HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Casablanca Marokko

Casablanca ist die größte Stadt Marokkos. - Foto: © picture alliance / Bruno Morandi/Robert Harding

Reise durch 1001 Nacht

Christian Kohlund über Marokko

Urlaub in Marokko ist für Schauspieler Christian Kohlund wie eine Reise durch 1001 Nacht.

Dieser Mann kennt die Kontinente unserer Erde, ein Land in Afrika aber hat es ihm besonders angetan: Marokko. Die Farben! Die Düfte! Die Menschen! Christian Kohlund erzählt nicht einfach von Marokko – er schwärmt. Für die Dreharbeiten zur 20. und letzten Folge der ARD-Reihe "Das Traumhotel" war der Schauspieler in dem Wüstenstaat und hat vier Wochen lang rund um Marrakesch gedreht.

In HÖRZU verrät er, wo es ihm am besten gefällt, und gibt exklusive Tipps für einen ganz besonderen Urlaub:

In diesem Land muss man unterwegs sein. Seine Farben entdecken, seine Natur wirken lassen und in seine Kultur eintauchen. So sehr jeder von uns entspannte Momente braucht – es wäre wirklich schade, in dieser Oase nur am Hotelpool zu liegen. Durch meine zahlreichen Besuche habe ich diesen Flecken Erde in Nordwestafrika inzwischen gut kennengelernt. Meine allererste Begegnung mit diesem Traumland ist mir noch in wahnsinnig schöner Erinnerung: Vor 20 Jahren nahm ich an einer Autorallye von München nach Marokko teil. Es war eine Reise wie durch 1001 Nacht. Nach dieser Erfahrung kann ich nur empfehlen, das Land mit dem Auto zu entdecken. Oder mit einem Motorrad. Meine Tipps: eine international bekannte Autovermietung wählen, nicht an der Versicherung sparen und die Route gut vorbereiten. Wir schliefen in der Wüste im Zelt neben unserem Jeep und speisten in einem Berberzelt. Diese Eindrücke werde ich nie vergessen. Sie werden mich immer wieder in dieses Land locken.

Im vergangenen Jahr durfte ich für die Dreharbeiten zur ARD-Reihe "Das Traumhotel" noch einmal nach Marrakesch fliegen. Da wurde mir bewusst, was für ein Glück ich im Leben habe, durch meinen Beruf so wunderbare Orte kennenzulernen.

Wenn ich mit dem Flugzeug in Marrakesch gelandet bin, habe ich immer ein ganz persönliches Ritual: Ich setze mich in eines der kleinen Straßencafés und schaue den Menschen beim Leben zu. Das Gewusel auf dem Bürgersteig, die fremde Sprache, die Farben, das Rufen, das Gehupe. Ich liebe es! Dann spüre ich, dass ich da bin. Angekommen. In dem Land, das so viele Menschen aus aller Welt anzieht: Geschäftsleute, Sportler, Politiker, Hollywoodstars, Milliardäre – und All-inclusive-Touristen.

Was macht die große Magie aus? In Marrakesch ist es der Mix aus arabischen Traditionen und westlichem Lebensstil. In der Altstadt, der Medina, gibt es entzückende kleine Hotels, oft in den typischen Stadthäusern, den Riads, liebevoll restauriert und eingerichtet. Typisch für sie sind die Innenhöfe mit ihren Brunnen und die Sitzecken mit vielen Kissen, auf denen man wunderbar entspannen kann. Etwas ganz Besonderes ist hier das Hotel "Dar Seven", ein dreistöckiges Riad, das eine Dame einst als privates Domizil einrichtete und nun vermietet (www.darseven.com). Am Stadtrand und im Umland gibt es viele Luxushotels, die Palästen gleichen, darunter auch das "Taj Palace", in dem wir gedreht haben.

Die Unterkünfte sind Ruheoasen abseits des flirrenden Trubels der Stadt, etwa auf dem Platz Djemaa el Fna, der sich am Abend durch viele kulinarische Stände in ein riesiges Open-Air-Restaurant verwandelt. Oder auf dem Gewürzmarkt Rahba Kedima. Die exotischen Düfte dort sind betörend: Curry, Weihrauch, Safran. Sie machen einem bewusst, welchen Reichtum die Erde uns schenkt. Natürlich kann man länger als ein Wochenende in Marrakesch bleiben, aber es lohnt sich, mehr vom Land zu sehen. Eine tolle Route führt den Fluss Draa entlang. Oder von Ouarzazate bis nach Agadir ans Meer. Einmal fuhr ich die Strecke im Auto, als sich vor mit ein Bild auftat, bei dem ich dachte: Spinne ich, oder habe ich Fieber? Plötzlich standen Ziegen in einem Baum. Ziegen! Sie balancierten auf den Ästen. Wie in naiver Kindermalerei. So was Entzückendes! So überraschend! Typisch Marokko.

Ein Wunder der Natur

Jede Landschaft, jede Stadt zeigt sich in den schönsten Farben. In der Morgensonne leuchtet eine Mauer in hellem Orange, tagsüber in sanftem Gelb, abends Purpurrot. Besonders intensiv sind die Töne im hohen Atlas: sehr pastellig. Und plötzlich steht da ein knallroter Berg – ein Bild wie ein Gemälde. Immer wieder erscheinen aus dem müden Sandton der Wüste gewaltige grüne Täler mit Palmenhainen. Der Hohe Atlas ist auch aus der Ferne wie ein Wunder der Natur. Wer unter der heißen Sonne Marrakeschs steht und in der Ferne die schneebedeckten Gipfel sieht, ahnt das. Genießt es. Und will immer wiederkommen.


Reisetipps für Marokko

Anreise

Mit dem Flugzeug gibt es von Deutschland aus direkte Verbindungen nach Marrakesch, Casablanca und Agadir. Beispiel: Hamburg – Marrakesch mit Germania ab 231 Euro (hin und zurück)

Beste Reisezeit

TV-Star Christian Kohlund empfiehlt März bis Mai sowie September und Oktober. Beliebt ist auch die Weihnachtszeit, dann ist das Land allerdings auch sehr gut besucht

Unterkunft

Kleinere Hotels etwa unter www.greatsmallhotels.com

Reiseinfos

Marokkos Fremdenverkehrsamt ist im Internet zu erreichen unter www.visitmorocco.com

Autor: Christian Kohlund