HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Unterhaltung Filter
Kategorie einstellen
Steve Jobs (†) galt als Visionär des Computerherstellers Apple.

Steve Jobs (†) galt als Visionär des Computerherstellers Apple, der Produktneuheiten effektvoll in Szene setzte. / Foto: © dpa

Aktuelle Programmänderungen

Apple-Mitbegründer Steve Jobs ist tot

Computerfans auf der ganze Welt trauern um Steve Jobs. Der 56-Jährige starb nach langer Krankheit am 5. Oktober in Palo Alto, Kalifornien, im Kreis seiner Familie. Ende August war der Apple-Mitbegründer aus gesundheitlichen Gründen als Konzernchef zurückgetreten. Sein Nachfolger wurde Tim Cook (50).


Aktuelle Programmänderung zum Tode von Steve Jobs

ARD, 06.10.2011, 23:00 Uhr: Tod eines Visionärs
Film von Klaus Scherer
ZDF, 06.10.2011, 00:45 Uhr: Tod einer iKone
Wie Steve Jobs die Welt veränderte


In den vergangenen Jahren hatte Steve Jobs immer wieder das Tagesgeschäft an Cook übergeben müssen, um Kräfte zu sammeln.Seit 2004 kämpfte er gegen den Krebs, 2009 bekam er sogar eine neue Leber. Doch am Ende hatte der vierfache Familienvater gegen die Krankheit, die ihn sichtlich gezeichnet hatte, keine Chance. Seine Frau Laurence schrieb in einem Brief an die Medien: "Wir wissen, dass viele von Ihnen mit uns trauern und wir bitten darum, in dieser Zeit unserer Trauer unsere Privatsphäre zu respektieren."

Steve Jobs, dessen Vermögen vom Wirtschaftsmagazin Forbes Magazine auf 8,3 Milliarden US-Dollar geschätzt wird, gilt als Schöpfer des iPods, des iPhones und des iPads. 1976 gründete er zusammen mit Ronald Wayne und Steve Wozniak in seiner Garage die Apple Computer Company, die 1984 den Macintosh vorstellte. 1985 musste Jobs wegen interner Machtkämpfe das Unternehmen verlassen und gründete die Konkurrenzfirma NeXT Inc. .

Zehn Jahre später kehrte Jobs als Berater zurück, nachdem Apple NeXT 1996 für 402 Millionen Dollar aufgekauft hatte. 1997 wurde Jobs Mitglied des Vorstandes und führte den angeschlagenen Konzern mit der Einführung des iMac 1998 zurück in die Gewinnzone.

Den richtigen Riecher bewies Steve Jobs auch 1986, als er mit Edwin Catmull das Computerzeichentrickfilm-Studio Pixar Inc. für fünf Millionen Dollar von dessen Gründer George Lucas kaufte. Zwanzig Jahre später übernahm Disney die Firma für 7,4 Millarden Dollar und machte Jobs, der 50.1 Prozent der Pixar-Anteile hielt, zum größten Disney-Einzelaktionär.

Der Apple-Konzern trauert um seinen Mitbegünder mit einem Kondolenzbuch im Internet und einem großen Schwarz-Weiß-Foto auf der Webseite. Dort heißt es: "Apple hat einen Visionär und kreatives Genie verloren und die Welt einen unglaublichen Menschen."

Autor: Jana Mareike von Bergner