HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Die Fantastischen Vier: Thomas D., Michi Beck, And. Ypsilon und Smudo

Foto © Arne Weychardt für HÖRZU

Die Hip-Hopper gewinnen die GOLDENE KAMERA

Die Fantastischen Vier im Interview

Den Erfolg haben sie sich wirklich zusammen gereimt: Seit 20 Jahren stehen "Die Fantastischen Vier", die Väter des deutschen Hip-Hop Sprechgesangs, auf der Bühne. Jetzt werden sie mit der GOLDENEN KAMERA von HÖRZU in der Kategorie "Pop National" geehrt – live zu sehen im ZDF. HÖRZU traf Michi Beck (42), Thomas D (41), Smudo (41) und And.Ypsilon (42) vorab zum Interview.

HÖRZU: Sie kommen gar nicht mehr aus dem Feiern heraus: erst das Bühnenjubiläum, dann die GOLDENE KAMERA.

Thomas D: Diese Auszeichnung ist ein großer Moment. HÖRZU begleitet mich seit meiner Kindheit. Meine Eltern hatten eine Tankstelle,
ich bin früher sofort zum Regal gelaufen, wenn die neue HÖRZU-Ausgabe da war. Und nun bekommen wir die GOLDENE KAMERA – fantastisch! Ich freue mich sehr.

And.Ypsilon: Wir sind alle sehr glücklich. Für "Die Fantastischen Vier" bedeutet das immer: Geviertelte Freude ist achtfache Freude!

HÖRZU: Sie arbeiten seit 20 Jahren zusammen. Gab’s da nicht auch mal Streit?

Smudo: Natürlich ist es in einer Band wie in einer alten Ehe. Da ist auch schon mal ein Glas an die Wand geflogen, ohne dass vorher "Nastrovje!" gesagt wurde.

Michi Beck: Aber es ist doch so, dass wir im Vergleich zu vielen anderen Bands immer sehr weit weg von einer Trennung waren.

HÖRZU: Sie bereiten sogar ein neues Album vor. Bedeutet das: Fanta 4 – für immer?

Thomas D: 2009 wurden wir von einem Radiosender ja schon fürs Lebenswerk ausgezeichnet. Da haben wir gelitten. Denn das heißt ja auch: Das ist das Ende eines Wegs, den wir beschritten haben. Egal, was danach kommt: Es kann nicht so toll sein wie das, was davor war. Trotzdem ist ein Preis fürs Lebenswerk natürlich immer eine große Ehre.

Autor: Mirja Rumpf