HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Ökostrom ist gefragt wie nie.

Ökostrom ist gefragt wie nie. Aber nicht jeder Tarif ist auch wirklich gut für die Umwelt. - Foto © picture alliance / Frank May

Plus Anbietertabelle

Ökostrom

Ökostrom ist gefragt wie nie. Aber nicht jeder Tarif ist auch wirklich gut für die Umwelt. Was Sie wissen sollten, wenn Sie die Energiewende wollen.

Atomkraft? Nein danke!

Nach der Strahlen-Katastrophe von Fukushima ziehen Hunderttausende Deutsche jetzt persönlich Konsequenzen und steigen auf Ökostrom um. "Wir gewinnen täglich über 1000 neue Kunden – so viel wie sonst im ganzen Monat", sagt etwa Ernst Raupach vom Anbieter Naturstrom in Düsseldorf. Doch Vorsicht! "Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom", warnt Jürgen Scheurer vom Tarifvergleichsportal verivox.de. Hier alle wichtigen Fragen rund um den Wechsel.

Gibt es unechten Ökostrom?

Leider ja. "Auch Strom aus Atom- oder Kohlekraftwerken darf mithilfe bestimmter Zertifikate als Ökostrom verkauft werden", sagt Scheurer. Und so funktioniert die Sache: Produzenten von Ökostrom erhalten pro Megawattstunde, die ihre Anlagen erzeugen, ein sogenanntes RECS-Zertifikat. Getrennt vom physikalischen Strom darf dieses dann europaweit verkauft werden. Wer es erwirbt, kann seinen Strom ganz legal umdeklarieren. So wird herkömmlicher plötzlich zu Ökostrom. "Der Umwelt bringt das Spielchen nichts, weil so kein einziges neues Ökokraftwerk gebaut wird", sagt Scheurer. Mit anderen Worten: Die Energiewende, die man eigentlich herbeiführen will, findet nicht statt.

Wie erkenne ich echten Ökostrom?

Dabei helfen Gütesiegel. Die strengsten Prüfkriterien legt das "Grüner Strom Label" an, hinter dem unter anderem die Naturschutzverbände BUND und Nabu stehen. Wichtigste Bedingung: Teile der Kundengelder müssen in neue, regenerative Anlagen investiert werden. So verändert sich allmählich die Struktur des Kraftwerkparks. Auch das "ok-Power"-Siegel verlangt derartige Investitionen. "Daneben gibt es TÜV-Zertifikate, bei denen man aber genau hinsehen sollte“, warnt auch Petra Rothbart von der Stiftung Warentest. „Manchmal bestätigen sie nur Nebensächlichkeiten, etwa das Einhalten von Preisgarantien." Weiter unten zeigen wir deshalb nur "echte" Ökostromtarife, die eines der glaubwürdigen Siegel tragen.

Ist Ökostrom teurer?

Ja. Ein Preisbeispiel für einen Vier-Personen-Haushalt, der im Jahr 4000 Kilowattstunden verbraucht: Echter Ökostrom würde beim billigsten Anbieter 897 Euro kosten (sieheTabelle). "Unechter" wäre dagegen je nach Region etwa 160 bis 200 Euro günstiger (Spitzenreiter laut Verivox: Flex24 Öko/Ökoflex). Allerdings: Stromkunden, die Anbieter und Tarif nie gewechselt haben, sparen fast immer. Sie nutzen den Grundtarif ihres örtlichen Versorgers, der in den letzten Jahren sündhaft teuer geworden ist. Im Vergleich dazu ist echter Ökostrom meist billiger. Achtung: Wer keinen Strom von Konzernen möchte, die auch Atomkraftwerke betreiben, muss EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall meiden. Deren Ökostrom-Ableger heißen Yello Strom, E wie einfach, eprimo und lekker Energie.

Wie kündige ich beim alten Stromversorger?

Wer nie gewechselt hat, besitzt besagten Grundtarif. Der kann mit vier Wochen Vorlauf zum Monatsende gekündigt werden. Alle anderen Verträge laufen dagegen 3, 6, 12 oder 24 Monate, wobei meist eine Kündigungsfrist von drei Monaten besteht. Tipp: Beauftragen Sie den neuen Anbieter mit der Kündigung beim alten – dann klappt der Wechsel reibungsloser. Gut zu wissen: Selbst wenn der neue aus irgendeinem Grund nicht liefern kann, steht man nicht im Dunkeln. Einspringen muss dann automatisch der örtliche Versorger. Regional begrenzt bietet dieser Ökostrom übrigens machmal günstiger an als bundesweit tätige Firmen, die unsere Tabelle aufführt. Ob das an Ihrem Wohnort so ist, erfahren Sie nach Eingabe Ihrer Postleitzahl bei Tarifportalen wie zum Beispiel verivox.de.

---------------------------------------------------------------------------

Echter Ökostrom* - Diese Anbieter liefern in ganz Deutschland

Gutes tun für die Umwelt, aber trotzdem nicht draufzahlen: Unten sehen Sie die günstigsten Anbieter, die Kunden bundesweit mit Ökostrom beliefern.

Anbieter: Stadtwerke Flensburg
Tarif: Flensburg eXtra öko
Preis**: 897
Kontakt: 0461/487 44 55

Anbieter: Vattenfall
Tarif: Easy Natur Privatstrom
Preis**: 911
Kontakt: 01801/33 53 35 1)

Anbieter: E wie einfach
Tarif: MeinÖkoTarif Strom
Preis**: 934
Kontakt: 0800/441 18 00 72 2)

Anbieter: Naturstrom
Tarif: naturstrom
Preis**: 945
Kontakt: 0211/77 90 03 00

Anbieter: energieGUT
Tarif: HalloNatur!
Preis**: 948
Kontakt: energiegut.de

Anbieter: ENTEGA
Tarif: NATURpur kompakt
Preis**:967
Kontakt: 0800/780 07 77

Anbieter: Mark-E
Tarif: KlimaFair Strom
Preis**: 980
Kontakt: 0800/123 10 00 2)

Anbieter: MANN Naturenergie
Tarif: MANN Strom
Preis**: 987
Kontakt: 02661/62 62 60

Anbieter: GrünHausEnergie
Tarif: GrünHausStrom
Preis**: 993
Kontakt: gruenhausenergie.de

Anbieter: Tchibo direct
Tarif: Grüner Strom
Kontakt: 1006 01801/555 55 55 1)

Anbieter: Braunschweiger Versorgungs-AG
Tarif: BS Naturstrom Gold
Preis**: 1008
Kontakt: 0531/383 80 00

Anbieter: LichtBlick
Tarif: LichtBlick-Strom
Preis**: 1053
Kontakt: 01802/66 06 60 3)

* Tarife von Anbietern, die aktiv in den Ausbau neuer Ökokraftwerke investieren und dies durch ein "glaubwürdiges" Ökostromsiegel dokumentieren (s. Text oben)
** für einen 4-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 4000 kWh/Jahr, Preis kann je nach Region variieren, Angaben entsprechen dem bundesweiten, haushaltsgewichteten Durchschnitt. Deutschlandweit zum Einheitspreis liefern: Naturstrom, MANN und LichtBlick
1) 9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil max. 42 Cent/Min.
2) kostenlos
3) 6 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, mobil max. 42 Cent Stand: 26.4.2011

Quelle: www.verivox.de

Autor: Stefan Vogt