HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Müdigkeit wegen eines Schlafapnoe-Syndroms

Wer am Schlafapnoe-Syndrom leidet, fühlt sich tagsüber müde und abgespannt. - Foto: © picture alliance/Bildagentur-online

Schlafstörungen

Die Symptome des Schlafapnoe-Syndroms

Das Schlafapnoe-Syndrom ist eine Schlafstörung, bei der der Schlafende an Atemstillständen (Apnoe) leidet. Die Symptome und welche Therapien helfen:

Symptome des Schlafapnoe-Syndroms

Lautes und unregelmäßiges Schnarchen kann auf ein Schlafapnoe-Syndrom hinweisen. Aber auch leises, regelmäßiges Schnarchen kann sich zu einer Schlafapnoe entwickeln. Tipps und Mittel gegen Schnarchen finden Sie hier.

Wenn die Atmung während des Schlafs mindestens 10 Sekunden lang aussetzt, spricht man von einem Schlafapnoe-Syndrom. Während des Atemstillstands (Apnoe) fehlt dem Schlafenden Sauerstoff. Manchmal wachen Betroffene auf und ringen nach Atem. Doch meist merken sie es gar nicht. Dennoch reagiert der Körper auf den Sauerstoffmangel, z. B. mit einem beschleunigten Puls.

Die Folge: Betroffene fühlen sich tagsüber müde und abgeschlagen. Symptome des Schlafapnoe-Syndroms sind Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Schwindel, Gedächtnislücken und Sekundenschlaf. Aber auch Kopfschmerzen oder Migräne können aufgrund der Durchschlafstörungen auftreten.

Ein Schlafapnoe-Syndrom muss ärztlich behandelt werden, da das Risiko an einem Schlaganfall oder an einem Herzinfarkt zu erkranken, steigt.

Therapiemöglichkeiten

Bei Verdacht auf ein Schlafapnoe-Syndrom sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen, der Sie an einen Spezialisten überweist. Tests in einem Schlaflabor zeigen, wie schwer das Schlafapnoe-Syndrom ist.

Bei einem diagnostizierten Schlafapnoe-Syndrom kann z. B. eine nCPAP-Therapie helfen. Dabei schläft der Betroffene mit einer Maske, die die Nase komplett umschließt. Ein angeschlossenes CPAP-Gerät befördert die Luft mit geringem Überdruck in die Atemwege, damit Atemaussetzer verhindert werden.

Operation als letzter Schritt

Wenn die Symptome trotz nCpap-Therapie bestehen bleiben, kann auch eine Operation helfen. Nasenoperationen werden z. B. bei Nasenscheidewandverkrümmungen durchgeführt. Eine freie Atmung durch die Nase - und damit ein geruhsamer Schlaf - ist dann wieder möglich.

Autor: Tanja Beeskow