HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Gesunde Ernährung lohnt sich.

Gesunde Ernährung lohnt sich. - Foto: © picture alliance/chromorange

Stärken Sie Ihr Immunsystem mit Heilpflanzen

So bekämpfen Sie Viren und Bakterien

Diese 10 Heilpflanzen helfen, unser Immunsystem im Herbst zu stärken und vor Viren und Bakterien schützen.:

1. Ingwer

Die kleine Knolle ist eine Wohltat für unsere Abwehr. Sie fördert die Durchblutung, wirkt entkrampfend und antibakteriell. Bei ersten Erkältungsanzeichen sollte man zu Ingwer greifen.
Tipp: Ein paar Scheiben abschneiden, 30 Minuten in Wasser köcheln lassen, abgießen und lauwarm trinken.

2. Tee

Kalte Außentemperaturen und aufgeheizte Innenräume lassen Nasen- und Rachenschleimhäute austrocknen. Viren und Bakterien haben dann ein leichtes Spiel. Was hilft am besten? Viel trinken! Neben Wasser und Schorlen sind Kräutertees hilfreich.
Tipp: Hagebutten-, Hibiskus- und Rooibostee stärken durch zusätzliche Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe die Abwehr.

Ingwertee
Ingwertee - Foto: © picture alliance/WILDLIFE

3. Sanddorn

Sanddornsaft kann bis zu zehnmal mehr Vitamin C enthalten als die gleiche Menge Zitrusfrüchte: In 100 g Saft stecken bis zu 900 mg Vitamin C. Es schützt unsere Zellen vor aggressiven Sauerstoffverbindungen, den sogenannten freien Radikalen, und verbessert die Aufnahme von Eisen.
Tipp: Der herbe Saft schmeckt besser, wenn man ihn in andere Fruchtsäfte, Joghurt oder Müsli einrührt.

4. Paprika, Pfeffer & Chili

Scharfe Würzstoffe heizen uns ein und verbessern die Durchblutung der Schleimhäute. So können sie Erreger leichter abwehren. Die enthaltenen ätherischen Öle, Flavonoide und Carotinoide schützen zudem vor freien Radikalen.
Tipp: Feurig-scharfe Suppen lösen besonders gut den Schleim.

5. Ballaststoffe

Lösliche Ballaststoffe unterstützen die Bakterien in der Darmflora, wo nicht nur unsere Nahrung verwertet wird. Hier findet auch die Abwehrschlacht gegen unerwünschte Eindringlinge statt.
Tipp: Besonders wertvoll sind Ballaststoffe, wenn sie aus Gemüse, Obst und Vollkorn stammen.

Ballaststoffe
Foto: © picture alliance / empics

6. Saisonal essen

Das hat die Natur gut eingerichtet: Die heimischen Obst- und Gemüsesorten, die gerade reif sind, tun uns zu dieser Jahreszeit auch gut. Wintergemüse wie Grünkohl, Steckrüben oder Kohlrabi entfalten etwa nach dem ersten Frost ihr volles Aroma. Sämtliche Kohlsorten enthalten zudem viel Vitamin C.
Tipp: Durch zu langes Erhitzen setzt sich Vitamin C ins Kochwasser ab. Also: Besser nicht zu lange garen!

7. Lauchgewächse

Knoblauch, Zwiebel und Porree sollten in keiner Küche fehlen, vor allem dann, wenn sich eine Erkältung ankündigt. Ihre schwefelhaltigen Inhaltsstoffe (etwa Allicin) steigern die Abwehr, können durch antibakterielle Wirkung Infekte abhalten und bekämpfen Entzündungen.
Tipp: Essen Sie regelmäßig frische Zwiebeln im Salat.

8. Brei zum Frühstück

Ein Tipp aus der ayurvedischen Heillehre: Warme Körner- und Flockenkost ist quasi eine Rundumversorgung mit Eiweiß, Fett, Kohlenhydraten, B-Vitaminen, Ballast- und Mineralstoffen.
Tipp: Warmer Frühstücksbrei aus Hafer, Weizen oder Hirse tut morgens gut. Das Erhitzen macht Schrot und Korn leichter verdaulich.

9. Zistrose

Die Zistrose, auch Cistus genannt, gilt noch immer als Geheimtipp, obwohl ihre Wirkung schon vor Jahrtausenden den alten Griechen bekannt war. Ihre Inhaltsstoffe sind bei Husten, Bronchitis und Erkältung schleimlösend, neutralisieren freie Radikale und stärken die Abwehr.
Tipp: Cistus gibt es als Tee und Halspastillen (Apotheke).

10. Obst & Gemüse

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat eine einfache Regel für eine optimale Nährstoffversorgung herausgegeben: "Fünf am Tag". Sie besagt, dass man täglich fünf Portionen Obst und Gemüse essen sollte, möglichst in unterschiedlichen Farben.
Tipp: Drei Portionen sollten aus Gemüse, zwei aus Obst bestehen. Eine Portion sollte eine Hand füllen.


So können Sie Ihr Immunsystem aktiv beeinflussen

Nicht nur das Wetter kann auf die Stimmung schlagen und das Immunsystem belasten. So haben kalifornische Wissenschaftler herausgefunden, dass das Immunsystem durch Ungewissheit, Stress und Angst beeinträchtigt wird. Gerade in der feucht-kühleren Jahreszeit sind Personen mit einer eher negativen Stimmung gefährdet, an einer Erkältung zu erkranken. Im Umkehrschluss könnte daraus folgen: Ist man glücklich und ausgeglichen, "freut" sich auch das Immunsystem. Umso wichtiger ist es nun, sich selbst immer wieder kleine und große Glücksmomente zu schaffen und so auch das Immunsystem auf Trab zu bringen.

Ernährung Orthomol Immun
Foto: © PR

Bewegung ist das A und O: Ganz besonders wichtig ist es, sich nicht vom kalten und nassen Wetter abschrecken zu lassen und für regelmäßige Bewegung an der frischen Luft zu sorgen. Ein Spaziergang kann dabei schon ausreichen. Perfekt, wenn er in die Mittagszeit fällt. Denn während im Sommer für 25 μg Vitamin D Produktion ein Aufenthalt von sechs Minuten in der Sonne ausreicht, sind in den dunklen Monaten schon fast zwei Stunden dafür notwendig.

Immungesunde Ernährung

Um optimal zu funktionieren, benötigt unsere Körperabwehr verschiedene Mikronährstoffe, die mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. So tragen Vitamin C, Vitamin D, Zink, Selen, Kupfer, Folsäure, Vitamin A, Vitamin B6 und Vitamin B12 zur normalen Funktion des Immunsystems bei. Immunzellen müssen sich im Fall einer Aktivierung des Immunsystems schnell teilen und entwickeln. Zink hat eine Funktion bei der Zellteilung, Vitamin A bei der Zellspezialisierung.

Ernährung Orthomol Immun
Foto: © PR

Immunrelevante Mikronährstoffe stecken vor allem in frischem Obst und Gemüse, wobei im Winter heimische Kohlsorten wie Grünkohl und Rosenkohl ergiebige Quellen sind. Die Nationale Verzehrstudie II hat allerdings gezeigt, wie schwierig es ist, Ernährungsempfehlungen im Alltag umzusetzen. Aber gerade in der Erkältungs- und Grippezeit kann ein erhöhter Mikronährstoffbedarf bestehen, vor allem dann, wenn man gerade eine Infektion hinter sich hat.

In Zeiten erhöhten Bedarfs kann es deshalb sinnvoll sein, die körpereigene Abwehr gezielt mit immunrelevanten Mikronährstoffen zu unterstützen. HÖRZU empfiehlt Orthomol Immun®. Es enthält in ausgewogener Kombination alle wichtigen Vitamine & Co, die unsere Abwehr bei besonderen Belastungen braucht. Die ergänzende bilanzierte Diät ist in vier Darreichungsformen in Apotheken erhältlich: als Direktgranulat, Granulat zum Einrühren, Tabletten/Kapsel-Kombination und als Trinkfläschchen. Achten Sie in Ihrer Apotheke auf die blauen Packungen – fragen Sie nach Orthomol.

Weitere Infos finden Sie unter www.orthomol.de

Autor: Jan Bockholt / Presseinformation