HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Gnus in der Serengeti in Tansania.

Serengeti: Über eine Million Gnus und 200.000 Zebras ziehen jeden Herbst von den Hügeln im Norden zu den Savannen im Süden. Wer die Tiere beobachten möchte, bleibt am besten nicht nur tagsüber, sondern übernachtet in einer Lodge. - Foto © picture alliance / WILDLIFE

Die schönsten Gebiete

Afrika mit allen Sinnen erleben

Endlose Weiten, pure Wildnis, faszinierende Tiere: Eine Safari-Reise ist ein einzigartiges Erlebnis. HÖRZU zeigt die schönsten Gebiete. Auf der zweiten Seite stellen wir die tansanische Luxuslodge The Retreat der Schweizer Chirurgin Dr. Uma Grob vor.

Die tansanische Luxuslodge The Retreat


Eben war die Nacht noch tiefschwarz, der funkelnde Himmel breitete sich über dem Lager aus. Jetzt, ganz rasch, steigt die Sonne über den Horizont der Savanne. In der Ferne zeichnen sich Silhouetten ab. Dort – eine Gruppe Zebras. Und hier, diese Spuren – ein Elefant muss in der Nähe sein! Ein neuer Safari-Tag beginnt, und wer so etwas einmal erlebt hat, der weiß: Die Erlebnisse hinterlassen Eindrücke, die uns für immer verändern.

Sicher, die Anreise ist lang, die Unterkünfte sind nicht immer von hohem Komfort, der Reisepreis ist üppig. Doch was bedeuten solche Hindernisse im Vergleich zum afrikanischen Traum, der auf Safaris Wirklichkeit wird?

Serengeti – Tansania

Afrika Serengeti Tansania
Foto © picture-alliance

In der Sprache der Massai, einer Volksgruppe im Osten Afrikas, steht das Wort "Siringitu" für "endloses Land". Davon abgeleitet ist der Name Serengeti – der viel verspricht und stets Wort hält. Weiter als das menschliche Auge reicht die Savanne. Und weil hier kaum Bäume wachsen, erleben Safari-Reisende einzigartige Aus- und Einblicke. Außer den "Big Five" (Löwe, Elefant, Leopard, Büffel, Nashorn) leben hier Giraffen, Zebras und Antilopen in riesigen Herden, zudem ist die Serengeti Heimat von Affen, Gnus und 500 Vogelarten.

Das Gebiet umfasst rund 30.000 Quadratkilometer (entspricht dem Bundesland Brandenburg), die Hälfte davon gehört zum Nationalpark. Beste Reisezeit: ab Oktober, wenn nach und nach über eine Million Gnus aus dem Norden einwandert. Mit Touristenströmen muss man hingegen nicht rechnen: Da Reisen nach Tansania weniger populär sind als nach Kenia, Namibia, oder Südafrika, kann man hier noch pure afrikanische Einsamkeit erleben.

Reisetipp: Kleingruppen-Reise "Tansania Serengeti" (2 Wochen) mit Safaris an 7 Tagen und Aufenthalt in einem Strandhotel auf der Insel Sansibar. Ab 3499 Euro inklusive Flug ab/bis Frankfurt, Inlandsflügen, Halbpension. Veranstalter: Chamäleon.


Krüger – Südafrika

Afrika Krüger-Park
Foto © picture-alliance/ dpa

Reine Safari-Reisen sind selten in Südafrika, denn das Land hat so viel mehr zu bieten als nur wilde Tiere. Doch ein Besuch im Krüger-Nationalpark ist Standard. Leider bleibt er oft auf einen Tag beschränkt. Die Übernachtung im oder am Park kann sehr teuer werden, und in der Wildnis herrscht erhöhte Malariagefahr. Hauptreisezeit ist der europäische Winter mit viel Hitze und Regen. Schönere Erlebnisse versprechen die anderen Jahreszeiten, dann ist das Klima angenehm, und es herrscht weniger Trubel. Außerdem steigt dann die Wahrscheinlichkeit, Löwen, Elefanten oder Nashörner zu sehen, denn in der Trockenzeit halten sie sich vorzugsweise an Flüssen und Wasserlöchern auf. Doch ohnehin stehen die Chancen gut, im Krüger-Park den "Big Five" zu begegnen.

Reisetipps: "Große Südafrika-Rundreise" in der Gruppe ab Kapstadt bis Durban, Inlandsflug, 1-tägige Fahrt durch den Krüger-Park, 12 Übernachtungen, ab 1165 Euro, Neckermann Reisen. "Abenteuer Krüger-Park", 4 Tage/ 3 Nächte (Zeltcamp und Mittelklassehotel) ab/bis Johannesburg, Pirschfahrten im Geländewagen, ab 760 Euro, Meier’s Weltreisen.


Masai Mara – Kenia

Afrika Masai Mara Kenia
Foto © picture alliance / Julia Bayne/R

Landschaftlich gehört das südkenianische Naturschutzgebiet Masai Mara zur Serengeti, an den gleichnamigen Nationalpark in Tansania schließt es direkt an. Und hier wie dort gelten die großen Wanderungen der Gnus als Hauptreisegrund. Doch auch sonst stehen in diesem Tierparadies täglich überwältigende Erlebnisse auf dem Reiseprogramm. Zebras, Giraffen, Löwen, Elefanten, Leoparden, Büffel. Und dazu noch eine reiche, bunte Vogelwelt: Wer sie in Ruhe beobachtet, taucht ab in ein Zauberreich, von dem der Film "Jenseits von Afrika" einen Eindruck vermittelte. In Wirklichkeit ist alles genau so – nur noch viel größer, schöner, unglaublicher.

Reisetipps: Kleingruppen-Rundreise "Nairobi bis Masai Mara" mit Flug ab/bis Frankfurt, 9 Übernachtungen (Hotel, Camp, Dorfhütte), Safari-Fahrten, Wanderungen, Kulturprogramm, Vollpension, ab 2399 Euro, Veranstalter: Berge & Meer. "Masai Mara Erlebnis" ab/bis Nairobi, 3 Tage/2 Nächte, Safari-Fahrten, Vollpension, ab 879 Euro, Dertour.


Etosha – Namibia

Afrika Etosha-Park Namibia
Foto © picture alliance

Auf den ersten Blick könnte man meinen, es habe geschneit im südlichen Afrika, auf den zweiten Blick zeigt sich: Weiß wie Schnee ist das Salz, das die Etosha-Pfanne bedeckt. Sie liegt im Zentrum des gleichnamigen Nationalparks, das Wort Etosha bedeutet "großer weißer Platz" in der Sprache Oshivambo. Vom europäischen Frühling bis in unseren Herbst hinein herrscht Trockenzeit in dem namibischen Nationalpark, zum Trinken sammeln die Tiere sich jetzt an Wasserlöchern. Ob Leopard, Elefant, Giraffe oder Zebra: Sie alle lassen sich bereitwillig beobachten und fotografieren – aus sicherem und respektvollem Abstand, versteht sich.

Reisetipp: "Entdeckungsreise Namibia" in der Gruppe, 17 Tage inkl. Hin-/Rückflug ab/bis Deutschland, 3 Tage Wildbeobachtungs-Fahrten im Etosha-Park, Halbpension, ab 3395 Euro, Veranstalter: Gebeco.


Chobe – Botsuana

Afrika Chobe-Park Botsuana
Foto © picture alliance / Peter Groenen

Botsuana ist ein ungewöhnliches Land: Keine Küsten und nur sehr wenige Einwohner, das Lebensniveau ist im Vergleich zu den Nachbarländern hoch, die Kriminalität gering, Naturschutz spielt eine große Rolle. Und die Natur ist wirklich atemberaubend, besonders im Nationalpark am Fluss Chobe. Hier fühlen sich vor allem Elefanten und Flusspferde wohl – und auch die recht wenigen Touristen, die anreisen. In Booten gleiten sie über das Wasser und genießen sensationelle Bilder.

Reisetipps: "Auf den Spuren des Weißen Nashorns", 1-wöchige Flug-Safari im Kleinflugzeug ab/bis Maun, Vollpension, ab 3809 Euro, Dertour. "Botsuana – Okavangodelta – wildes Afrika", 13-tägige Gruppenrundreise, zahlreiche Safari-Touren, Bootsfahrten, meist Vollpension, ab 5195 Euro inkl. Flügen, Studiosus.

Autor: Nele-Marie Brüdgam / PR