HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Ein großer Tümmler beim Spielen

Ein großer Tümmler beim Spielen / Fotos: © picture alliance/WILDLIFE pixel

Die Freunde Jojo und Dean Bernal

Delfine

Das Paradies muss blau sein. Als Dean Bernal, Student aus Kalifornien, erstmals im Karibischen Meer vor den Turks- und Caicos-Inseln schnorchelt, erfüllt sich für ihn ein Traum: Korallenbänke, sanfte Atlantikwellen, majestätische Ruhe – bis plötzlich drei Schatten auftauchen. Haie? Sein erster Gedanke: Flucht! So schnell wie möglich zurück zum Strand!

Doch es sind drei junge Delfine, die sich nähern und ihn mit Pfeif- und Knacklauten begleiten. Bernal: "Einer der drei fiel mir auf, weil er immer wieder den direkten Blickkontakt suchte." Die Tiere umkreisen ihn, fordern ihn zum Spielen auf. Bis zum Sonnenuntergang gleiten sie gemeinsam durch die Unterwasserwelt der Riffe. "Es gibt Momente, die für den Rest unserer Tage die Weichen stellen", erinnert sich Bernal. "Mir war bewusst, dass hier etwas begann. Es war der Anfang eines neuen Lebens und eines neuen Denkens."

Mensch und Delfin: eine ungewöhnliche Freundschaft

28 Jahre später ist jener Delfin, der einst Blickkontakt suchte, zum Freund geworden – und doch wild geblieben. Bernal hat ihn JoJo getauft. Wenn die beiden heute einträchtig zwischen den Korallen schwimmen, hat das nichts mit Dressur zu tun. Es ist tiefes Vertrauen, das Mensch und Tier verbindet. N-TV-Moderatorin Carola Ferstl, die Bernal gut kennt und eine Doku über ihn plant, schwärmt: "Nie wieder habe ich einen Menschen getroffen, der so vollkommen zufrieden war im Hier und Jetzt, so dankbar für das Leben und seine Wunder, wenn er ins Blau des Meeres eintaucht und die Verbundenheit mit seinem schwimmenden Freund spürt."


Die Delfintherapie:

Ende der 80er Jahre entwickelte der amerikanische Verhaltensforscher Dr. David Nathanson die Delfintherapie, die vor allem bei Kindern mit seelischen Erkrankungen, geistiger Behinderung, Behinderung, Hirntraumata und Autismus angewendet wird. Das Konzept der Delfintherapie sieht vor, dass die Patienten zunächst ihre "normale" Therapie absolvieren (z.B. Physiotherapie, Sprachtherapie und Verhaltenstherapie) und anschließend durch den Kontakt mit den Delfinen belohnt und motiviert werden.

Bisher konnte der tatsächliche Nutzen einer Delfintherapie wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden. Aus Sicht vieler Tierschützer gilt diese Therapieform als bedenklich, weil eine artgerechte Haltung von Delfinen in Aquarien kaum gewährleistet werden kann. Zudem müssen die Kosten für eine Delfintherapie komplett selbst getragen werden. Und sie sind erheblich. So müssen Patienten für ein zehntätiges Delphintherapie-Paket im Delfinarium in Marmaris (Türkei) rund 5000 Euro zahlen. Reise- und Hotelkosten kommen noch hinzu.


Bernal ist der einzige Mensch, dem sich je ein wild lebender Delfin angeschlossen hat. JoJo führt ihn zu versteckten Höhlen am Meeresgrund und gewährt ihm Einblicke ins geheime Leben unter Wasser. Dean Bernal: "Seit mehr als zwei Jahrzehnten führe ich darüber Tagebuch – mindestens 3500 Seiten." Sie bilden die Grundlage seines neuen Buches und seiner Botschaft: Achtsamkeit und Respekt für alles Leben auf unserem Planeten.

Es sind Erinnerungen voller Glück, aber auch voller Tragik. 1986 zieht Bernal nach Providenciales, auf die Westinsel der Turks und Caicos. Hier will er ohne Großstadthektik leben, hier nimmt er einen Job als Tauchlehrer an. Doch von seinen drei Schwimmgefährten fehlt plötzlich jede Spur. Stattdessen terrorisiert ein angeblich bissiger Delfin die Strände, attackiert Surfer, geht auf Badende los. Schockiert entdeckt Bernal: Diese "Bestie" ist JoJo!

Delfine lieben Geselligkeit, in Schulen bis zu Hunderten schwimmen sie durchs Meer. Doch JoJo ist allein. "Ich hatte großes Mitgefühl mit dem einsamen Delfin", sagt Dean Bernal. Bei seinen Recherchen erfährt er, dass die Gefährten tot sind – der eine harpuniert, der andere getroffen von einem Boot. Behutsam nähert er sich dem Einzelgänger wieder an.

JoJo liebt es, mit seinem menschlichen Kumpel zu schwimmen, Schildkröten und Hummer aufzustöbern und Deans Tauchschüler zu necken. Auch die Verständigung klappt immer besser. Dean Bernal: "JoJo brauchte zwei Wochen, um zu erfassen, was es bedeutete, wenn ich den Zeigefinger schüttelte: Ende der Spielzeit. Er verstand den Zusammenhang so gut, dass er jedes Mal gleichsam entschuldigend zu glucksen begann." Gefangene Delfine müssen gehorchen, doch JoJo lernt freiwillig, weil er Gesellschaft mag.

Ein Delfin in Gefahr

Gefahr schweißt die beiden noch enger zusammen. Wie an jenem Tag, als JoJo dicht am Ufer schwimmt und plötzlich ein Jetboot auftaucht. Mit voller Wucht rammt es den Delfin. Dean Bernal: "Mir blieb das Herz stehen, mein Kopf war wie leergefegt." Eine Wolke von Blut breitet sich um das verletzte Tier aus, das allmählich tiefer sinkt. Bernal schwimmt durch den dichter werdenden Blutnebel auf JoJo zu, fasst ihn an der Brustflosse, um ihn aufzurichten. Er nimmt seinen Freund ganz fest in den Arm und spendet Kraft. JoJo überlebt.

Doch der Delfin wird immer öfter zum Opfer von Treibnetzen und Jetskifahrern. Dean Bernal kümmert sich um ihn, versorgt die Wunden – und begreift, dass etwas geschehen muss. Er gründet die gemeinnützige Marine Wildlife Foundation, die sich dem Schutz der Meeresbewohner und ihrer Lebensräume widmet: "Heute arbeite ich nicht nur auf den Turks- und Caicos-Inseln, sondern auch in vielen anderen Ländern."

Er bereist die Welt, um seine Erlebnisse weiterzugeben. Auch die Geschichte seiner wundersamen Rettung: Als er eines Tages übermütig in die Tiefe schwimmt, reißt ihm der Gegendruck des Wassers plötzlich die Taucherbrille vom Gesicht, der Gummigurt verheddert sich um seinen Hals. Panik. Der Taucher, ohne Flossen und Sauerstoffgerät, verliert in rund 20 Metern Tiefe die Orientierung. Doch plötzlich spürt er JoJos Schnabel an seiner Hand. Er packt zu – und der Delfin zieht ihn mit enormer Kraft nach oben, der rettenden Luft entgegen. Einer wird des anderen Lehrer und Beschützer.

"Die Geschichte von Dean und JoJo begleitet mich seit 20 Jahren", erinnert sich N-TV-Moderatorin Carola Ferstl. "Früher war es eine Story über eine ungewöhnliche Freundschaft. Heute aber hat sie für mich an Bedeutung gewonnen, da sie Werte vermittelt wie Respekt und Mitgefühl, Rücksicht und Achtsamkeit, die in unserer Zeit mehr und mehr verloren gehen. Wir sind auch auf der Suche nach einem neuen Miteinander, bei dem nicht alles mit Geld und Geldwert aufgerechnet wird. Von Dean und JoJo können wir darüber vieles lernen."

Autor: Kai Riedemann