HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Das Herz ist unser wichtigster Muskel.

Das Herz ist unser wichtigster Muskel. Foto © www.piqs.de / Louise, CC (Some rights are reserved.)

Die besten Tipps für den wichtigsten Muskel

Was das Herz stark macht

Ständig müde und antriebslos, die Beine geschwollen, oft aus der Puste – selbst nach kurzen Wegen oder wenigen Treppenstufen? Das sind die typischen Symptome einer chronischen Herzschwäche. "Etwa 15 Millionen Menschen weltweit leiden daran", sagt Professor Dietrich Andresen, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Kardiologie und konservative Intensivmedizin der Vivanteskliniken Berlin. "Allein in Deutschland werden jedes Jahr 260.000 Bundesbürger mit Herzschwäche im Krankenhaus behandelt. Das macht das Leiden zum häufigsten Grund für einen Klinikaufenthalt bei über 65-jährigen Menschen.“

Oft ist ihr Herz zu schwach, um das Blut durch den Körper zu pumpen und ihn ausreichend zu versorgen. Schuld daran sind meist defekte und verkalkte Herzkranzgefäße. Verengen sich diese feinen Adern, bekommt das Herz nicht mehr ausreichend Sauerstoff. "Das ist, als würde die Benzinleitung zum Motor verstopfen", so Andresen. "Die Zellen des Herzmuskels gehen dann nach und nach ein." Die abgestorbenen Muskelteile ersetzt der Körper durch Bindegewebe. "Das Gleiche passiert, wenn sich nach einem Schnitt in die Haut eine Narbe bildet. Doch Bindegewebe ist längst nicht so elastisch wie ein Muskel, es kann sich nicht je nach Bedarf zusammenziehen und ausdehnen", so der Experte. Folge: Das Herz wird steif, verliert an Kraft. Im schlimmsten Fall versagt es vollkommen und bleibt stehen.

Neben verstopften Adern können auch defekte Herzklappen oder eine Herzmuskelentzündung das Organ empfindlich schwächen. "Wo das Problem liegt und wie weit die Herzschwäche bereits vorangeschritten ist, kann nur ein Arzt herausfinden", sagt Andresen. Doch viele ältere Menschen suchen erst sehr spät medizinischen Rat. Zum einen glauben sie, es sei ganz normal, wenn sie nicht mehr so weite Wege oder so viele Treppen schaffen wie früher. Zum anderen macht sich eine Herzschwäche nicht immer sofort bemerkbar. Arbeitet etwa der rechte Teil des Herzens nicht mehr effizient, staut sich das Blut zurück in den Körperkreislauf, und in den Beinen sammelt sich Wasser. Schmerzen entstehen dabei meistens nicht.

Ein unabänderliches Schicksal sind solche Herzprobleme nicht. Durch gezielte Stärkung kann der Leistungsabbau unseres zentralen Muskels gestoppt oder zumindest deutlich verlangsamt werden. Eine der wichtigsten Maßnahmen ist Bewegung: Ausdauersportarten wie Joggen, Walken, Schwimmen und Radfahren sind besonders gut geeignet. "Durch die Bewegung weiten sich die Blutgefäße, in der Folge sinkt der Blutdruck. Zudem wird der Zuckerstoffwechsel positiv beeinflusst. Auch wer schon an einer Herzschwäche leidet, kann trainieren", rät Prof. Andresen. "Allerdings sollte er es nur unter ärztlicher Kontrolle tun, damit das Herz nicht überfordert wird."

10 Tipps: So bleibt Ihr wichtigster Muskel fit

Damit Ihr Herz bis ins Alter vital und leistungsfähig ist, sollten Sie Folgendes beachten:

1. Nicht rauchen - Je nach Höhe des Nikotinkonsums steigert Rauchen das Risiko für Bluthochdruck, Arterienverkalkung, Schlaganfall und Herzinfarkt um das Vier-bis Neunfache.
2. Bauchfett reduzieren - Es schadet besonders dem Herzen, da es im Gegensatz zu Polstern an Po und Beinen Stoffwechselprodukte erzeugt, die das Herz-Kreislauf-System belasten.
3. Zähne pflegen - Parodontose, also eine Entzündung des Zahnfleischs, kann das Herz schädigen, da Bakterien in den Blutkreislauf gelangen. Vom Zahnarzt klären lassen, ob eine Zahnbetterkrankung vorliegt. Zähne und Zwischenräume gut reinigen.
4. Bewegung - Wer sein Herz stärken will, sollte sich vier-bis fünfmal pro Woche 30 Minuten leicht sportlich betätigen. Dadurch lässt sich der Blutdruck senken. Auch das Herzinfarktrisiko sinkt – um etwa 30 Prozent.
5. Rotwein - Aber in Maßen. Für Männer sollte es nicht mehr als ein Viertelliter pro Tag sein, für Frauen lediglich ein Achtel. Sonst leidet nicht nur die Leber.
6. Weißdorn - Auch Heilpflanzen können die Herzkraft stärken und die Lebensqualität steigern. Eine natürliche Herz-Kreislauf-Hilfe ist der Weißdorn. Der Wirkstoff Crataegus ("Crataegutt", Apotheke) kann Symptome wie Erschöpfungszustände oder Herzrhythmusstörungen lindern. Außerdem nehmen Schlagkraft und Leistung des Herzens zu.
7. Entspannung - Bei Stress schüttet der Körper Stresshormone aus, etwa Kortisol. Puls, Blutdruck und Blutzuckerspiegel schießen in die Höhe. Steht man ständig unter Strom, leiden die Gefäße. Deshalb: für regelmäßige Auszeiten sorgen! Studien belegen, dass Entspannungstechniken wie Yoga, Tai-Chi oder progressive Muskelentspannung helfen, innere Ruhe zu finden.
8. Freundschaft - Ein gutes soziales Umfeld, in dem man sich angenommen und aufgehoben fühlt, tut auch dem Herzen gut. Wissenschaftler belegten: Glückliche, zufriedene Menschen werden wesentlich seltener von Herzkrankheiten heimgesucht.
9. Flüssigkeit - Trinken Sie täglich etwa zwei Liter Wasser oder Tee. Die Flüssigkeit trägt dazu bei, das Blut dünn und leichtflüssig zu halten, und verhindert, dass es zu sehr verdickt. Doch Vorsicht: Wer schon unter einer chronischen Herzschwäche leidet, sollte nicht übermäßig viel trinken, da eine größere Blutmenge das geschwächte Herz noch zusätzlich belasten kann.
10. Genügend Schlaf - Wer zu wenig schläft, riskiert auf Dauer Herz-Kreislauf-Beschwerden. Verschiedene Studien haben zudem einen Zusammenhang zwischen nächtlichen Atmungsstörungen, erhöhtem Blutdruck und Schlaganfall nachgewiesen.

Autor: Nicole Simon