HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Flutkatastrophe in Pakistan: Viele Kinder sind betroffen.

Besonders die Kinder in Pakistan sind auf Geld- und Nahrungsmittelspenden angewiesen. - Foto © dpa Picture-Alliance GmbH

Live aus dem Alten Telegrafenamt in Berlin

Hilfe für Pakistan

Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Sänger Peter Maffay, der Journalist Peter Scholl-Latour sowie der Ex-Bergsteiger und Umweltaktivist Reinhold Messner sind am Donnerstag, 26. August 2010, 20.15 Uhr, im ZDF zu Gast in der 90-minütigen Informations- und Spendensendung "Hilfe für Pakistan". Außerdem hat Theo Koll Gesprächsgäste in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad, und es gibt Berichte und Live-Schalten aus den betroffenen Gebieten.

Gemeinsam mit den Gästen wollen die Moderatoren Peter Frey, Theo Koll und Markus Lanz über die Lage im Land, das Leid der Menschen und die Arbeit der Hilfsorganisationen aufklären. Zuschauer können während der Sendung für die Opfer der Katastrophe spenden .

Fragen und Themen der Sendung werden unter anderem sein:

Wie hilft man Kindern in Not?
Wie leben die Menschen normalerweise in Pakistan?
Wie ist ihre Lage jetzt?
Wie kommt die Hilfe in Pakistan an?

Gespräche mit Flüchtlingsfamilien und internationalen Helfern vermitteln ein Bild vom Zustand des Landes in der Katastrophe.

Laut UN braucht Pakistan angesichts der verheerenden Flut deutlich mehr Hilfen als bisher veranschlagt. Der Wiederaufbau dürfte viele Milliarden Dollar kosten. Der Internationale Währungsfonds will über Hilfsmöglichkeiten beraten. Die bisher geplanten Hilfen reichten bei weitem nicht aus, teilte das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) mit. Ein Ende der Flutkatastrophe sei noch nicht abzusehen, es gebe nach wie vor Hochwasser-Warnungen für den Süden des Landes.

Das Wasser hat in Pakistan etwa ein Fünftel des Staatsgebiets überflutet – eine Fläche der Größe Englands. Ganze Dörfer sind versunken, Straßen wurden zerstört, die Ernte fortgespült. Mindestens vier Millionen Menschen sind obdachlos. Der Ausbruch von Seuchen wie Cholera droht.

Autor: Presseinformation