HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Koerperscanner werden in der Forensik angewendet

Die virtuelle Autopsie hilft Ermittlern bei der Arbeit. - Foto: © HR

Mit Hightech-Methoden auf Gangsterjagd

Arte-Doku "Gangster und Genetik"

Fast wie bei "CSI"! Die Doku "Gangster und Genetik" berichtet über die neuesten Methoden der Forensik – vom Körperscanner bis zur DNA­-Analyse.


TV-Tipp

Fr., 27.6.: "Gangster und Genetik - Neueste Methoden der Forensik", 21.40 Uhr, Arte (s. auch TV-Tipps rechts)


Der Körperscanner

Hightech-Methoden und bedeutende Neuentwicklungen in der Forensik revolutionieren die Verbrechensbekämpfung: Die postmortale Durchleuchtung eines Opfers im Körperscanner rekonstruiert die Todesursache bis ins letzte Detail. Das Opfer wird durch einen Geräteparcours aus Oberflächenscanner, Ultraschall, CT und MRT geschleust, den sogenannten Virtobot. Auf diese Weise erhalten die Rechtsmediziner Einblick ins Innere einer Leiche, ohne den Körper öffnen und seine dreidimensionale Struktur zerstören zu müssen; selbst die kleinste Spur bleibt jederzeit sichtbar und für Polizei und Staatsanwaltschaft abrufbar.

Die DNA-Analyse

Auch die DNA-Analyse macht in der wissenschaftlichen Realität große technische Fortschritte: Dank der PCR-Methode, mit der DNA vervielfacht wird, reichen geringste DNA-Mengen aus, um ein Täterprofil zu erstellen. Fälle, die jahrzehntelang ungelöst blieben, könnten nun aufgeklärt werden.
Niederländische Wissenschaftler gehen sogar noch weiter: Sie sind dabei, eine DNA-Methode zu entwickeln, die weder Analysekartei noch Massengentests nötig hat. Direkt aus der DNA können sie ohne Abgleich der Profile Augen- und Haarfarbe, Geschlecht, Ethnie und Alter des Täters ableiten; in Zukunft sogar die Physionomie des Gesichts.

Webspecial über Forensik

Welche bedeutenden Neuentwicklungen gibt es in der Forensik? Wie funktionieren sie? Wie helfen sie bei der Ermittlung? Und welche Perspektiven eröffnen sie für die Zukunft? Diese Fragen klärt ARTE Future gemeinsam mit Deutschlandradio Kultur im Webspecial "Forensik-Timeline: Auf dem Weg zur absoluten Erfassbarkeit". Unter future.arte.tv/de kann sich der Nutzer die Entwicklung der Verbrechensaufklärung erschließen und erleben, was durch die Digitalisierung an Beschleunigung, Verknüpfung und Verfeinerung der Methoden möglich ist.Die Timeline macht klar, wie Wissenschaft und Technik den kriminalistischen Scharfsinn der Ermittler immer stärker ergänzen - und welche Fälle dadurch plötzlich lösbar sind. Und im Game "Profiler" vermischen sich Spiel und journalistische Beschreibungen der Möglichkeiten von Ermittlern zu einer spannenden Story.

Autor: Tanja Beeskow