HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Der Sparstrumpf ist zwar eine sicher, aber keine besonders rentable Geldanlage.

Foto © www.piqs.de / Fotograf: Knipsermann, CC (Some rights are reserved.)

Ausblick 2010

Beliebte Geldanlagen auf dem Prüfstand

Wie geht es an der Börse weiter? Und sind Lebensversicherungen tatsächlich so schlecht, wie viele glauben? Damit Sie bei Ihrer Geldanlage 2010 nicht aufs falsche Pferd setzen, hat HÖRZU zwei unabhängige Experten um eine Prognose gebeten: Max Herbst, Geschäftsführer der FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main, und Claus Vogt, Chefanalyst der Quirin Bank in Berlin, schätzen Sicherheit, Renditechancen und Flexibilität verschiedener Anlageformen für 2010 ein.

Sparbuch

Sehr beliebt, aber mau verzinst: Aktuell sind es im Schnitt nur 0,64 Prozent. Prognose von Max Herbst, FMH-Finanzberatung: "Die Banken wissen, dass Sparbuch-Sparer genügsam sind. Auch wenn das allgemeine Zinsniveau, wie von Experten erwartet, ab Mitte 2010 steigt, wird sich hier erst mit großer Verzögerung etwas tun."

Sicherheit: hoch
Renditechance: gering
Flexibilität: mittel

Tagesgeld

Verzinst sich mit durchschnittlich 1,3 Prozent zwar etwas besser, weiter hoch dürfte es aber kaum gehen. Herbst: "Schaut man zurück, lagen die Sätze für Tagesgeld fast immer unter dem Leitzins, der derzeit nur 1,0 Prozent beträgt. Eigentlich sind die gezahlten 1,3 Prozent also schon zu viel."

Sicherheit: hoch
Renditechance: mittel
Flexibilität: hoch

Festgeld

Unser klarer Favorit für 2010. Böse Überraschungen sind ausgeschlossen, denn während die Anlage läuft, sind keine Zinssenkungen möglich. Empfohlene Bindungsfrist: maximal sechs Monate. Legt man sein Geld länger fest, wären einem die Hände gebunden, sollten die Zinsen zur Jahresmitte tatsächlich steigen.

Sicherheit: hoch
Renditechance: mittel
Flexibilität: mittel

Aktien

Nicht nur Skeptiker erwarten ein rabenschwarzes Börsenjahr. Zu rasant war der Aufstieg nach dem Crash. Hochgepeitscht haben Banken die Kurse mit Rettungsgeldern vom Staat. Weil die ab 2010 zurückgezahlt werden müssen, fehlt der neuen Spekulationsblase Nahrung. Sie platzt.

Sicherheit: gering
Renditechance: gering
Flexibilität: hoch

Lebensversicherung

Ein Produkt mit vielen Schwächen, das aber vergleichsweise gut durch die Krise steuerte. Wie zu hören ist, schreiben viele der Anbieter ihren Kunden auch für 2010 eine Überschussbeteiligung von mehr als vier Prozent gut. Die genauen Werte werden meist zwischen Ende November und Ende Dezember bekannt gegeben.

Sicherheit: hoch
Renditechance: mittel
Flexibilität: gering

Investmentfonds

Die großen Verlierer 2009 werden es auch 2010 schwer haben: Steigen erwartungsgemäß die Zinsen, leiden Rentenfonds, weil Papiere, die sie kaufen, dann im Kurs sinken. Noch gefährlicher sind Aktienfonds: Kommt tatsächlich der zweite Crash, sind auch Fondsmanager dagegen machtlos.

Sicherheit: mittel
Renditechance: gering
Flexibilität: hoch

Autor: Stefan Vogt