HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Im Frühling wird es Zeit fürs Unkrautjäten.

Im Frühling wird es Zeit fürs Unkrautjäten und Beete umgraben. / Foto: © picture alliance/Bildagentur-online

So werden Garten und Balkon schön

Pflanztipps für den Frühling

Endlich geht’s wieder los! Endlich kann man wieder nach Herzenslust graben, gießen und pflanzen. Wenn die ersten Sonnenstrahlen in die noch kahlen Bäume scheinen, die Temperaturen steigen, bunte Krokusse unsere Sinne kitzeln, wird es Zeit, Garten und Balkon herzurichten.

Für Gartenbesitzer geht es zunächst ans Unkrautjäten. Befreien Sie alle Beete, und bereiten Sie den Boden richtig vor. Jede Pflanze hat nämlich ihre eigenen Ansprüche: Rhododendron beispielsweise braucht sauren Boden, der reich an organischen Ablagerungen ist, eine Rose hingegen gedeiht am besten in sehr nährstoffreicher Erde. Lassen Sie sich einfach im Fachhandel beraten.


Gärten gestalten: Ratgeber-Videos


Damit der Rasen frühjahrsfit wird: erst vertikutieren – das lockert ihn auf, entfernt Moos und Wurzeln –, danach mit einem guten Langzeitdünger behandeln. Außerdem sollten Sie jetzt Gehölze und Obstbäume zurückschneiden. Je stärker der Schnitt, desto stärker der Austrieb. Der richtige Zeitpunkt für den Rosenschnitt ist übrigens die Forsythienblüte.

Wer es verpasst hat, im Herbst Zwiebeln zu stecken, kann die Frühlingsblüher auch vorgetrieben im Fachhandel kaufen und damit fröhliche kleine Blumeninseln im Garten anlegen. Die Wirkung eines Zierbeets ist nämlich keineswegs eine Frage der Größe. Auch schmale Blütenstreifen entlang des Hauses oder des Gartenwegs haben großen Charme. Wichtig: Frisch Gepflanztes braucht zu Beginn recht viel Wasser. Später sollten Sie nach Bedarf gießen, auf keinen Fall aber zu viel. Wenn Sie unsicher sind, graben Sie einfach mal ein paar Zentimeter tief, und fühlen Sie nach, ob die Erde dort noch feucht genug ist.

Blumenglück auf dem Balkon

Welches sind Ihre Favoriten? Die knallbunte Auswahl roter Tulpen, gelber Narzissen und blauer Hyazinthen oder doch lieber die Mischung aus pastellfarbenen Primeln, Bellis und Stiefmütterchen? Für was auch immer Sie sich entscheiden – besorgen Sie von allem die doppelte Menge. So lässt sich nämlich jede Balkonecke, jeder Tisch und Stuhl üppig bestücken.

Pflanztipp: Kombinieren Sie in den verschiedenen Töpfen und Körben auch mal niedrig wachsende Zwiebelpflanzen mit hoch wachsenden Sorten, das wirkt besonders attraktiv.

Bevor Sie den Balkon kreativ gestalten, sollte er jedoch auf Vordermann gebracht werden. Das bedeutet: Holzfliesen und Dielen reinigen und neu einölen. Balkonbrüstung, Rankgerüste und Gitter abbürsten und mit einem feuchten Lappen abwischen. Alte Kästen und Halterungen überprüfen. Sitzen sie nicht mehr fest? Sind sie rostig oder sogar brüchig? Wenn ja: durch neue Teile ersetzen. Ist es erst mal so herausgeputzt, können Sie Ihr Frühlingsparadies in vollen Zügen genießen.


Umtopfen

Umtopfen: So geht es richtig / Foto: © picture alliance / Arco Images GmbH

1. Ballen lösen Sehr vorsichtig aus dem Plastiktopf heben, um die feinen Wurzeln zu schonen. Sollte der Wurzelballen verfilzt sein, einfach einen Teil des Filzes abschneiden.

2. Topf befüllen Abzugsloch des neuen, größeren Topfs mit einer Tonscherbe abdecken, etwas frische Blumenerde und Langzeitdünger hineingeben, Ballen mittig daraufsetzen.

3. Gut angießen Um den Ballen herum Erde auffüllen und festdrücken. Zur Topfkante: Gießrand lassen (2 cm hoch). Darin kann sich das Wasser sammeln und langsam einsickern.

Autor: Kerstin Conrad