HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Pilipp Lahm. Kapitän der Wm-Mannschaft, will Talente in Familien fördern.

Pilipp Lahm. Kapitän der Wm-Mannschaft, will Talente in Familien fördern. / Foto: © picture alliance / ZB

"Spielend Familien-Talente fördern"

Philipp Lahm unterstützt Nintendo-Initiative

Fußball-Star Philipp Lahm kann sich gleich doppelt über das starke Auftakt-Spiel der deutschen Nationalmannschaft freuen. Mit jeder erfolgreichen Aktion erspielt er Sternchen für die Nintendo-Initiative "Spielend Familien-Talente fördern". Die Idee dahinter: Innerhalb von Familien und Lebensgemeinschaften sollen Menschen die Chance erhalten, ihre schlummernden Talente zu wecken. Dabei geht es nicht nur darum, der nächste Fußball-Nationalspieler zu werden. Auch ein talentierter Musikus oder Nachwuchsmaler kann gefördert werden.

So kann man sich einbringen:

Unter www.spielend-familien-talente-foerdern.de kann man jemanden vorschlagen, der gefördert werden soll, und sich über die Intitiative schlau machen.

Zudem bietet Nintendo zahlreiche Aktionen an, bei denen man Sternchen sammeln kann. Pro gesammeltem Stern fließt ein Euro in die Initiative.

Mannschaftskapitän Philipp Lahm geht mit gutem Beispiel voran: Mit jedem Zweikampf, den er in einem Match gewinnt, erspielt er 10, mit jeder Flanke 20, mit jeder Torvorlage 50 und mit jedem Tor 100 Sterne.500 Sterne gibt es bei Erreichen des Viertelfinales, 1000 beim Einzug ins Halbfinale, 2500, falls die Mannschaft es ins Endspiel schafft und noch einmal 5000, falls sie Weltmeister wird.

"Die Talente eines Menschen zu entdecken und zu fördern ist das Beste, was man für seine Entwicklung tun kann. Das weiß ich aus eigener Erfahrung", sagt Philipp Lahm. "Deshalb bin ich bei dieser tollen Aktion von Nintendo gerne dabei und würde mich freuen, wenn auch viele Fans die Initiative ‚Spielend Familien-Talente fördern’ unterstützen würden."

Autor: Presse