geführte Touren.

Halbinsel Monte Argentario

Porto Santo Stefano Monte Argentario
Blick auf den Hafen von Porto Santo Stefano auf der Halbinsel Monte Argentario. - Foto: © picture alliance / DUMONT Bildarchiv

Für Wanderer hat auch die Halbinsel Monte Argentario in der südlichen Toskana großen Reiz: In Porto Santo Stefano kann man beispielsweise großartige Sonnenuntergänge erleben. Wer archäologisch interessiert ist, sollte hier die etruskischen Ausgrabungen bewundern. Die Grabplatten mit den liegenden Figuren sind wahre Kunstwerke.

Wenn ich meine Moderationen vorbereite oder Bücher schreibe, ziehe ich mich auf unserem Hof in die verglaste Limonaia zurück, das frühere Anzuchthaus für Pflanzen. In den letzten Monaten habe ich dort mein neuestes Buch geschrieben. Es heißt "Der unbesiegbare Sommer in uns" und handelt von den inneren Kraftquellen. Der Titel stammt übrigens von em Schriftsteller Albert Camus – ich bin halt eine begeisterte Sammlerin von Zitaten.

Florenz und Umgebung

Wenn auf unserem kleinen Bauernhof alle versorgt sind, die Hunde, die fünf Katzen, meine Hühner und Jimmy, der Hahn, dann unternehmen mein Mann und ich gern Ausflüge. Florenz ist vor allem in der Nebensaison schön, dann schlendern wir über den Mercato San Lorenzo und nehmen einen Imbiss in der Trattoria "Zaza" oder im Ristorante "Nerbone".

Panorama Florenz
Blick auf den Hafen von Porto Santo Stefano auf der Halbinsel Monte Argentario. - Foto: © picture alliance / Lars Halbauer

In der Umgebung von Lucca empfehle ich die "Strada delle Ville", die Straße der Villen. Die schönsten – Villa Torrigiani, Villa Reale, Villa Grabau – können besichtigt werden.

Ein absoluter Geheimtipp ist die Tour ins Städtchen Montecarlo, das für seinen Weißwein berühmt ist. Außerhalb der Stadtmauern liegt das Restaurant "Foras- siepi". Dort sitzt man auf der Terrasse, isst frischen Fisch, genießt einen unglaublichen Blick auf die Hügellandschaft von Florenz und vergisst alle Sorgen. Andrà tutto bene - alles wird gut!


Agriturismo: Urlaub auf dem Bauernhof in der Toskana

Agriturismo heißen jene bäuerlichen Betriebe, in denen noch Öl gewonnen oder Wein gekeltert wird und die gleichzeitig Gästezimmer vermieten. Der Urlaub dort ist vielleicht nicht so komfortabel wie in einem Hotel, dafür ist man direkt an der Quelle des italienischen Alltagslebens.

Die wichtigsten Internetadressen:

Ein guter Überblick über gastfreundliche Bauernhöfe in der Toskana. Wichtig: Die Angaben werden auch auf Englisch präsentiert!
www.turismo.intoscana.it

Adressen aus ganz Italien mit einer interaktiven Landkarte und Last-Minute-Angeboten.
www.agriturismi.it

Autor: Nina Ruge