HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Grippeimpfung

Bester Zeitraum für eine Grippeimpfung ist der Oktober.
Foto: © picture alliance / Klaus Ohlenschläger

Der große Gesundheitskalender 2015

Gesundheitstipps fürs ganze Jahr

Gesundheit ist nicht planbar, doch man kann vieles dafür tun. Mit diesen Gesundheitstipps kommen Sie voller Lebenskraft durchs neue Jahr.

"Viel Gesundheit!" So lautet einer der wichtigsten Wünsche für das neue Jahr. Ein Wunsch, an dessen Erfüllung man tatkräftig mitarbeiten kann. Und muss! Denn mit gezielter Vorbeugung und einem gesunden Lebensstil lässt sich manches Leiden verhindern. Eine gute Planung ist dabei hilfreich. Denn mit den Jahreszeiten verändert sich auch unser Organismus: Herzfrequenz, Körpertemperatur, Haut und Hormonproduktion reagieren auf die jeweiligen Einflüsse. Wer seinen Lebensstil auf diesen Rhythmus der Natur einstellt und zur rechten Zeit Vorsorge betreibt, hat beste Chancen, gesund und vital durch das neue Jahr zu kommen.

Gesundheitstipps für den Winter (21.12. bis 19.3.)

Hautpflege

Winterliche Kälte und Heizungsluft strapazieren unsere Haut und trocknen sie aus. Es empfiehlt sich, jetzt auf Cremes mit einem höheren Fettanteil umzusteigen. Hände und Füße nicht vergessen, auch sie benötigen nun eine besonders intensive Pflege!

Blutdruckkontrolle

Eisige Kälte lässt den Blutdruck ansteigen. Hypertoniker sollten daher jetzt noch regelmäßiger ihren Blutdruck messen. Studien zeigen, dass ihr Infarktrisiko bei starken Temperatursprüngen um 62 Prozent steigt. Betroffene sollten im Bedarfsfall die Dosis ihrer Medikamente anpassen oder einen Arzt aufsuchen.

Vitamin D

Experten schätzen, dass mindestens 60 Prozent der Deutschen unterversorgt sind. Dabei schützt das "Sonnenvitamin" vor diversen Zivilisationsleiden. Viele Mediziner empfehlen, in der dunklen Winterzeit Vitamin-D-Tabletten (1000 Einheiten täglich) einzunehmen.

Pollenschutz

Allergiker, die im Frühjahr auf Birken- oder Weidenstaub reagieren, sollten bereits jetzt mit einer Kurzzeit-Desensibilisierung beginnen. Vier bis acht Injektionen reichen oft schon aus, um einen Immunschutz aufzubauen.

Hautkrebs-Screening

Sind alle Leberflecken im gesunden Bereich? Die Vorsorge beim Hautarzt (Krankenkasse zahlt ab 35 Jahre alle zwei Jahre) erfolgt am besten im Winter, da Unregelmäßigkeiten auf heller Haut deutlicher zu erkennen sind.

Venen-OPs

Venen-OPs nach Möglichkeit im Winter einplanen. Meist müssen die Beine nach dem Eingriff fest gewickelt werden – was sich unter weiten Hosen besser verstecken lässt. Zudem schwitzt man weniger.

Darmkrebs-Screening

Der März ist weltweiter Darmkrebsmonat – und damit Anlass für die Vorsorgeuntersuchung. Ab 50 zahlen die Kassen jährlich einen Test auf Blut im Stuhl, ab 55 Jahren alle zehn Jahre eine Darmspiegelung. Neu: Immunologische Stuhltests sind bequemer und treffsicherer als die herkömmlichen. Allerdings erstatten nur wenige Kassen die Kosten.

Eingriffe an der Haut

Die Entfernung von Warzen oder andere kosmetische OPs gehören in die Winterzeit, denn UV-Licht stört den Heilungsprozess. Außerdem entsteht durch die Sonne oft eine stärkere Pigmentierung der neu gebildeten Haut.

Sauna und Dampfbad

Durch die Hitze plus die anschließende Abkühlung werden Stoffwechsel und Kreislauf angeregt. Regelmäßige Saunagänge stärken zudem die Immunabwehr. Achtung: Wer unter Bluthochdruck oder Venenschwäche leidet, sollte vorher seinen Arzt befragen.

Gesundheitstipps für den Frühling (20.3. bis 20.6)

Check-up

Am 7. April ist offizieller Weltgesundheitstag. Ein guter Anlass für den Check-up 35, den die Kasse alle zwei Jahre zahlt. Durch die körperliche Untersuchung sowie die Blut- und Urinwerte können etwa Diabetes oder Bluthochdruck frühzeitig entdeckt und rechtzeitig behandelt werden.

Bewegung

Der Frühling mit seiner Aufbruchstimmung ist der ideale Zeitpunkt, um in Bewegung zu kommen. Ob Walken, Radfahren, Tanzen oder ein ganz anderer Sport: Wer regelmäßig aktiv ist, beugt fast allen Zivilisationsleiden vor. Optimal ist: fünfmal pro Woche 30 Minuten Sport.

Impfschutz

Die Europäische Impfwoche (20. – 25. April) sollte motivieren, den persönlichen Impfschutz zu überprüfen. Sind Sie noch vor Tetanus geschützt? Wer im Sommer eine Fernreise plant, sollte bereits jetzt die Impfempfehlungen beachten. Neu ist eine Immunisierung gegen die extrem schmerzhafte Gürtelrose für Patienten über 50 Jahre. Nicht alle Kassen zahlen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Vitaminschub

Mit frischer und leichter Kost können Sie Ihre leeren Nährstoffspeicher auffüllen: Paprika, Möhren, Eigelb, Leber für Vitamin A. Müsli, Hülsenfrüchte, Fenchel, Champignons für alle B-Vitamine. Sanddorn und Zitrusfrüchte für Vitamin C. Nüsse und Weizenkeimöl für Vitamin E.

Rauchstopp

Am 31. Mai ist Weltnichtrauchertag. Höchste Zeit, dem Nikotin zu entsagen, um Lebensjahre und Lebensqualität zu gewinnen. Nutzen Sie die kostenlosen Entwöhnungskurse der Krankenkassen!

Zeckenschutz

Ab Frühjahr stechen sie wieder. Schützen Sie sich im Freien mit langen Hosen und langärmeligen T-Shirts. Wer sich in einem Gebiet mit dem gefährlichen FSME-Virus aufhält, sollte mit seinem Arzt über eine Impfung sprechen.

Peeling für die Haut

Gönnen Sie Ihrer Haut eine Frischekur: Ein Peeling löst abgestorbene Zellen, macht verstopfte Poren wieder frei. Achtung: Ab jetzt empfiehlt sich eine Gesichtspflege mit Sonnenschutz!

Gesundheitstipps für den Sommer (21.6. bis 22.9.)

Gesunde Beeren

Erdbeeren und Himbeeren haben wenig Kalorien, dafür jede Menge Vitamine und andere gesunde Inhaltsstoffe. Brombeeren und Heidelbeeren wirken sogar entzündungshemmend.

Schutz vor Sonnenbrand

UV-Strahlen schädigen die Haut, begünstigen die Entstehung von Hautkrebs. Tragen Sie beim Sonnenschutz daher ruhig dick auf! Neu für Smartphone-Besitzer: Die App "UV-Check" hilft, die individuelle Eigenschutzzeit der Haut zu berechnen.

Barfuß laufen

Mit bloßen Füßen unterwegs zu sein ist ein sinnliches und zudem gesundes Vergnügen! Barfußlaufen beugt Fehlstellungen der Wirbelsäule vor und aktiviert die verkümmerte Fuß- und Zehenmuskulatur. Unter www.barfusspark.info finden Sie eigens dafür geeignete Gebiete.

UV-Schutz für die Augen

Sonnenbrillen sind modisch, vor allem aber gut für Ihre Gesundheit! Denn UV-Strahlen schädigen die Netzhaut und fördern die gefährliche Makuladegeneration. Achten Sie beim Kauf aber auf das CE-Prüfzeichen.

Kräuterbalkon

Minze, Basilikum, Petersilie & Co. gedeihen jetzt bestens im Garten oder auf dem Balkon. Experimentieren Sie mit Sorten und Mischungen. Kräuter eröffnen neue Geschmackswelten und stecken voll lebenswichtiger Nährstoffe.

Fuß-OP

Ob Hallux valgus, Hammerzeh oder Fersensporn – eine Operation am Fuß sollte möglichst für den Sommer geplant werden. Hintergrund: In offenen Schuhen haben die dicken Verbände mehr Platz – das fördert den Heilungsprozess.

Flüssigkeit

Im Sommer besonders viel zu trinken fällt manchen Menschen schwer. Alternativ bieten sich stark wasserhaltige Obst- und Gemüsesorten an: Gurken, Paprika, Wassermelonen, Beeren, Kirschen und Trauben.

Insektenschutz

Mückenstichen beugt man am effektivsten mit Hautlotionen auf chemischer Basis vor. Auch kleinmaschige Fliegengitter vor den Fenstern oder ein Moskitonetz über dem Bett bieten Schutz.

Krebsvorsorge

Im Sommer muss man weniger Kleidung ab- und anlegen. Ein banaler, aber guter Grund, um jetzt die jährliche Krebsvorsorge einzuplanen. Bei Männern ab 45 Jahren steht die Prostata-, bei Frauen ab 20 Jahren die Gebärmutteruntersuchung an. Ab 30 wird zusätzlich die Brust abgetastet, ab 50 zahlt die Kasse außerdem alle zwei Jahre eine Mammografie.

Gesundheitstipps für den Herbst (23.9. bis 20.12.)

Zahncheck

Am 25. September ist Tag der Zahngesundheit – Erinnerung an die jährliche Kontrolle beim Zahnarzt. Wer regelmäßig zur Vorsorge geht, behält nicht nur länger ein gesundes Gebiss, sondern wird zudem von den Kassen belohnt.

Lichtlampe

Wenn die Tage kürzer werden, schlägt das vielen Menschen aufs Gemüt. Leider verstärken sich die Beschwerden einer solchen Winterdepression mit zunehmendem Alter. Helfen können hier spezielle Lichtlampen mit Tageslichtspektrum. 30 bis 60 Minuten am Tag reichen.

Grippeimpfung

Eine Erkältung verläuft problemlos, doch die Influenza birgt vor allem für Ältere oder jene, die durch Vorerkrankungen geschwächt sind, große Risiken. Experten empfehlen daher allen Menschen ab 60 die Grippeimpfung. Bester Zeitraum ist der Oktober.

Geselligkeit

Der aktuelle Gesundheitsmonitor des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH) zeigt, dass Einsamkeit die Gesundheit genauso gefährdet wie etwa Rauchen. Menschen mit mangelnder sozialer Bindung gehen etwa dreimal häufiger zum Arzt und sind mehr als doppelt so häufig krank wie Menschen, die ein stabiles soziales Umfeld haben. Ob Chor, Nähgruppe, Gymnastikkurs oder Sprachtraining an der Volkshochschule: Über das gemeinsame Tun ergeben sich rasch soziale Bindungen – der beste Schutz vor Einsamkeit.

Innere Wärme

Heizen Sie den Körper mit Kräutertees und scharfen Gewürzen von innen auf! Schmeckt lecker, kurbelt den Kreislauf an, stärkt das Immunsystem: Ingwerstücke plus Zitronen- oder Orangenscheibe mit heißem Wasser aufgießen und nach Belieben mit Honig süßen.

Augenkontrolle

Mit höherem Alter steigt das Risiko für Augenerkrankungen wie Glaukom (grüner Star) oder Makuladegeneration. Nicht frühzeitig erkannt, können sie irreperable Schäden anrichten. Eine regelmäßige Vorsorge ist daher wichtig, die Kassen zahlen allerdings nicht in allen Fällen – beim Glaukom zum Beispiel nur, wenn ein Verdacht auf grünen Star vorliegt.

Immunsystem stärken

Um Erkältungsviren zu trotzen, benötigt die Abwehr Vitamin C, A und Vitamin E sowie das Spurenelement Zink, das zum Beispiel in Fleisch, Milch und Käse steckt.

Autor: Judith Heisig