HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Medienunternehmer Leo Kirch starb am 14. Juli 2011 mit 84 Jahren in München.

Medienunternehmer Leo Kirch starb am 14. Juli 2011 mit 84 Jahren in München. / Fotos: © dpa

Medienunternehmer starb mit 84 Jahren

Leo Kirch ist tot

Er fing ganz klein an, kam groß heraus und fiel wieder tief: Nun ist Medienunternehmer Leo Kirch im Alter von 84 Jahren verstorben. Er befand sich zuletzt bei seiner Familie in München. Diese lässt zu seinem Tod verlauten: "Unser geliebter Ehemann, Vater, Bruder, Dr. Leo Kirch ist heute im Kreise seiner Familie friedlich verstorben. Wir sind sehr traurig."

Leo Kirch, der Sohn eines Weinbauern, baute praktisch aus dem Nichts ein Medienimperium mit beinahe 10.000 Mitarbeitern auf. Nach BWL-Studium und Promotion begann er seine Karriere als Filmrechtehändler. Das Geld für die Rechte für seinen ersten Film "La Strada" von Frederico Fellini lieh er sich 1956 noch von Verwandten seiner Frau Ruth. Später belieferte er das ZDF im großen Stil mit Hollywoodfilmen, gründete zahlreiche Firmen und beteiligte sich an Sat.1 und der Axel Springer AG.

Mitte der 90er Jahre gründete Leo Kirch den Bezahlsender Premiere - heute Sky - und brachte die Kirch-Gruppe damit in ernste Finanzschwierigkeiten. Während die Zuschauer in anderen europäischen Ländern das Konzept des Pay-TV bereitwillig akzeptierten, gab es in Deutschland genügend frei empfangbare Kanäle. Zudem ließ sich der Premiere-Decoder leicht knacken, so dass viele Zuschauer den Sender einfach schwarz sahen. Die Zahl der Abonnenten blieb niedrig.

Endgültig ging Kirchs Medienimperium im Jahre 2002 unter, nachdem Rolf Breuer, der damalige Vorstandssprecher der Deutschen Bank, öffentlich verkündet hatte, dass Kirch nirgendwo mehr Kredite bekomme. Diese Äußerung hatte zur Folge, dass alle Banken Leo Kirch die Kredite kündigten und er Insolvenz anmelden musste. Bis zu seinem Tode kämpfte Leo Kirch vor Gericht um einen Schadensersatz in Milliardenhöhe, da er Rolf Breuer für das Ende der Kirch-Gruppe verantwortlich machte.

Autor: Jana Mareike von Bergner