HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Bautzen in Sachsen hat einen wunderschönen Marktplatz.

Bautzen in Sachsen hat einen wunderschönen Marktplatz und viele alte Türme. - Foto © picture alliance / Andreas Frank

Vom Tegernsee bis zur Müritz

Weitere Paradiese in Deutschland

HÖRZU stellt Ihnen weitere sechs deutsche Paradiese vom Tegernsee bis zur Müritz vor. Mit Tipps von HÖRZU-Lesern.

Auch eine Landschaft kann umwerfenden Charme haben. Oberbayern beispielsweise. Wer einmal dort war, kennt das südliche Flair, die idyllischen Seen, die Berge – einfach schön! Genauso schön wie der herbe Charme der Müritz, von Gletschern geformt, einsam, Heimat der Seeadler. Oder die Weite der Lüneburger Heide, die historische Aura von Städten wie Miltenberg und Bautzen. Wer das alles erleben möchte, muss nicht weit reisen. Nutzen Sie die Chance. Hier tolle Tipps für Urlaub in Deutschland.

1. Tegernsee - Bayern (Leser-Tipp)


Der Tegernsee bei Rottach-Egern mit Blick auf die Berge.
Foto © picture-alliance / Sven Simon

Einfach unbezahlbar ist das Land hier. Fußballgötter und Wirtschaftsfürsten, die am See wohnen, können ein Lied davon singen. Sein Wasser ist so sauber, dass die Münchner es trinken. Der Blick auf die Berge: wunderbar. Und die Landschaft an seinen Ufern? Typisch Oberbayern, also pure Idylle.
HÖRZU-Leserin Viktoria Stellmach: "Der schönste Ort Deutschlands ist eindeutig der Tegernsee.“

2. Bautzen - Sachsen (Leser-Tipp)


Bautzen in Sachsen hat einen wunderschönen Marktplatz.
Foto © picture alliance / Andreas Frank

Viele alte Türme und ein wunderschöner Marktplatz: Bautzen hat was! Die hervorragend restaurierte Stadt ganz im Südosten Sachsens gilt als Zentrum der slawischen Volksgruppe der Sorben. Das einst berüchtigte Stasigefängnis dient heute als Gedenkstätte und kann besichtigt werden. Nur wenige Kilometer entfernt liegt Kleinwelka mit dem bekannten Saurierpark.
HÖRZU-Leserin Ramona Koschkar: "Man nennt Bautzen wegen seiner vielen trutzigen Türme auch 'das sächsische Nürnberg'. Dazu kommen das große, weiche Herz und die Gemütlichkeit seiner Bürger. Die ganze Oberlausitz ist wirklich ein Paradies für alle."

3. Wilseder Berg - Niedersachsen


Der Wilseder Berg ist mit 169,2 Meter die höchste Erhebung in der Lüneburger Heide.
Foto © picture-alliance / OKAPIA KG, Ge

Heidschnucken und Wacholder: Hier sieht die Heide noch aus, wie sie der Dichter Hermann Löns besang. Der Wilseder Berg ist mit 169,2 Meter ihre höchste Erhebung. Wer den Gipfelstein erreicht, kann bei klarer Sicht bis Hamburg blicken. Und alles, was man sieht, ist erwanderbar oder per Rad zu erfahren. Besichtigungstipp: Die Kunststätte Bossard nahe Jesteburg ist noch ein Geheimtipp und zeigt ungewöhnliche Werke.

4. Miltenberg - Bayern


Miltenberg wird auch "Perle des Mains" genannt.
Foto © picture alliance / J.W. Alker

Die "Perle des Mains" liegt eingezwängt zwischen Spessart und Odenwald an einem Schnittpunkt von Machtbereichen und alten Handelsstraßen – und das seit 2000 Jahren. Heute ist vor allem die Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern interessant. Und das Hinterland der zwei schönen Mittelgebirge.
Einkehrtipp: Das Hotel "Zum Riesen" ist eines der ältesten, wenn nicht sogar das älteste Gasthaus in Deutschland.

5. Insel Mainau - Baden-Württemberg (Leser-Tipp)


Die Insel Mainau ist ein Blumenparadies im Bodensee.
Foto © picture alliance

Blumenparadies im Bodensee: Seit mehr als 150 Jahren schon ist die Insel ein Schmuckstück der Gärtnerkunst, und von Anfang an durfte die Öffentlichkeit die bunte Pracht besichtigen. Im Jahr 1928 wurde die Mainau schwedisch, seither verwaltet und gestaltet die Grafenfamilie Bernadotte das "Blumenschiff", wie sie es nennt. Inzwischen kamen ein Schmetterlingshaus dazu, mehrere Restaurants sowie Konferenzeinrichtungen.
HÖRZU-Leser Joachim Hotz: "Die Mainau ist zu jeder Jahreszeit toll, besonders aber im Frühling bei Föhn."

6. Müritz - Mecklenburg-Vorpommern


Blick auf den Hafen von Waren an der Müritz.
Foto © picture-alliance/ dpa

Deutschlands größter See ist auch ein riesiges Naturparadies. Am Ostufer schließt sich der Müritz-Nationalpark an. See-, Schrei- und Fischadler leben hier, im Park gibt es weitere kleine Seen, die oft nur über verwunschene Pfade erreichbar sind. Die wenigen Orte am Ufer wirken dagegen sogar weltoffen und mondän.
Reisetipp: Ein Hausboot chartern (ohne Führerschein) und über den See tuckern.

Autor: Walter Karpf