HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Ron Holzschuh

Foto © ddp images, Breuelbild, Ziemens

Abschied von "Verbotene Liebe"- und "Alles was zählt"-Star

Ron Holzschuh gestorben

Im Alter von 50 Jahren starb Ron Holzschuh am 27. April 2020 in Mülsen nach kurzer, schwerer Krankheit. TV-Zuschauer kannten den Theater- und Fernsehdarsteller besonders aus seinen Rollen in den Soaps "Verbotene Liebe" und zuletzt "Alles was zählt".

Holzschuh, der am 20. November 1969 in Zwickau geboren wurde, war ein Multitalent. Er startete mit einer Tischlerlehre, war dann erfolgreich als Leistungssportler bei Schwimmen und im Zehnkampf, machte dann eine Ausbildung zum klassischen Tänzer und studierte Choreographie und Darstellende Künste. Schon 1993 wurde er vom Mitteldeutschen Rundfunk mit einem Förderpreis ausgezeichnet für seine Performance in Shakespeares Drama "Hamlet". Es folgte viele weitere Theaterengagements und Musicalrollen.

Erfolge im TV

Seine erste größere Rolle im Fernsehen übernahm Ron Holzschuh als Notarzt in 44 Folgen von "In aller Freundschaft". Ab 2003 übernahm er einen größeren Part in der ARD-Serie "Verbotene Liebe". In 583 Folgen spielte er bis 2007 Bernd von Beyenbach.


Mit "Verbootene Liebe"-Kollegin Gabriele Metzger 2006 bei einem Event in Berlin 2006. / Foto © ddp images, Sven Simon

Es folgten Episodenrollen und 2012 ein Part im Kinofilm "Transpapa". 209 dann die Rückkehr ins Seriengeschäft mit der Rolle des Niclas Nadolny im RTL-Format "Alles was zählt", die er in 218 Folgen spielte. Holzschuh war außerdem auch als Musiker aktiv und arbeitete als Coach.

RTL-Redakteurin Katharina Katzenberger würdigte den Darsteller: "Ron Holzschuh hat seiner Rolle Niclas Nadolny und damit auch unserer Serie 'Alles was zählt' mit seiner leidenschaftlichen und engagierten Arbeit seinen Stempel aufgedrückt. Er war ein toller Schauspieler und Kollege, ein ganz besonderer Mensch. Auch wir werden ihn sehr vermissen. Unser Mitgefühl und unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Liebsten, denen wir viel Kraft in dieser schweren Zeit wünschen".