HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Walchensee mit Blick auf den Jochberg

Der Walchensee mit Blick auf den Jochberg. - Foto: © picture alliance / Arco Images GmbH

Panoramablicke

Bayerns Berge

Wer jetzt im Frühherbst Bayerns Berge erlebt, kommt nie wieder davon los. Diese Gipfel bieten Wanderern die besten Panoramablicke.

Wenn die Herbstsonne die Felsen golden erstrahlen lässt, wenn sich die Wälder allmählich bunt färben, wenn die Luft frisch ist und die Sicht weit – dann ist die beste Zeit für Ausflüge in die bayerischen Berge. Also jetzt, im frühen Herbst – der Jahreszeit, in der auch die deftige Küche in den vielen schönen Hütten am allerbesten schmeckt.

HÖRZU zeigt Ihnen die Gipfel mit den schönsten Panoramablicken und beschreibt, wie Sie hinkommen: zu Fuß auf leichten oder anspruchsvollen Wegen oder bequem mit der Seilbahn.

Jochberg

Jochberg
Blick vom Jochberg auf Walchensee. - Foto: © picture alliance / Arco Images GmbH

Walchensee und Kochelsee kann man bei der Wanderung auf den 1565 Meter hohen Jochberg von vielen Punkten aus gleichzeitig bewundern. Oben schweift der Blick weit hinaus über den Walchensee bis hin zum Karwendelgebirge und Wettersteinmassiv.

Unterhalb des Gipfels liegt die malerische Jocheralm. Während die Strecke hinauf anfangs durch Wald führt, bietet sich in anderer Richtung eine Route entlang des Walchensees an. Die Wanderung gehört zu den beliebtesten Ausflügen der Münchner.

So kommen Sie hin:
Parkplatz zwischen dem Kochel- und dem Walchensee, südlich der Passhöhe Kesselberg. Die Wanderung dauert etwa 4 Stunden.
Auf-/Abstieg: 770 Höhenmeter.
Infos:
Tourist Information Walchensee, Tel. 08858/411, www.walchensee.de


Kampenwand

Schon von fern erblickt man das markante Massiv. Wer an oder auf den Felskamm kommen möchte, hat mehrere Möglichkeiten. Gemütlich geht es per Seilbahn hinauf, unterwegs genießt man fantastische Ausblicke über den Chiemgau.

Nahe der Bergstation auf 1500 Meter Höhe lädt ein Panoramaweg zum Spazieren ein, die Sicht reicht bis zu den Berchtesgadener Bergen. Sportliche starten in Aschau und erklimmen den Kamm der Felswand bis zum Gipfelkreuz (1669 m).

So kommen Sie hin:
Seilbahntalstation in Hohenaschau. Für die Rundwanderung ab Aschau (18 km) braucht man ca. 6 Stunden.
Auf-/Abstieg: 1002 Meter.
Infos:
Tourist Info Aschau, Tel. 08052/904 90, www.aschau.de


Kramerspitz

Das Wettersteingebirge können Wanderer auf dieser Tour bestaunen: Der Kramerspitz (1985 m) erhebt sich über dem Talkessel von Garmisch-Partenkirchen, sein Gipfel bietet einen herrlichen Rundblick. Zu erreichen ist er nur über einen langen Fußweg – schön einsam, aber für manche wohl zu anstrengend.

Wunderbare Alternative für sie: Zur Hütte St. Martin gelangt man in nur einer Stunde. Ihre Terrasse bietet ebenfalls Ausblick auf die Zugspitze.

So kommen Sie hin:
Startpunkt in Garmisch-Partenkirchen, Gasthof Almhütte. Rundwanderung etwa 7 Stunden.
Auf-/Abstieg: 1200 Meter.
Infos:
Garmisch-Partenkirchen Tourist Information, Tel. 08821/18 07 00, www.gapa.de


Hochfelln

Hochfelln
Blick über bunte Herbstbäume auf den Hochfelln. - Foto: © picture alliance / Paul Mayall

Aussichtsterrasse des Chiemgaus, so wird der 1674 Meter hohe Hochfelln auch gern genannt, denn er bietet einen weiten Ausblick über die malerische Landschaft der Chiemgauer Berge – und weit darüber hinaus.

Den Gipfel erreicht man per Seilbahn. An der Mittelstation muss man umsteigen, Wanderer allerdings steigen aus und starten hier zum Aufstieg. Auf dem Gipfelrundweg erläutern Schautafeln Geologie, Flora und Fauna des Hochfelln. Direkt am Gipfelkreuz gibt es auch Gastronomie mit Sonnenterrasse.

So kommen Sie hin:
Die Talstation liegt in Bergen. Wanderung ab Mittelstation, zurück nach Bergen: 4,5 Stunden
Aufstieg 690 Höhenmeter, Abstieg 1181 Höhenmeter.
Infos:
Chiemgau Tourismus, Tel. 0861/909 59 00,
www.chiemgau-tourismus.de


Dürrnbachhorn

Eine Nostalgie-Sesselbahn bringt die Gäste in 20 Minuten hinauf auf 1610 Meter. Vom dortigen Panorama-Wirtshaus aus können die Gäste bei klarem Wetter sogar bis zum Großvenediger schauen.

Wer den Gipfel des Dürrnbachhorns (1776 m) zum Ziel hat, wandert von der Bergstation auf steilen Wegen. Nach etwa 20 Minuten ist man am Ziel.

So kommen Sie hin:
Sesselbahn-Talstation in Reit im Winkl. Wanderung ab Winklmoosalm auf das Dürrnbachhorn und zurück, Dauer: ca. 3,5 Stunden.
Auf-/Abstieg: 616 Meter – anspruchsvoll!
Infos:
Tourist Information Reit im Winkl, Tel. 08640/800 20, www.reitimwinkl.de


Rotwand

Rotwand
Blick Blick auf die Rotwand. - Foto: © picture alliance / Franz Pritz / picturedesk.com

Der höchste Berg (1884 m) auf der deutschen Seite des Mangfallgebirges ist ab Spitzingsee zu erreichen. Angenehm: Die Tour beginnt an der Bergstation der Taubensteinbahn. Auf ganzer Strecke bieten sich eindrucksvolle Aussichten, oben reicht die Sicht bis zu den Kitzbüheler Alpen und weiter.

Tipp: Einkehr ins schön gelegene Rotwandhaus.

So kommen Sie hin:
Talstation am Spitzingsee. Tour von der Bergstation zum Gipfel und zurück zum See 3,5 Stunden,.
Auf-/Abstieg: 271/800 Meter.
Infos:
Gäste-Info Schliersee, Tel. 08026/606 50,www.schliersee.de


Heuberg

Einzigartige Aussichten erleben Wanderer auf diesem Berg trotz seiner geringen Höhe (1338 Meter). Der Panoramablick reicht unter anderem bis weit ins Mangfallgebirge. Der Aufstieg führt durch eine besonders schöne Wald- und Wiesenlandschaft.

So kommen Sie hin:
Parkplatz nahe Gasthof Duftbräu, Samerberg. 3 Stunden.
Auf-/Abstieg: 560 Meter.
Infos:
Chiemgau Tourismus, Tel. 0861/909 59 00,
www.chiemgau-tourismus.de

Autor: Nele-Marie Brüdgam