HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Eine Gesichtsmaske aus Honig und Avocado ist Nahrung pur für die Haut.

Gesichtsmaske: Vermischen Sie dafür eine halbe Avocado mit einem Esslöffel Honig und einem Esslöffel Zitrone. Auftragen und 15 Minuten einwirken lassen. - Foto © picture alliance

10 Pflegetipps

Hautpflege im Winter

Eisblumen an den Fensterscheiben, flackernder Kerzenschein – und dann mit einer heißen Tasse Tee in der Hand und dicken Socken an den Füßen auf dem Sofa träumen – für unsere Seele hält der Winter viele schöne Momente bereit. Für unsere Haut dagegen bedeutet er Stress pur. Minusgrade, Schnee und Eis entziehen dem sensiblen Organ Feuchtigkeit – sie aber ist die Basis eines prallen, strahlenden Teints.


10 Tipps für mehr Geschmeidigkeit

1. Nahrung für die Haut
Der perfekte Hautschutz findet sich nicht allein im Cremetopf. Eine große Rolle spielt die Ernährung. Gut sind Karotten, Brokkoli, Milchprodukte, Fisch (Vitamin A) sowie Pflanzenöle, Soja und Nüsse (Vitamin E).

2. Wasser trinken
Zwei Liter am Tag versorgen die Haut von innen mit Feuchtigkeit.

3. Wechselduschen
Kurbeln die Durchblutung an. Wichtig: zum Abschluss immer kaltes Wasser!

4. Bürstenmassagen
Sie verbessern die Elastizität der Haut und sollen so Cellulitis vorbeugen.

5. Peelings
Sie lösen abgestorbene Hautzellen und regen die Haut an, Reparaturprogramme hochzufahren, die auch neue Zellen produzieren. Das klärt den Teint.

6. Bäder mit Milch
Milchfett beruhigt und glättet die Haut, die Milchsäure schützt vor Umwelteinflüssen.

7. Zitronenkur
Trockene Partien an den Ellenbogen, Knien und Füßen vorsichtig mit Zitrone einreiben. Die Fruchtsäure hilft, Verhornungen zu lösen.

8. Sauna
Regelmäßig einmal pro Woche saunieren. Das stärkt den Säureschutzmantel der Haut und macht sie auf Dauer widerstandsfähiger.

9. Warmes Olivenöl
Hände darin baden. Nach den Strapazen frostiger Temperaturen werden sie so wieder streichelzart.

10. Dampfbäder
Und zwar nur fürs Gesicht: Wirkstoffe der Kamille beruhigen gestresste Winterhaut.


Haut im Winter: mal Wüste, mal Sibirien

Normalerweise wird die nur rund 0,1 Millimeter dicke oberste Hautschicht, die Epidermis, vor dem Austrocknen geschützt durch eine wirkungsvolle Barriere: den Hydrolipidfilm, eine dünne Schicht aus Schweiß und Körperfett, die aus Hunderten kleiner Talgdrüsen gespeist wird. "Doch wenn die Außentemperatur unter etwa acht Grad sinkt, drosseln diese ihre Produktion und bilden viel weniger Hautfette", erklärt der Hamburger Dermatologe Dr. Kay Nienstedt.

Der körpereigene Schutzschild wird porös. Schüppchen, Rötungen und Knitterfältchen sind sichtbare Folge der winterlichen Durststrecke. Zusätzlicher Hautstress entsteht durch den ständigen Wechsel aus klirrender Kälte draußen und Wüstenklima drinnen. Durch die trockene Heizungsluft herrscht in den meisten Räumen eine Luftfeuchtigkeit von nur 20 bis 30 Prozent. Um jedoch porentief atmen zu können und ihren Durst zu stillen, bräuchte die Haut 45 bis 55 Prozent.

Haut im Winter: durstiger Teint

"Wichtig ist es jetzt, die gestresste Winterhaut mit Feuchtigkeit zu versorgen", so Experte Dr. Nienstedt. Ideal sind Öl-in-Wasser-Lotionen mit Wirkstoffen, die die Feuchtigkeit binden, etwa Glycerin, Hyaluron und Urea. Doch Kälte und Heizungsluft führen bei vielen Menschen nicht nur zu trockener, sondern auch zu leicht entzündlicher Haut, die zum Einfallstorfür Viren und Bakterien werden kann. Wirksamen Schutz bietet die Pflege mit ätherischem Kalianderöl aus Echtem Koriander (neu: "Bedan Kaliander Milch", Apotheke). Untersuchungen der Universität Freiburg zeigen, dass Kalianderöl die Hautflora unterstützt, entzündungshemmend wirkt und zugleich gefährliche Bakterien bekämpft.

Cremes sollen besonders wirksam sein, wenn man sie abends aufträgt. Eine US-Studie zeigt, dass die Hautbarriere dann durchlässiger ist und Wirkstoffe besser aufgenommen werden. Bei der täglichen Reinigung sind in frostigen Zeiten rückfettende Reinigungsöle besser als Seife und Lotionen. Zur winterlichen Schutztruppe gehören auch Masken mit Zusätzen wie Vitamin A und E. Sie gleichen Hautdefizite aus und polstern kleine Fältchen auf.

Haut im Winter: Maske selbst gemacht

So geht’s: Vermischen Sie dafür eine halbe Avocado mit einem Esslöffel Honig und einem Esslöffel Zitrone. Auftragen und 15 Minuten einwirken lassen.

Autor: Susan Junghans-Knoll