HÖRZU Android Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU iOS Logo
HÖRZU
TV-Programm
kostenlose App
Get it on Google Play
HÖRZU Logo
Heute / 12:15 / Arte
Re
Pipeline contra Rentiere
Reportagemagazin D 2019 35 Min.
Beschreibung

Pipeline contra Rentiere - Die Gaspipeline "Nord Stream 2" von Russland nach Europa erhitzt die Gemüter: totale Abhängigkeit von Russland - oder künftig einfach mehr Zuverlässigkeit für Gaskunden in Deutschland und Frankreich? Auch in Russland ist das Projekt vor allem aus Umweltschutzgründen umstritten. Am Polarkreis liegt das Gasfeld "Bovanenkovo", das der russische Energiekonzern Gazprom betreibt. Von hier aus wird ein großer Teil der Liefermenge in die Rohrleitung eingespeist. Die Trasse verläuft zunächst oberirdisch und dann ab Wyborg in Russland bis nach Lubmin im Nordosten Deutschlands auf dem Grund der Ostsee, insgesamt ist sie mehr als 1.200 Kilometer lang. Sergej Povetkin arbeitet seit zehn Jahren auf dem "Bovanenkovo"-Vorkommen - das bringt ihm und seiner Familie gutes Geld. Für "Re:" durfte erstmals ein Kamerateam den Alltag der Gazprom-Mitarbeiter auf dem Gasfeld detailliert dokumentieren. Der 50-Jährige arbeitet 30 Tage am Stück, jeden Tag bis zu zwölf Stunden, und sorgt dafür, Lecks zu schließen oder gefährliche Situationen zu meistern. Seine Arbeit ist riskant. Dann darf er sich einen Monat lang zu Hause bei seiner Familie in Ufa westlich des Urals ausruhen, bis alles wieder von vorn beginnt - mehrere Flugstunden von seiner Heimat entfernt. Majko Seroettos Arbeitstag sieht hingegen ganz anders aus: Der 46-Jährige ist seit 25 Jahren Hirte in der sibirischen Tundra. Den Bau der Gaspipeline empfinden er und seine Familie als Bedrohung. Die Zerstörung ihres Lebensraums aufgrund der exzessiven Erschließung durch Gazprom erschwert ihnen ihre Arbeit und den Erhalt ihrer Tradition immens. Wenn sie mit ihren Rentieren im Sommer gen Karasee wandern, müssen sie Eisenbahngleise oder Pipelines überqueren. Die Ausbeutung der Gasquellen raubt den Rentieren ihren Lebensraum, beklagen Majko und seine Familie. Sie verlieren immer häufiger Tiere, da es ihnen an Nahrung mangelt.