HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Helmut Ringelmann: Der Erfinder von "Derrick", "Der Alte" und "Der Kommissar"

Der TV-Krimiproduzent Helmut Ringelmann starb im Alter von 84 Jahren in seinem Haus in Grünwald bei München. - Foto © picture-alliance / dpa

Aktuelle Programmänderungen

Helmut Ringelmann verstorben

Ein schwerer Verlust: Helmut Ringelmann, der als Produzent und Entwickler langlebiger Krimiserien wie "Der Kommissar", "Derrick", "Der Alte" und "Siska" Fernsehgeschichte schrieb, ein Kreativer, dem vor allem das ZDF viel zu verdanken hat, ist mit 84 Jahren in seinem Haus in München-Grünwald gestorben.

-------------------------------------------------------------------------

Aktuelle Programmänderungen zum Tode von Helmut Ringelmann

Sky Krimi

- Mittwoch, der 23.02.2011, 16:45 Uhr - Siska; Das Ende von Haug
- Mittwoch, der 23.02.2011, 17:45 Uhr - Der Alte; Polizistenmord
- Mittwoch, der 23.02.2011, 21:45 Uhr - Siska; Der Jobkiller
- Mittwoch, der 23.02.2011, 22:45 Uhr - Siska; Leonardos Geheimnis
- Donnerstag, der 24.02.2011, 02:45 Uhr - Der Alte; Polizistenmord
- Donnerstag, der 24.02.2011, 03:45 Uhr - Siska; Der Jobkiller
- Donnerstag, der 24.02.2011, 05:30 Uhr - Siska; Leonardos Geheimnis

-------------------------------------------------------------------------

Dem Mann, der selten ohne edlen Zweireiher, Einstecktuch und seine markante blau getönte Brille aus dem Haus ging, gelangen unerreichte Quotenerfolge mit seinen ZDF-Erfolgsserien. Dabei konnte er mit Erik Ode ("Der Kommissar") oder Siegfried Lowitz ("Der Alte") berühmte Theaterschauspieler für das damals noch neue Medium gewinnen. Dem Perfektionist Ringelmann, der noch ins hohe Alter aktiv war, sich täglich mit neuen Drehbüchern beschäftigte und von seinem Chauffeur zu Medienempfängen kutschieren ließ, war die Besetzung seiner Fernsehstoffe eine Herzensangelegenheit.

Gelegentlich wurde dem Vollblut-Impressario, der selbst die Schauspielerei erlernt hatte und bei der Münchner Großproduktion "Wege zum Ruhm" von Regisseur Stanley Kubrick Aufnahme- und Produktionsleiter war, nachgesagt, dass er sogar für Nebenrollen bevorzugt Burgtheater-Schauspieler gewinnen wollte. Als Grund für den Erfolg seiner Produktionen, zu denen auch frühe TV-Straßenfeger wie "Der Tod läuft hinterher" mit Joachim Fuchsberger oder "Babeck" mit Helmut Lohner zählen, führte Ringelmann selbst "die guten Geschichten und die hervorragenden Schauspieler" an.

"Helmut Ringelmann hat mit seinen Ermittlern Fernsehlegenden erschaffen", sagte ZDF-Intendant Markus Schächter zum Tod des Münchners. "Seine Figuren Oberinspektor Derrick, Kommissar Keller und Kriminalhauptkommissar Köster haben auch ihn zur Legende gemacht. Das ZDF ist seinem Ausnahmeproduzenten und jahrzehntelangen Partner dankbar." Der rührige Filmemacher, der 25 Jahre lang in zweiter Ehe mit der Schauspielerin Evelyn Opela verheiratet war, hatte erst 2010 sein Traditionsunternehmen "Neue Münchner Fernsehproduktion" an die TV-Unternehmerin Susanne Porsche ("Adele Spitzeder") verkauft. Wie zu hören war, stand es damals schon nicht allzu gut um seine Gesundheit.

Autor: teleschau