HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Tatort: Borowski und die Kinder von Gaarden

Sarah Brandt (Sibel Kekilli) trifft auf ihren Jugendschwarm
Thorsten Rausch (Tom Wlaschiha). Foto: © NDR/Christine Schroeder

Welt ohne Gnade

"Tatort: Borowski und die Kinder von Gaarden"

Der Mord an einem vorbestraften Kinderschänder konfrontiert die Kommissare Klaus Borowski (AxelMilberg) und Sarah Brandt (Sibel Kekilli) mit Kinderarmut und sozialer Verwahrlosung. Dabei wird Brandt von ihrer Vergangenheit eingeholt.

Was passiert?

Dass der verwahrloste Rentner Onno erschlagen wird, lässt seine Nachbarn kalt. Dass der vorbestrafte Pädophile Partys mit Jugendlichen feierte, schien ebenfalls keinen zu interessieren – nicht mal Revierpolizist Thorsten Rausch (Tom Wlaschiha), den Jugendschwarm von Sarah Brandt. Wie Rausch ist sie in Kiel-Gaarden aufgewachsen – und wirkt ihm gegenüber befangen.

Wer ist dabei?

Tom Wlaschiha hat bereits eine beachtliche internationale Karriere gemacht: Im US-Serienhit "Game of Thrones" hatte er eine durchgehende Rolle, ebenso in "Crossing Lines". Im Tatort verkörpert er den undurchsichtigen Polizisten, der in seinem Revier wie ein selbstgefälliger Sheriff auftritt. "Es gibt kein Gut oder Böse", so Wlaschiha. "Die Grenzen sind fließend. Rausch hat seine eigene Auffassung von Gerechtigkeit, die nicht immer gesetzeskonform ist." Bemerkenswert sind aber vor allem die Kinder und die jugendlichen Darsteller. "Ich wollte, dass sie einen Bezug zum Milieu haben", erklärt Regisseur Florian Gärtner. "Alle kannten sie das Leben auf der Straße. Die wissen, wie man sich dort bewegt, welche Sprache gesprochen wird, wie man miteinander interagiert."

Was ist das Besondere?

In Kiel gelten überdurchschnittlich viele Kinder als arm. Besonders der Stadtteil Gaarden ist mit hoher Arbeitslosenrate und starkem Migrationshintergrund davon betroffen. Um dieses Milieu authentisch in Szene zu setzen, wurden junge Laiendarsteller und eine bewegliche Handkamera eingesetzt. Dazu improvisierte Axel Milberg mit den jugendlichen Darstellern beim Dreh. Trotz des ernsten Hintergrunds war es Regisseur Gärtner wichtig, dass der Film nicht bleischwer wird: "Wir wollten kein Sozialdrama machen. Der Film hat auch viele humorvolle Szenen, wie sie für einen Borowski typisch sind."

Tatort heute Kritik

Autor: Thomas Kunze