HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Karsten Schwanke Elefantenbaby
Zur Bilderstrecke

'Abenteuer Wissen': ZDF-Moderator Karsten Schwanke schmust mit einem Elefantenbaby. / Fotos: © ZDF / Birgit Hermes und Simone Rosner

Moderator Karsten Schwanke in HÖRZU

Ein Waisenhaus für Baby-Elefanten in Kenia

Elefanten sind die größten lebenden Landtiere. Aber wie lange noch? Die grauen Riesen, die uns wegen ihrer menschlichen Züge rühren, sind durch Wilderei bedroht. "Wird es in wenigen Jahrzehnten keine Elefanten mehr in Afrika geben?", fragte sich ZDF-Moderator Karsten Schwanke. Für "Abenteuer Wissen" (Mittwoch, 18.09., 22.15 Uhr, ZDF) reiste er nach Kenia, um ein Projekt zu besuchen, das Mut macht: ein Waisenhaus für Baby-Elefanten. Exklusiv in HÖRZU schildert er seine bewegenden Erlebnisse.

Zu den Elefanten – da wollen wir hin! Allerdings will ich mit meinem Team keine normale Tierdokumentation produzieren. Ich will wissen, ob es eine Hoffnung für die Dickhäuter gibt. Ihre Zahl nimmt bedrohlich ab – obwohl es seit 1989 ein weltweites Elfenbein-Handelsverbot gibt. Immer wieder wird es unterlaufen, immer wieder werden Ausnahmen gemacht. Zwischenzeitlich haben etwa einige Länder ihre Elfenbeinsammlungen verkauft – auch, um mit den Erlösen den Tierschutz zu finanzieren. Doch jedes Kilo des "weißen Goldes", das auf asiatische Märkte kommt und dort zu Siegelringen, Billardkugeln oder anderen Nippes verarbeitet wird, weckt neue Begehrlichkeit. Es fördert die Nachfrage – und die Wilderei.

Stoppt die Wilderer!

Die Folge: Nur noch rund 400.000 Elefanten leben in Afrika. Anfang der 80er-Jahre waren es noch deutlich mehr als eine Million. Jahr für Jahr werden 35.000 bis 40.000 Elefanten abgeschlachtet. Wird die Wilderei nicht gestoppt, könnte es schon in wenigen Jahrzehnten keinen Elefanten mehr auf dem Kontinent geben. Das größte Landsäugetier der Erde ist akut vom Aussterben bedroht! Doch es gibt auch Projekte, die zuversichtlich stimmen: In einigen Nationalparks im südlichen und östlichen Afrika werden die Tiere durch gut ausgebildete Wildhüter intensiv geschützt. Dort erholen sich die Bestände und bleiben stabil. Meine Reise führt mich nach Kenia, denn dort gibt es ein einmaliges Hilfsprojekt, das ich in "Abenteuer Wissen" vorstellen will: Nahe der Hauptstadt Nairobi werden im Nairobi-Nationalpark Elefantenbabys aufgezogen, die ihre Mutter verloren haben. In der Natur wären sie dem Tode geweiht. Die Waisenkinder werden aus ganz Kenia hierher geholt, aufgepäppelt und einige Jahre später, wenn sie groß sind, zurück in die Wildnis gebracht.

Autor: Karsten Schwanke