HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Start der Mauerfall-Comedy Sedwitz

"Sedwitz": Ralle Pietzsch (Thorsten Merten, l.) will seinem Sohn einen Zauberwürfel kaufen.
Foto: BR/Günther Reisp

Warum die DDR wirklich unterging

Start der Mauerfall-Comedy "Sedwitz"

Kurz vor dem Mauerfall: DDR-Grenzoffizier Ralle Pietzsch erbt von einem Genossen den Schlüssel zu einem geheimen Tunnel, der in den Westen führt. Natürlich kann er der Versuchung nicht widerstehen. Welche Kapriolen sein Leben dadurch schlägt, erzählt die neue Comedy "Sedwitz" (ab 3.9., 23.30 Uhr, Das Erste). Alle sechs Folgen sind jeweils vor ihrer Ausstrahlung online zu sehen.

1988: ein karger Landstrich an der thüringisch-fränkischen Grenze. Hier lebt und dient Genosse Ralle Pietzsch (Thorsten Merten). Eigentlich ist er eher der Typ, der Urlaubstage verstreichen lässt. Warum verreisen? Die Familie kommt für ihn zuerst, alles andere interessiert ihn nicht besonders. Doch als ihm ein Genosse auf dem Sterbebett den Schlüssel zu einem geheimen Tunnel in den Westen überreicht, ändert sich alles.


Sehen Sie hier die erste Folge der neuen Comedy-Serie "Sedwitz: Trafo 257"



"Sedwitz": Hinterm Grenzzaun geht's weiter

Statt den Schlüssel gehorsam abzugeben, möchte Ralle seinem Sohn den sehnlichsten Geburtstagswunsch erfüllen und ihm einen Zauberwürfel schenken. Nur ein einziger kleiner Ausflug in den Westen, um das Geschenk zu besorgen, denkt sich Ralle. Doch ehe er sich versieht, wird er in einen Strudel aus Schmuggel, Korruption, Affären und geheimdienstlichen Machenschaften gerissen. Hinter dem Grenzzaun trifft er auf den notorisch arglosen Bundesgrenzschutzbeamten Hubsi (Stephan Zinner), den geschäftstüchtigen Gastwirt Franz Haueisen (Hannes Ringlstetter) und die hübsche Lehrerin Astrid (Judith Richter), die sein Leben fortan auf den Kopf stellen.

Ost-West-Begegnung ohne Sektregen und Trabbikolonnen

"In unserer Serie ermöglichen wir es mit einem kleinen Trick, dass sich Ost und West vor der Wende wie in einem Laboratorium begegnen, ganz ohne Sektregen und Trabbikolonnen", erklärt Drehbuchautor Stefan Schwarz. "Wir machen die Mauer im Jahr 1988 einen Spalt auf, so dass nur wenige durchschlüpfen können, damit wir besser sehen können, was die Mauer für den Normalbürger war."

Alle Folgen "online first"

Die erste Folge "Sedwitz" ist online bereits jetzt unter www.daserste.de/sedwitz sowie in der ARD-Mediathek und über den ARD-YouTube-Channel zu sehen. Alle weiteren Folgen gibt es ebenfalls immer montags vor der Erstausstrahlung online. Ergänzend beleuchtet das Webspecial "Vereint getrennt - Leben an der innerdeutschen Grenze" in Form von Zeitzeugen-Interviews und Hintergrundinformationen umfassend den zeithistorischen Horizont der Serie.

Autor: Antje Heidböhmer