HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Moderator Thomas Gottschalk gibt auf Mallorca eine Pressekonferenz.

Moderator Thomas Gottschalk gibt auf Mallorca eine Pressekonferenz. / Foto: © ZDF und Carmen Sauerbrei

Sendung am 18. Juni um 20.15 Uhr im ZDF

"Wetten, dass ..?" - letzte Show mit Thomas Gottschalk

Moderator Thomas Gottschalk verabschiedet sich mit einer Sendung aus Palma de Mallorca von "Wetten, dass...?" (Samstag, 18. Juni, 20.15 Uhr, ZDF). Grund genug für HÖRZU-Chefreporterin Angela Meyer-Barg, Bilanz zu ziehen. Ihr Abschiedsbrief an den König des Samstagabends:

… schon mal typisch, dieses "Duzen".

Eigentlich unpassend, immerhin sind Sie 61 Jahre alt, ein gestandener Mann, hoch geachtet. Andererseits – selbst schuld. Wer mit wehenden Locken und Zirkusjacketts durch die Lande zieht, macht von vornherein klar: Leute, Förmlichkeit ist meine Sache nicht. Den Knick im Sofakissen, den müsst ihr allein ausführen, euer Tommy hat sich nämlich einem Feldzug gegen den grauen Anzug verschrieben und steht für eine Lässigkeit, die hierzulande nicht gerade erfunden wurde. Also:

Lieber Thomas Gottschalk!

Als wir von HÖRZU im letzten Jahr aus Anlass Ihres 60. Geburtstags ein Statement erbaten, um daraus eine Eloge zu basteln, gaben Sie uns einen Korb. In launigen Worten, versteht sich. "Habe mich entschieden, das zu tun, was viele sich seit Jahren von mir wünschen: Ich halte endlich mal die Klappe." Nun nehmen Sie Abschied, vorerst jedenfalls, und kommen um Elogen nicht herum. Da müssen Sie jetzt durch. Sie haben nämlich das Fernsehen verändert. Nicht mehr und nicht weniger.

Lesen Sie auch: Was passiert nach der Sommerpause mit "Wetten, dass ..?"?

Danke für diese TV-Revolte,

danke, dass Sie der deutschen Unterhaltung bewiesen haben, dass es ohne Förmlichkeit geht, ohne diese behäbige Wichtigtuerei, die viele Ihrer Vorgänger dem Hochamt Samstagabend schuldig zu sein glaubten. Danke, dass Sie gezeigt haben, wie entspannt man mit Hollywood- und sonstigen Größen umgehen kann. Weltläufig nennt man das, souverän. Ihr Vorbild Hans-Joachim Kulenkampff empfing in "Einer wird gewinnen" noch europäische Kandidaten – Sie als Wahl-Kalifornier VIPs aus der weiten Welt.

Und frech können Sie sein! Den Bassbariton Erwin Schrott aus Uruguay begrüßten Sie mit den Worten, in Deutschland sei jeder zweite Platz nach ihm benannt. Darf man das? "Man" nicht, aber Gottschalk, der darf. Und öffnet damit ein Ventil für Millionen, die sich tagtäglich darum bemühen, bloß nicht anzuecken. Unkonventionell und schlagfertig sind Sie, dabei wertebewusst, kennen Ihren Hölderlin und zitieren Ringelnatz. Wer außer Ihnen hätte es geschafft, den bärbeißigen Reich-Ranicki nach seiner Wutrede beim "Deutschen Fernsehpreis" zu besänftigen und in einer Sondersendung zu zeigen, dass sich der Unterhaltungs- und der Literaturpapst viel zu sagen haben?

Intelligenz muss nicht borniert sein,

Bildung nicht im Elfenbeinturm verkümmern – auch dafür stehen Sie. "Ich moderiere alles, was sich mir in den Weg stellt", sagen Sie flott, mit Selbstironie. Elfmal allein die Gala zur GOLDENEN KAMERA von HÖRZU – die Sie dreimal selbst verliehen bekamen. In diesem Jahr gab es noch den Grimme-Preis fürs Lebenswerk. Ihr Dilemma mag sein, dass Sie von allen, wirklich allen geliebt werden wollen. Dabei sind Sie ein Titan der Familienunterhaltung. Die Älteren werden gern mit ihnen alt, für die Jüngeren sind Sie der Größte. Ist das nichts? Nachhaken, das Gegenüber in die Zange nehmen – dazu sind Sie zu versöhnlich. Der Late-Night-Versuch bei RTL zeigte, dass der Entertainer nicht zum Wadenbeißer taugt.

Wahre Größe haben Sie bewiesen,

als Sie am 4. Dezember nach dem tragischen Unfall eines Kandidaten mit den ungeschriebenen Gesetzen der Branche brachen. Keine Rede von "The show must go on!". Der ZDF-Unterhaltungsdampfer stand still. Der Chef-Gaukler warf das Handtuch. Als feststand, dass es wohl keine endgültige Genesung geben wird für den unglücklichen Samuel, der vom Alter her Ihr Sohn sein könnte, haben Sie beschlossen, dass die Bühne "Wetten, dass ..?" nicht mehr die Ihre ist. Lieber Thomas Gottschalk, es könnte sein, dass Sie mit dieser Haltung auch den Respekt derjenigen gewonnen haben, die Ihnen immer so wichtig waren. Aber ist das noch relevant? Irgendwann werden Sie wiederkommen, im Zirkus-Outfit, mit wehenden Locken. Sie werden derselbe sein und doch auch anders. Darauf freut sich...

Autor: ... Ihre Angela Meyer-Barg