HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Schlemmen und zugleich abnehmen dank vieler Proteine.

Mit einer Ernährung mit hohem Eiweißanteil, wenig Fett und wenig Kohlenhydraten können Sie schlemmen und zugleich abnehmen, dank vieler Proteine. - Foto © picture alliance

Neue Erfolgsformel mit Proteinen

Richtig abnehmen

Mehr Eiweiß, kaum Kohlenhydrate: die Erfolgsformel für alle, die schnell und dauerhaft schlank werden möchten. Plus: Fünf Tricks, die Sie schneller schlank machen.

Weniger Kalorien essen und damit viel abnehmen: An dieser eher schlichten Volksweisheit ist zwar etwas Wahres. Wer sein Gewicht jedoch dauerhaft reduzieren möchte, sollte seine Ernährung eine Zeit lang auf eine breitere Basis stellen. Aus zwei guten Gründen: Erstens sind Kalorien nicht gleich Kalorien. Zweitens bedeutet schnelles Abnehmen keinesfalls, dass man nachhaltig schlank bleibt.

Abnehmen Eiweiß - Foto © picture-alliance / beyond/beyond

Mehr Eiweiß, kaum Kohlenhydrate: die Erfolgsformel für alle, die schnell und dauerhaft schlank werden möchten.


Fünf Tricks, die Sie schneller schlank machen

1. Mineralwasser killt Kalorien
Wer Wasser mit einem Magnesiumanteil von über 100 Milligramm pro Liter trinkt, erhöht seinen Energieumsatz um bis zu 100 Kalorien pro Tag. Hochgerechnet auf ein Jahr können so etwa 36.500 Kilokalorien zusätzlich verbrannt werden. Das entspricht bis zu fünf Kilo Fettgewebe.

2. Glukagon baut Fettzellen ab
Das Bauchspeicheldrüsenhormon Glukagon sorgt dafür, dass Fett abgebaut und in Zucker umgewandelt wird. Es erhöht den Blutzuckerspiegel und vermittelt ein Sättigungsgefühl – im Gegensatz zum Insulin, das den Blutzuckerspiegel senkt und hungrig macht. Proteinreiche Nahrung wie fettarme Milch und Vollkornbrot begünstigt die Glukagonproduktion.

3. Proteine: die beste Bremse für den Appetit
Auch das Hormon Cholecystokinin wird aus Protein gebaut und meldet ans Gehirn: "Ich bin satt!" Ideale Tagesdosis: 1 Gramm Protein pro Kilo Körpergewicht. Diese Speisenkombination enthält circa 60 Gramm Protein: 1 Ei, 1 Joghurt, 80 Gramm Putenbrust, 100 Gramm Mozzarella, 1 Glas Sojamilch.

4. Jod: Turbo für den Fettstoffwechsel
In den Mitochondrien, den Brennkammern unserer 70 Billionen Körperzellen, arbeitet Jod als Anheizer. Quellen: Lauch, Kabeljau, Jodsalz. Jodmangel stoppt die Fettverbrennung!

5. Kaugummis machen schlank
Forscher der Mayo-Klinik (USA) haben entdeckt: Wer abnehmen will, sollte alles gründlich kauen. Das erhöht die Stoffwechselaktivität.


Studien zeigen: Den größten Erfolg verspricht eine Ernährung mit hohem Eiweißanteil, wenig Fett und wenig Kohlenhydraten. Zu diesem Schluss kommt auch eine der größten Diätstudien der Welt, die von der Universität Kopenhagen durchgeführt wurde. Die Ursache sehen Wissenschaftler vor allem darin, dass eiweißreiche Lebensmittel sehr sättigend wirken, ohne viele Kalorien zu enthalten. Bei den getesteten Eiweißdiäten hielten die Probanden nur deshalb lange durch, weil sie keinen oder kaum Hunger verspürten.

Außerdem kommt noch ein anderer Mechanismus zum Tragen: Bei einer sogenannten eiweißbasierten Ernährung verliert man, im Unterschied zu anderen Kostformen, nur an Körperfettmasse und nicht an Muskelmasse. Muskelfasern bestehen aus Eiweißen, also Proteinen. Die Bildung von Körperfett wird dagegen durch fettige und kohlenhydratreiche Speisen beschleunigt. Proteinreiche Nahrungsmittel bewirken das Gegenteil und aktivieren die Fettverbrennung.

Wichtige Eiweißlieferanten

Viele tierische Lebensmittel enthalten einen hohen Proteinanteil, der vom menschlichen Körper sehr gut aufgenommen wird. Ebenfalls wichtige Eiweißlieferanten sind Hülsenfrüchte, Nüsse, Saaten, Getreidevollkorn und Kartoffeln. Da tierische Nahrungsmittel aber auch Cholesterin und Fett enthalten, ist eine Kombination aus tierischen und pflanzlichen Nahrungsmitteln zwingend erforderlich.

Spezielle Eiweißdrinks und Kochrezepte (siehe Buchtipp) ermöglichen eine unkomplizierte, ausgewogene und effiziente Proteinzufuhr. Übrigens kann eine solche Ernährung auch bei verschiedenen Krankheiten lindernd wirken. Krebspatienten profitieren nach Studien besonders von einer ketogenen Ernährung aus viel Eiweiß und Fett.

Erfolgreich auch bei Diabetes

Auch bei Stoffwechselerkrankungen kann eine solche Ernährung sehr hilfreich sein. Am Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrum in Düsseldorf etwa führte Chefarzt Prof. Stephan Martin Studien mit übergewichtigen Diabetes-2-Patienten durch, die auf eine Kost mit hohem Proteinanteil gesetzt wurden. Prof. Martin: "Bei vielen Patienten konnten wir aufgrund der Ernährungsumstellung die Insulindosis um 50 Prozent senken. Manche kamen sogar infolge der Diät ganz ohne Insulingaben aus."


Erfolgreich abnehmen

Studien zeigen: Eiweiß kann die Fettverbrennung verbessern

Eine Studie der Freiburger Uniklinik unter Leitung von Prof. Aloys Berg belegt: Eine Kombination aus probiotischem Joghurt, hochwertigem Soja und enzymreichem Honig kann u. a. Sättigungssteuerung und Fettverbrennung verbessern (mehr unter www.almased.de). Der Nährstoffmix ist reich an Eiweiß, hält satt und aktiviert den Stoffwechsel.

Abnehmen ohne Mangelerscheinungen

Wer zusätzlich bei einer Diät viel leistet und unter Stress steht, sollte auch auf seine Mikronährstoff-Versorgung achten. Da der Körper Mikronährstoffe größtenteils nicht selber bilden kann, ist die Aufnahme über die Nahrung wichtig. Gerade bei einer Diät bekommt unser Körper nicht immer das, was er braucht. Lebensmittel sind empfindliche Waren und können durch Lagerung, Verarbeitung und Zubereitung einen Teil ihrer Nährstoffe verlieren. Vor diesem Hintergrund kann es sinnvoll sein, die Nahrung gezielt durch eine ausgewogene Mikronährstoff-Kombination zu ergänzen. HÖRZU empfiehlt das Nahrungsergänzungsmittel Orthomol Vital f, welches speziell auf die Bedürfnisse des weiblichen Organismus abgestimmt ist. Das Präparat enthält wichtige Mikronährstoffe für Nervensystem und Energiestoffwechsel, zudem Magnesium und B-Vitamine zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung.

Autor: Georg Francken