HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Telefonieren am Steuer kostet 40 Euro plus einen Punkt in Flensburg.

Immer mehr Autofahrer telefonieren ohne Freisprechanlage am Steuer. Das kann teuer werden (40 Euro plus einen Punkt in Flensburg). - Foto © picture alliance / dpa

Autofahrer, Fußgänger und Radler

Ihr Recht im Verkehr

Bloß kein Bußgeld! Hier die wichtigsten Verkehrsregeln, die Autofahrer, Fußgänger und Radler kennen sollten.

Der Sportwagen, der in zweiter Reihe parkt. Die Inlineskater, die sich wilde Verfolgungsjagden auf dem Gehweg liefern. Radler, die einem in der Einbahnstraße entgegenkommen: Szenen, die bei uns zum Alltag gehören. Vor allem jetzt im Sommer, wo viele Deutsche auf das Rad oder auf die Inliner steigen, kommt es im Straßenverkehr immer wieder zu kritischen Situationen.


Die wichtigsten Vorschriften für Radfahrer

Die wichtigsten Vorschriften für Fußgänger


"Warme Temperaturen machen viele Menschen leichtsinnig", erklärt dazu die Münchner Anwältin Anne Kronzucker. Mit schlimmen Folgen: Jahr für Jahr werden fast 400.000 Menschen im Verkehr verletzt, etwa 4000 sterben. Tendenz steigend. "Dabei sind viele Unfälle vermeidbar", so die Expertin. "Vorausgesetzt, man kennt die Verkehrsregeln." Hier sind wichtige Vorschriften, die viele Verkehrsteilnehmer nicht kennen, oft ignorieren oder falsch auslegen.

Die wichtigsten Vorschriften für Autofahrer

Sie gefährden durch falsche Fahrweise andere – und viel öfter noch sich selbst: Keine anderen Verkehrsteilnehmer verunglücken so häufig und schwer wie Autofahrer.

1. Dürfen Autofahrer so langsam fahren, wie sie wollen?
Antwort: Es gibt eine Höchst-, aber keine Mindestgeschwindigkeit? Falsch! Die Verkehrsordnung verbietet, ohne triftigen Grund so langsam zu fahren, dass der Verkehr behindert wird. Fährt man etwa auf der Überholspur nicht schneller als 80, während die andere Spur frei ist, kann das geahndet werden.

2. Dürfen Fußgänger Parklücken freihalten?
Antwort: Nein, das ist verboten. Wer etwa als Beifahrer aussteigt und eine Parklücke besetzt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Ein Gericht hat sogar entschieden, dass der Freihalter mit "sanfter Gewalt" entfernt werden darf. Vorrang hat beim Parken der Fahrer, der die Lücke als Erster erreicht und erkennbar einparken will.

3. Man hat versehentlich ein fremdes Auto zerschrammt. Reicht es, einen Zettel mit seiner Anschrift hinter den Scheibenwischer zu klemmen?
Antwort: Nein. Um keine Anzeige wegen Fahrerflucht zu riskieren, sofort die Polizei anrufen, die Ihre Kontaktdaten dem Geschädigten übermittelt. Ohne Telefon muss vor Ort mindestens 30 Minuten gewartet werden, nachts 15. Taucht der Geschädigte bis dahin nicht auf, dürfen Sie die Unfallstelle verlassen, müssen den Schaden aber sofort der Polizei melden.

4. Man fühlt sich durch Drängler bedroht. Wie dicht dürfen sie eigentlich auffahren?
Antwort: Als Faustregel gilt: einzuhaltender Abstand gleich halber Tacho. Bei Tempo 60 wären also 30 Meter Abstand zu halten. Laster und Busse, die auf Autobahnen schneller als 50 Stundenkilometer fahren, müssen einen Mindestabstand von 50 Metern einhalten.

5. Überholt ein Laster einen anderen auf der Autobahn, sind oft beide Spuren minutenlang blockiert. Legal?
Antwort: "Überholen darf nur, wer mit wesentlich höherer Geschwindigkeit als der zu Überholende fährt", so Paragraf 5 der Straßenverkehrsordnung. Was "wesentlich höher" bedeutet, hat ein Gericht kürzlich konkretisiert: Demnach darf der Überholvorgang höchstens 45 Sekunden dauern, zusätzlich muss die Differenzgeschwindigkeit mindestens 10 km/h betragen. Sonst drohen 80 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg.

6. Der Radweg ist häufig von Autos zugeparkt. Was kann ich tun?
Antwort: Am besten die Polizei rufen. Die kann die Zuparker zur Rechenschaft ziehen: Denen droht dann ein Bußgeld von 25 Euro. Vorsicht: Wenn Sie dem Falschparker einen Aufkleber auf die Windschutzscheibe pappen, machen Sie sich strafbar wegen Sachbeschädigung.


Konsequenzen für Autofahrer

Verstoß: Nichtblinken bei der Ausfahrt aus einem Kreisverkehr
Bußgeld: 10 Euro

Verstoß: Parken in zweiter Reihe
Bußgeld: 15 bzw. 20 Euro, falls andere behindert werden

Verstoß: Parken auf Geh- oder Radweg
Bußgeld: 15 bis 25 Euro

Verstoß: Nichtanlegen des Sicherheitsgurts
Bußgeld: 30 Euro

Verstoß: Kind ohne Kindersitz mitnehmen
Bußgeld: 40 Euro und 1 Punkt in Flensburg

Verstoß: Telefonieren am Steuer
Bußgeld: 40 Euro und 1 Punkt in Flensburg

Verstoß: Nutzung eines Radarwarngeräts
Bußgeld: 75 Euro und 4 Punkte in Flensburg

Autor: Stefan Vogt