HÖRZU Logo
https://skyticket.sky.de/
Donnerstag / 02:40 / SWR
Gesundheits-Check
Endlich schlank! - Das Geschäft mit dem Übergewicht
Magazin D 2016 45 Min.
Beschreibung

Endlich schlank! - Das Geschäft mit dem Übergewicht - Die Deutschen werden immer dicker: 53 Prozent der Frauen und 67 Prozent der Männer hierzulande sind übergewichtig. Besonders der Anteil der adipösen Personen steigt. 2014 haben sich mehr als sieben Millionen Menschen wegen krankhaftem Übergewicht ärztlich behandeln lassen. Zeigt die Waage deutlich zu viele Kilos an, steigt das Risiko für Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Gelenk- und Rückenbeschwerden. "Endlich schlank!" - das ist das Ziel vieler. Doch wie kann das Gewicht reduziert werden? Welche Abspeckmethode ist wirklich effektiv? Wann schadet eine Diät dem Körper mehr als sie nützt? Wo lauern Gesundheitsgefahren? Und welche von den vielen Schlankheitsmitteln sind reine Geschäftemacherei? Der "Gesundheits-Check" gibt Antworten. Abnehmen fängt beim Essen an - zunehmen aber auch: Bei einer Großaktion in der Münchner Innenstadt bitten Caro Matzko und Fero Andresen Passanten auf die Waage. Sie messen deren Bauchumfang und errechnen ihren Body-Mass-Index. Wie übergewichtig sind die Münchner und ist ihnen bewusst, wo echte Kalorienfallen lauern? Gemeinsam mit der Ernährungsmedizinerin Dr. med. Alessandra Boscheri machen die beiden Reporter den Check: Was wissen die Menschen über die Inhaltsstoffe ihrer Lebensmittel? Drei populäre Diäten im Vergleich: Der "Gesundheits-Check" nimmt drei der gängigsten Konzepte unter die Lupe, die aktuell sehr beliebte "Steinzeit-Diät", die Fasten-Variante "5:2" und einen Klassiker, die Trennkost-Diät. Drei Frauen versuchen sechs Wochen lang nach strengen Diätregeln zu leben. Bei wem zeigt die Waage den größten Gewichtsverlust? Welche Diät schmeckt am besten, welche lässt sich leicht durchhalten, ist alltagstauglich und nicht allzu aufwendig? Zwei Wege zum Wunschgewicht: Reporter Fero Andersen begleitet Martin Kandlbinder bei seinem Aufbruch in ein leichteres Leben. Der Koch aus der Oberpfalz wiegt 125 Kilo und spürt täglich, wie ihn sein Übergewicht beeinträchtigt. Der 32-Jährige hat bereits Gelenkbeschwerden, ist ständig erschöpft und außer Puste. Von Crash-Diäten und Kurzzeiterfolgen hat er genug, zu oft war er bereits Opfer des Jojo-Effekts. Unterstützt durch Dr. Frank Möckel möchte Martin Kandlbinder nun seine Ernährung umstellen und Sport treiben. Wie wird es ihm nach sechs Monaten gehen? Zu einem radikalen Schritt hat sich Maike Ditsche entschlossen. Die junge Frau lässt sich operativ 90 Prozent ihres Magens entfernen, um endlich auf Normalgewicht zu kommen. Unglaubliche 50 Kilo verliert Maike Ditsche zwischen dem ersten und dem letzten Besuch von Reporterin Caro Matzko. Auch ihr Mann Thomas ist stark übergewichtig und sieht die Magenverkleinerung als letzte Chance. Wie dem Ehepaar geht es immer mehr Adipositas-Patienten: Von 2006 bis 2014 hat sich die Zahl solcher Magen-OPs verfünffacht, meldet die Barmer GEK im "Report Krankenhaus 2016". Caro Matzko hakt nach: Wie riskant ist eine Magenverkleinerung? Für wen kommt die OP in Frage? Wie fühlt es sich an, schon nach wenigen Bissen satt zu sein? Gefährliche Schlankheitspillen: Kalorienzählen, auf Leckerbissen verzichten, nach Diätplan kochen - das ist aufwendig. Im Internet werden Schlankheitsmittel und Appetitzügler als wahre Wundermittel angepriesen, Diätpillen versprechen den schnellen Erfolg. Reporterin Caro Matzko beim Test: Wie einfach kann sie umstrittene oder sogar verbotene Pillen bestellen? Was steckt wirklich in den meist überteuerten Mitteln? Im Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker in Eschborn werden ihre Einkäufe analysiert, die Resultate sind erschreckend: Zum Beispiel findet die Expertin in einem der Schlankheitsmittel "Fluoxetin", ein Arzneistoff, der eigentlich gegen Depressionen eingesetzt wird. Zu seinen Nebenwirkungen gehören u. a. Übelkeit, Schlaflosigkeit, Nervosität und Angstzustände, aber auch suizidale Gedanken. Ein anderer Schlankmacher entpuppt sich als Abführmittel. In anderen Fällen wurde die Reporterin einfach nur abgezockt. Wie sinnvoll ist eine Crash-Diät?