HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
James Bond - Spectre

Der 24. Bond-Film "Spectre" klärt, was die Fans seit "Casino Royale" wissen
wollen. - Foto © Sony Pictures Releasing GmbH

Spectre

Showdown für James Bond

Der Helikopter steigt in die Höhe und verlässt rasend schnell den Zócalo, Mexico Citys größten Platz. An der offenen Tür kämpft MI6-Agent James Bond (Daniel Craig) mit einem Terrorverdächtigen. HÖRZU ist beim Dreh der Eingangssequenz zu "Spectre" dabei, die 007-Fans sofort packen soll. Das ist Tradition seit den 60ern. Doch wohin führt der Weg des Kultagenten im 24. Einsatz?

2006 hatte "Casino Royale" die Figur uminterpretiert zum knallharten, düsteren Helden, "Skyfall" führte die Reihe 2012 zurück in die Vergangenheit – und das sehr erfolgreich mit 1,1 Milliarden Dollar Einnahmen. In diese Richtung soll es weitergehen. "Der neue Film wird eine Hommage für den klassischen Bond", so Produzentin Barbara Broccoli im Interview. Dafür wartete man sogar sechs Monate lang auf "Skyfall"-Regisseur Sam Mendes, der zunächst keine Lust hatte, einen weiteren Bond zu drehen. So ist es nur logisch, dass Elemente der klassischen Ära in "Spectre" auftauchen: Die Roger-Moore-Ironie soll wiederkehren. Bond muss wieder in den Schnee – gedreht wurde dafür in Obertilliach.

Das Bond-Auto ist zum elften Mal ein Aston Martin. Und die Action wird nach guter alter und teurer 007-Manier produziert: "Es ist bei uns ja Tradition, dass wir so real wie möglich drehen und mit möglichst wenig computergenerierten Bildern", sagt Daniel Craig. "Aber die Bond-Girls sind wenig traditionell", verrät Sam Mendes. Mit Monica Bellucci, beim Dreh bereits 50, wurde das älteste Bond-Girl aller Zeiten ausgewählt. Und Léa Seydoux spielt Bonds erste große Liebe seit Vesper Lynd in "Casino Royale".

Hommage für die 007-Klassiker

Die entscheidende Neuerung aber verrät das Kleingedruckte des Drehbuchs: Der Oberschurke heißt Franz Oberhauser. In Ian Flemings Bond-Kurzgeschichte "Octopussy" taucht 1966 ein Hannes Oberhauser auf, Skiund Kletterlehrer des jungen Agenten. Gibt es eine familiäre Verbindung Bonds zum Oberbösewicht? Ein Foto im "Spectre"-Trailer lässt den Schluss zu. Erzfeind Ernst Stavro Blofeld, der unter anderem von Telly Savalas oder Max von Sydow gespielt wurde, kommt also zurück. Oberhauser-Darsteller Christoph Waltz verneint zwar, Blofeld zu spielen. Die Nachfrage, ob er beim Dreh eine Angorakatze streicheln musste, wie es Blofeld gern machte, lässt er allerdings unbeantwortet.

Autor: Oliver Noelle