HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Claudia Ludwig war das Gesicht der Sendung "Tiere suchen ein Zuhause".

Zu alt: Claudia Ludwig war mehr als 20 Jahre lang das Gesicht der Sendung "Tiere suchen ein Zuhause". - Foto © WDR / Simin Kianmehr

TV-Tipp: Ein Fall für Zwei

Ausgemustert: ältere TV-Stars

Schauspieler und ihr Alter – ein heikles Thema. "Alt werden ist nichts für Feiglinge", hat Senta Berger einmal gesagt. Das gilt für ihren Berufsstand besonders. Denn je älter Schauspieler sind, desto karger werden die Rollenangebote. Nur wenige geben das so unumwunden zu wie Diana Körner. Die 67-Jährige begann ihre TV-Karriere in den 60er-Jahren, spielte unzählige Rollen. Stellvertretend für viele Kolleginnen erklärte sie in einem Interview: "Für Frauen in meinem Alter ist es schwierig geworden. Eine ganze Generation von Schauspielern ist im Fernsehen ausgestorben."

Zu alt: Aus für Kommissare Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler

Das Problem betrifft nicht nur Frauen. Der 64-jährige Schauspieler Peter Sattmann sagt: "Die meisten Rollen werden für Männer zwischen 35 und 45 geschrieben. Früher hatte ich zwölf Drehbücher pro Jahr und habe mir die schönsten vier ausgesucht. Diese Zeit ist vorbei, heute muss man alles mitnehmen." Das ist kein Einzelfall, sondern die Regel, von der es nur wenige Ausnahmen gibt. Meist ist das ein schleichender Prozess.

Auffällig wird er nur, wenn eine beliebte Serie oder eine Reihe abgesetzt wird. So wie der "Polizeiruf 110" aus Halle. Der 66-jährige Jaecki Schwarz und der 69-jährige strong>Wolfgang Winkler werden im Sommer in Rente geschickt. Da nützt auch eine sensationelle Einschaltquote von 8,5 Millionen Zuschauern nichts. Eine Begründung vom zuständigen MDR gab es nicht. "Wir denken, dass wir unter den Verjüngungswahn fallen", sagt Schwarz. "Wir hätten gern noch weitergemacht."

Doch der MDR möchte sich "modernisieren", wie die Intendantin Karola Wille kürzlich betonte. Auch der neue ZDF-Chef Thomas Bellut kündigte bei seinem Amtsantritt als Intendant eine "konsequente Modernisierung" an: "Die Zielgruppe des ZDF ist die ganze Gesellschaft. Deshalb müssen wir mit unserem Programm verstärkt jüngere Zuschauer erreichen." Indem er Norbert Himmler als Programmdirektor inthronisierte, setzte er ein deutliches Zeichen. Himmler war bislang Chef von ZDF Neo, dem Jugend-Ableger der Sendergruppe.

Im TV-Programm: "Ein Fall für Zwei" mit Claus Theo Gärtner, 04.05., ZDF, 20:15 Uhr

Schon seit Jahren bemüht sich das Zweite um eine Verjüngung des Programms, etwa bei Sonntagsfilmen und Freitagskrimis. Einige langjährige Formate stehen auf der Kippe. "Ein Fall für zwei" läuft nach 30 Jahren aus – in allseitigem Einvernehmen. In anderen Fällen fehlt es offenbar an Feingefühl: Kurz nachdem Walter Kreye alias Kommissar Herzog in "Der Alte" an Krebs erkrankte, wurde ihm gekündigt. Als man ihm das am Telefon mitteilte, dachte Kreye, er habe sich verhört. "Ich war fassungslos und enttäuscht."

Nach seiner Genesung muss sich Kreye jetzt "mit knapp 70 völlig neu ins Gespräch" bringen. Für ihn sprang der 49-jährige Jan-Gregor Kremp als "Der Alte" ein. Zum Glück fand Walter Kreye einen Platz auf dem "Traumschiff". Dessen Produzent Wolfgang Rademann: "Mir ist das Alter der Schauspieler egal. Hauptsache, sie sind gut." Aber auch er räumt ein, dass es für ältere Schauspieler nicht mehr viele gute Rollen gibt: "Die meisten Geschichten werden für jüngere Kollegen geschrieben."

Ältere TV-Moderatoren werden ausgemustert

Auch TV-Moderatoren sind Opfer dieser Entwicklung. Marijke Amado klagte schon früher: "Eine Moderatorin, die älter als 40 ist, wird wie ein Müllsack auf die Straße gestellt." Der WDR kündigte kürzlich die Verträge dreier langjähriger Moderatorinnen um die 50: Claudia Ludwig (51, "Tiere suchen ein Zuhause"), Benedicta Junghanns (48, "Lokalzeit Duisburg") und Angela Maas (53, "Lokalzeit Köln").

Die medienpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion Andrea Verpoorten kritisiert die Entscheidung: "Dieser Jugendwahn schadet der Glaubwürdigkeit des Senders.“ WDR-Intendantin Monika Piel nannte die Vorwürfe "absurd" und versichert: "Als 61-jährige Frau an der Spitze des WDR stehe ich dafür, dass keine Frau mit der Begründung 'zu alt' vom Bildschirm genommen wird." Angela Maas wird durch die 29-jährige Mara Bergmann ersetzt. Offiziell wird der Austausch der Moderatorinnen nicht mit ihrem Alter begründet – dass es trotzdem entscheidendist, gilt als offenes Geheimnis, das im Sender bei Mitarbeitern für Unmut sorgt.

Auch Zuschauer beklagten sich über das Vorgehen des WDR, sammelten bei einer Protestaktion sogar Unterschriften gegen die Entscheidungen. Dass viele Zuschauer über den Jugendwahn verärgert sind, ist nur zu verständlich, denn sie gehören selbst der reiferen Generation an. Besonders das Publikum der öffentlich-rechtlichen Sender ist im Schnitt 60 Jahre und darüber. Durch den demografischen Wandel – unsere Gesellschaft wird immer älter – verstärkt sich der Trend. Die Jagd nach den jüngeren Zuschauern ist bei den Privatsendern besonders stark ausgeprägt – weil sie von Werbeeinnahmen leben und sich die Reklame-Industrie auf die vermeintlich vielversprechende Zielgruppe der 19- bis 49-Jährigen fixiert.

RTL hat gerade seinen Ableger RTL Nitro eröffnet, um jüngere Männer vor den Bildschirm zu locken. Die schauen aber kaum noch Fernsehen, sondern sind ins Internet abgewandert. Thomas Gottschalk – vor wenigen Monaten noch ein TV-Heiliger, inzwischen selbst als Auslaufmodell gehandelt – ärgert sich darüber ganz besonders: "Da entsteht der Eindruck, dass jeder Zuschauer ab 49 eigentlich nutzloser Ballast ist."

Autor: Thomas Kunze