HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Berliner Dom: Die Kuppel bietet schöne Ausblicke.

Berliner Dom: Die Kuppel bietet schöne Ausblicke. - Foto © dpa Picture-Alliance GmbH

HÖRZU Reise-Spezial - Stadt

Die spannendsten Städte in Deutschland

Wenn der Sommer sich allmählich verabschiedet und die Schulferien selbst in Bayern langsam zu Ende gehen, dann beginnt die ideale Zeit für Städtereisen. Dann startet in den Theatern, Opern und Konzerthäusern die neue Spielzeit, dann warten Museen und Galerien mit großen neuen Ausstellungen auf. Und die Wochen bis zur Eröffnung der ersten Weihnachtsmärkte lassen sich dann auch schon an zwei Händen abzählen.

Der Städtetourismus in Deutschland boomt – sowohl Gäste aus dem Ausland als auch inländische Besucher bescheren vielen deutschen Orten von Jahr zu Jahr mächtigere Touristikerfolge. Größte Gewinner waren zuletzt Hamburg und München: Die Hansestadt verzeichnete bei Gäste-Übernachtungen 2009 einen Zuwachs von 6,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, bei der Hauptstadt Berlin waren es 6,4 Prozent. Die Reisenden schätzen das kulturelle Angebot, die Einkaufsmöglichkeiten, die Sehenswürdigkeiten und die vielfältige, hochwertige Gastronomie. Auch günstige Preise sind ein gutes Argument: Es gibt beispielsweise viele Bahn-Angebote und besonders preisgünstige Hotels.

Viele Studien zeigen: Im internationalen Vergleich nehmen sich die Übernachtungspreise in Deutschland eher bescheiden aus. So bezahlten zum Beispiel Berlin-Besucher im Jahr 2009 durchschnittlich 79 Euro pro Zimmer und Nacht – klar weniger als in Wien (89 Euro), Barcelona (99 Euro) oder Paris (113 Euro). Damit sind deutsche Städte im europäischen Vergleich mehr als attraktiv. Von Reichstag und Regierungsviertel über die charmanten Hackeschen Höfe bis hin zur East Side Gallery: Selbst ein Jahresurlaub reicht nicht aus, um alles Sehenswerte in Berlin zu besuchen. Zu den aktuellen Höhepunkten zählt die Ausstellung "Welt-Wissen – 300 Jahre Wissenschaft in Berlin" im Martin-Gropius-Bau, eine Schau rund um Gelehrte und Erfindungen – von damals bis heute (24. September bis 9. Januar).

In die nahe gelegene brandenburgische Hauptstadt Potsdam unternehmen viele Touristen einen Tagesausflug. Doch auch auf mehrtägigen Touren ist das Programm schnell gefüllt mit Besuchen in Schlössern und Parks. Hinzu kommen: die historische Innenstadt, der Filmpark Babelsberg, das neue Hans Otto Theater mit seiner aufsehenerregenden Architektur und Spaziergänge durch die Wald- und Seenlandschaft.

Ähnlich viele Highlights wie Potsdam bietet Meißen: eine Perle der Kulturgeschichte, für die man sich ausreichend Zeit nehmen sollte. Denn zu entdecken gibt es neben Deutschlands ältestem Schlossbau den mittelalterlichen Dom, die Altstadt, urige Weinlokale und natürlich die weltberühmte Porzellanmanufaktur, in der man den Herstellungsprozess genau beobachten kann.

Die Stadt Bremen hat einen Großteil ihres Ruhms vier Zuwanderern zu verdanken: den Bremer Stadtmusikanten. Ihre Bronzeskulptur steht ganz zentral auf dem Marktplatz der Hansestadt, an dem sich noch viele weitere Sehenswürdigkeiten versammeln. Das Rathaus zählt zusammen mit der Rolandstatue zum Unesco-Weltkulturerbe. Einen reizvollen Kontrast dazu bildet das hochmoderne Ausstellungs- und Erlebniszentrum Universum®: Es widmet sich Fragen rund um unseren Planeten Erde, um das Wunderwerk Mensch und den Kosmos.

Das überzeugendste Argument für eine Reise nach Hamburg ist natürlich der Hafen, diese geschäftige Industrielandschaft, rau und romantisch zugleich. Ständig wandelt sich ihr Bild, von Stunde zu Stunde, von Jahrzehnt zu Jahrzehnt. Immer mehr wird sie auch zum Freizeit- und Wohngebiet, etwa durch die vielen Restaurants an der neuen Elbmeile und die wachsende HafenCity, Europas größtes neues und vor allem interessantestes Siedlungsprojekt. Nicht zu vergessen: die spektakuläre Elbphilharmonie.

Auf den ersten Blick mag das Adjektiv "orientalisch" nicht so recht zur Stadt Nürnberg passen. Tatsächlich aber reichen die Verbindungen nach Asien bis weit ins Mittelalter – und sind noch heute zu schmecken: in Nürnberger Lebkuchen, gewürzt mit Kardamom, Piment und Zimt. Neben Delikatessen und Christkindlesmarkt (ab 27. November) locken Sehenswürdigkeiten aus 960 Jahren Stadtgeschichte. Rund 2,1 Millionen Übernachtungsgäste zählte Nürnberg im Jahr 2009 – circa das Vierfache der Einwohnerzahl.

Autor: HÖRZU