HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Gotthilf Fischer

Foto © ddp/INTERTOPICS/pa

Abschied von einer Musik-Legende

Chorleiter Gotthilf Fischer gestorben

Gotthilf Fischer, der als Leiter vieler Chöre und Initiator großer Gesangsaktionen auch im Fernsehen ein Millionenpublikum erfreute, ist am 11. Dezember 2020 im Alter von 92 Jahren in Weinstadt gestorben.

Seinen ersten Chor leitete der am 11. Februar 1928 in Plochingen geborene Fischer in Deizisau, gewann mit ihm 1949 mit ihm beim schwäbischen Sängerfest in Göppingen Auszeichnungen. Der Beginn einer langen und großen Karriere - mit weiteren Gesangsgruppen, die sich unter seiner Leitung zusammenschlossen, entstanden die Fischer-Chöre.

Mit ihnen - und dank seiner frischen, verschmitzen, begeisternden und humorvollen Art - wurde er immer bekannter und gefragter. Viele Reisen und Auftritte folgten. Zu den aufsehenerregenderen zählen dabei sicher der mit 1000 Sänger*innen beim Abschluss der Fußball-WM 1974.Gereist wurde im Rahmen großer Tourneen zum Beispiel in die USA zum damaligen Präsidenten Carter. Oder - wie hier im Bild zu sehen - 1981 nach Israel.


Foto © ddp images/United Archives

Erfolg im Fernsehen
Neben vielen Einzelauftritten als Gast mit und ohne seine Chöre, war "Die Straße der Lieder" Gotthilf Fischers eigene und prägende Sendung. Von 1995 bis 2008 war er damit erfolgreich, in etwa fünf Sendungen pro Jahr fuhr er samt Chor in eine Region in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, trat dort mit seinen Sänger*innen auf und präsentierte musikalische Gäste von Volksmusik über Schlager bis Klassik.

Auch das folgende Video ist ein "Straße der Lieder"-Ausschnitt. Ein besonderer, der zum 80. Gebutrtstag Fischers gedeht und ausgestrahlt wurde. gerade die freudvolle Musik passt gut in eine Würdigung des Werkes und der Vision des Chorleiters:

Seine Aufnahme von "Freude schöner Götterfunken" 2019 zur Europawahl wurde über 15. Millionen Mal gestreamt und heruntergeladen, wofür er von EU-Kommissar Günther H. Oettinger mit dem Impala-Award in Gold ausgezeichnet wurde.

Neben weiteren Ehrungen erhielt Fischer schon 1977 das Bundesverdienstkreuz am Band und 1982 das Bundesverdienstkreuz erster Klasse.

Fischer lebte mit seiner Frau Hildegard, mit der er seot 1949 verheiratet war und die 2008 starb, in der Nähe von Stuttgart in Weinstadt.