HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Tom Hanks

Schauspieler Tom Hanks spricht mit HÖRZU über seinen neuen Film "Larry Crowne" und Kollegin Julia Roberts. / Foto: © dpa

Über Kollegin Julia Roberts

Tom Hanks im Interview

Bestens gelaunt und voller Energie betritt Tom Hanks das Zimmer in der Beletage des Berliner Hotels Adlon. Der 54-jährige Kalifornier besucht Deutschland, um seine Komödie "Larry Crowne" (Kinostart: 30. Juni) vorzustellen. Darin spielt er einen arbeitslosen 50-Jährigen, der wieder an die Universität geht – und Julia Roberts als Dozentin bekommt. In HÖRZU spricht Hanks über den Film, die Finanzkrise und "Pretty Woman".

Lesen Sie auch unsere Kinokritik zu "Larry Crowne".

HÖRZU: Warum hat es so lang gedauert, bis Sie zum zweiten Mal Regie führten?

Tom Hanks: Als Regisseur zu arbeiten ist für mich eine große Herausforderung – und nichts, was ich instinktiv kann. Ich lese Drehbücher nie unter dem Blickwinkel: "Hey, vielleicht führe ich da Regie." Ich gucke immer: Wie wird die Geschichte erzählt, ist da etwas, das mich fesselt? Zu beiden Filmen, bei denen ich Regie führte, habe ich auch selbst die Idee entwickelt. Das hat mich immer gepackt wie ein Fieber. Jetzt bei "Larry Crowne" hatte ich zudem das Gefühl: Diesen Film muss ich selbst machen, sonst geht vielleicht die empfindliche Balance des Themas verloren.

HÖRZU: Hat die Finanzkrise den Film geprägt?

Tom Hanks: Eigentlich wollten wir anfangs nur die Geschichte eines persönlichen Neustarts nach einem Schicksalsschlag erzählen. Die Krise änderte alles. Ich sah im Fernsehen einen Report über "strategische Hypothekenkündigungen". Danach konnten die Leute ihre Häuser nicht mehr abbezahlen, die gehörten auf einen Schlag der Bank – bum!

HÖRZU: Kein Banker kam wegen dieser Machenschaften hinter Gitter. Ihre Meinung?

Tom Hanks: Ein Irrsinn! Da ist ein Fehler im US-Justizsystem. Aber vielleicht ist es tatsächlich nicht möglich, solche korrupten Leute zu belangen.

HÖRZU: Mit wie vielen Millionen könnte man denn Sie korrumpieren?

Tom Hanks: Ich bin schon seit langer, langer Zeit korrumpiert. (Lacht.) Ich dachte immer: Wenn du dein Auto reparieren lassen und ein paarmal in der Woche chinesisches Essen bestellen kannst, bist du ein reicher Mann.

HÖRZU: Wollten Sie Julia Roberts von Anfang an als Dozentin für "Larry Crowne"?

Tom Hanks: Absolut! Julia hat drei Kinder und will kaum noch Filme machen! Das Letzte, was sie will, ist übrigens, darüber zu reden. Ich dachte, ich würde sie nie kriegen. Aber bei den Dreharbeiten zu "Der Krieg des Charlie Wilson" verstanden wir uns prächtig. Sie hat mich als sensiblen Schauspieler erlebt und war sich sicher, dass ich als Regisseur genauso einfühlsam sein würde.

HÖRZU: Was macht sie als Schauspielerin aus?

Tom Hanks: Sie ist anspruchsvoll und gewieft. Sie duldet keine Dummheiten. Also, sei gut organisiert, respektvoll und anständig, wenn du mit ihr arbeitest! Wenn ich an den Set komme, und alle motzen sich an, sage ich sofort: "What the fuck is going on!" Also: Was ist hier los? Wie übersetzt man eigentlich "fuck"? Das würde ich gern bei der Premiere verwenden. (Lacht.)

HÖRZU: Sie haben ein ganz besonderes Verhältnis zu Julia Roberts. Können Frauen und Männer wirklich nur Freunde sein?

Tom Hanks: Nein, ich bin der einzige Mann auf diesem Planeten, der mit Frauen befreundet sein kann! Im Ernst: Ich bin bald 55 Jahre alt. Und was bei Julia und mir toll ist: Wir kommen beide aus der Mittelschicht, wir haben beide Kinder, wir setzen also sehr ähnliche Prioritäten.

HÖRZU: Woher kommt eigentlich diese Ruhe, diese große Kraft, die Sie ausstrahlen?

Tom Hanks: Die gibt’s gar nicht. Viele meinen, ich könne jeden Film machen, den ich will. Das stimmt nicht. Da spielen wirtschaftliche Aspekte immer eine große Rolle. Das Einzige, was ich wirklich kann, ist, Journalisten um den Finger zu wickeln. (Lacht.) Ich bin ins Showbusiness gegangen, weil es wahnsinnig viel Spaß macht, Schauspieler zu sein. Nichts ist schöner als das Gefühl, dass in zwei Wochen dein neuer Film startet. Ich bin der glücklichste Mensch Amerikas!

HÖRZU: Vielen Dank, Tom Hanks, für das Interview.

Lust auf Action? Hier der Trailer zu "Knight and Day" mit Tom Cruise und Cameron Diaz:

Autor: Oliver Noelle