HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Schloss Güstrow

Ein prachtvoller Renaissance-Bau: Schloss Güstrow - Foto © dpa Picture-Alliance GmbH

Andrea Kiewel über ihr Traumziel

Die Mecklenburgische Seenplatte

Gute Laune mit Andrea Kiewel

Was sie im TV macht, weiß jeder: den "ZDF-Fernsehgarten". Nach einer Unterbrechung 2008 moderiert ihn Andrea Kiewel jetzt wieder mit unnachahmlich viel Verve und guter Laune. Ab 14. Juli wird sie auf RTL zudem "Einspruch! Die Show der Rechtsirrtümer" präsentieren. Was kaum einer weiß: Die blonde Berlinerin ist privat Wassersportlerin aus Passion. In den 1980er-Jahren gehörte sie zur Jugend-Schwimm-Nationalmannschaft der DDR. Einer ihrer Sehnsuchtsorte ist seitdem die Mecklenburgische Seenplatte. In HÖRZU erinnert sie sich exklusiv, wie diese große Liebe begann.

"Liebe Eltern! Hier ist es sehr schön. Könnt Ihr mir bitte noch fünf Mark schicken? Eure Andi." Ich weiß bis heute nicht, warum ich im Besitz dieser Ansichtskarte bin, die ich 1976 aus dem Kinderferienlager in Waren an der Müritz nach Hause schickte. Ich kann mich auch nicht mehr erinnern, ob meine Eltern das Taschengeld aufstockten. Aber zwei Erlebnisse dieser Reise habe ich nie vergessen: meinen ersten Kuss und das erste Mal vom Fünfmeterturm springen. Der Kuss war das Resultat einer Runde "Langsamtanzen" in der Kinderdisko des Ferienlagers. Der Sprung vom "Fünfer" wiederum war eine Mutprobe im Warener Freibad, die ich als einziges Mädchen bestand, denn außer mir trauten sich nur Jungs.

Immer wieder zieht es Andrea Kiewel an die Mecklenburger Seenplatte

34 Jahre ist dieser unbeschwerte Sommer von 1976 nun her, und seitdem zieht es mich immer wieder an die Mecklenburgische Seenplatte. Wenn die Bayern stolz sind auf Ammer-, Starnberger- und Chiemsee, möchte ich den Mecklenburgern zurufen: "Hey, da könnt Ihr allemal mithalten!“ Blitzsauberes Wasser und blühende Uferstreifen dank des konsequent eingehaltenen Umweltschutzes, wunderschöne Strände, Bootsanlegeplätze und kleine Jachthäfen – die es 1976 natürlich noch nicht gab. Und das ist nur ein Teil meines blauen Paradieses. Der liebe Gott hat nämlich in Sachen Seen dort oben im Nordosten Deutschlands großzügig ausgeteilt, weshalb man sich beim Segeln leicht bekleidet vorn an die Schiffsreling stellen kann, um dann aus voller Überzeugung zu rufen: "Ich bin der König der Welt!" Ich mache das immer, und noch nie hat sich jemand daran gestört, weil auf 112 Quadratkilometern Wasser genug Platz für alle ist. Nicht umsonst kommt der Name Müritz vom slawischen Morcze, was so viel wie "kleines Meer" heißt.

Wenn es in meinem Leben einen Plan B gäbe, würde ich in Röbel, meinem Lieblingsstädtchen, ein kleines Café aufmachen – mit selbst gebackenen Törtchen, riesigen Eisbechern und Espresso. Und natürlich wäre ich selbst meine beste Kundin. Würde ich dann nach Feierabend die Hafenpromenade entlangschlendern, wüsste ich, dass ich alles richtig gemacht habe. Wunderschön restaurierte Markthäuser, kleine Restaurants mit Müritz-Fisch auf der Speisekarte, hier ein bisschen Anglerlatein, dort ein bisschen Seglergeschichten – wer behauptet, Mecklenburger seien "maulfaul", hat sie noch nicht am richtigen Ort getroffen.

Ich habe bei all meinen Sommerausflügen nur zweimal nicht alles richtig gemacht: Einmal habe ich das Anti-Mücken-Spray vergessen, was Sie unbedingt brauchen, wenn Sie bei Sonnenuntergang in einsamen, romantischen Buchten ankern. Boote kann man sich übrigens in fast allen Städtchen mieten, etwa in Röbel, Malchow, Rechlin, Plau am See oder Granzow. Für Kanus oder Hausboote braucht man nicht mal einen Bootsführerschein. Das andere Mal hatte ich nur ein verlängertes Urlaubswochenende gebucht – passiert mir nie wieder. Denn Seele, Bauch und Herz brauchen mindestens eine Woche, um sich auf den Rhythmus der Mecklenburgischen Seenplatte einzustellen. Danach wird es Ihnen gehen wie mir: Sie werden sich fühlen wie der König der Welt!

Wasservergnügen für alle

● Marinas, Häfen und Anleger für Sportboote mit Tausenden Liegeplätzen bieten ideale Bedingungen für Wassersport. Infos zu Bootsverleih, Wanderungen und Radtouren inkl. Kartenmaterial über den Touristenverband: Tel. 039931/53 80 oder www.mecklenburgische-seenplatte.de
● Flusskreuzfahrten: Die meisten Anbieter starten in Waren. Info zum Beispiel: Müritzer Flotte, Tel. 03991/66 66 64 oder www.mueritzer-flotte.de
● Freizeitkapitäne dürfen mit Kanu, Motor- oder Hausboot auch ohne Führerschein fahren. Routen- und Revierbeschreibungen: www.das-blaue-paradies.de
● Übernachtung in Pensionen, Ferienhäusern oder Suiten in Schlössern und Gutshäusern: buchbar über den Touristenverband: Tel. 039931/53 80. Extra-Ttipp: Ferienpark Mirow bei Granzow mit 230 Häusern (u.a. Sauna, Kaminofen, Whirlpool). 0800/900 80 10 (kostenfrei) oder www.ferienpark-mirow.de

Foto Flashbühne © www.piqs.de / klapeg, CC (Some rights are reserved.)

Autor: Andrea Kiewel